+
Kostenloser Service für Bahn-Pendler: Auf den Parkplätzen direkt am Bahnhof (1), gegenüber an der Siemensstraße (2) und in Höhe des Gewerbegebietes Am Brühl (3) stellt die Stadt Stellflächen zur Verfügung. Die CSU fordert  nunr den Bau eines Parkhauses am Ortseingang Kloster Moosens (4).

Antrag an Stadtrat

CSU fordert Parkhaus für Bahnpendler

  • schließen

Die CSU-Fraktion im Dorfener Stadtrat fordert den Bau eines Parkhauses. Es soll zwischen der früheren Ziegelei Meindl und Kloster Moosen entstehen.

Dorfen – Begründet wird der Antrag mit der zunehmenden Knappheit an Stellplätzen für Bahn-Pendler. Bekanntlich ist seit Monaten kaum noch ein freier Stellplatz zu bekommen.

Das Parkhaus soll zunächst auf der bisher nicht zu Parkzwecken genutzten Teilfläche des im Eigentum der Stadt Dorfen stehenden Grundstückes östlich der Werkszufahrt Meindl am Ortseingang von Kloster Moosen entstehen, heißt es in dem von Fraktionssprecher Michael Oberhofer unterzeichneten Antrag. Dadurch sei gewährleistet, dass es während der Bauphase keinen weiteren Verlust von Parkflächen gebe. Für den Bau des Parkhauses soll die Verwaltung sämtliche Fördermöglichkeiten im Vorfeld prüfen und dann auch beantragen.

Finanziert werden soll der Bau nach den Vorstellungen der CSU-Fraktion durch Aufnahme langfristiger Kredite. Durch die Erhebung „angemessener Parkgebühren“ sollen sich die Investitionen für das Parkhaus langfristig amortisieren. Dabei will die CSU nicht nur das neue Parkhaus gebührenpflichtig machen, sondern alle von der Stadt am Bahnhof bereitgestellten Parkplätze.

Ausdrücklich begrüßt die CSU-Fraktion die bisher von anderen Fraktionen in die Diskussion eingebrachten Vorschläge zur Schaffung zusätzlicher Parkmöglichkeiten für Kraftfahrzeuge wie auch der zusätzlichen Errichtung von Fahrrad-Abstellanlagen. Oberhofer: „Grundsätzlich ist jedoch festzustellen, dass aufgrund des mittlerweile immensen Park- und Stellplatzbedarfs eine Entwicklung in horizontaler Weise nur noch eingeschränkt möglich ist.“ Die Schaffung von zusätzlichen Fahrradständern östlich der bisherigen Anlage würde den Wegfall von Pkw-Parkplätzen bedingen. Aus diesem Grund sieht es die CSU-Fraktion zum gegenwärtigen Zeitpunkt als Notwendigkeit an, „im Sinne flächensparenden Umgangs mit den im Bahnhofsbereich nur in beschränktem Maße vorhandenen und geeigneten Flächen, Stellflächen für Pkw in vertikaler Bauweise zu errichten“.

Als ein weiteres Argument für die Realisierung eines Parkhauses nennt Oberhofer die derzeit günstige Möglichkeit der langfristigen Finanzierung des Vorhabens unter Einbeziehung staatlicher Fördermittel, etwas aus der Städtebauförderung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtrat sagt Ja zur Landesgartenschau
Selten einstimmig hat sich der Dorfener Stadtrat für ein Großprojekt ausgesprochen. Die Stadt bewirbt sich für die Ausrichtung der Landesgartenschau der Jahre 2024 bis …
Stadtrat sagt Ja zur Landesgartenschau
Alternative Schule rückt in greifbare Nähe
Mit Nachdruck kämpfen die Mitglieder des Montessori-Vereins Taufkirchen seit drei Jahren für die Gründung einer Schule. Nun tut sich Licht am Ende des Tunnels auf.
Alternative Schule rückt in greifbare Nähe
Junglöwe Nicolas Till: Zwischen Fußballkarriere und Fachabi
Nicolas Till kickte schon in Ungarn und bei einem Turnier in China. Der Moosinninger würde gern Profifußballer werden. Er büffelt aber auch fleißig fürs Fachabitur.
Junglöwe Nicolas Till: Zwischen Fußballkarriere und Fachabi
Gemeinderäte ringen um Glyphosat-Verbot
Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist auch in Langenpreising umstritten. Sein Einsatz auf gemeindeeigenen Pachtflächen könnte aber mit Einschränkungen erlaubt …
Gemeinderäte ringen um Glyphosat-Verbot

Kommentare