1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Dorfen

Der Belcanto-Abend in Dorfen ist gerettet

Erstellt:

Von: Michaele Heske

Kommentare

Opern-Arien werden bald wieder am Unteren Markt beim Belcanto-Abend erklingen. Die KG Dorfen mit ihrem Präsidenten Martin Pommer veranstaltet heuer das kulturelle Highlight. Perfekt vorbereitet vom Arbeitskreis 400 Besucher werden erwartet
Opern-Arien werden bald wieder am Unteren Markt beim Belcanto-Abend erklingen. Die KG Dorfen mit ihrem Präsidenten Martin Pommer veranstaltet heuer das kulturelle Highlight. © Michaele Heske

Die Karnevalsgesellschaft Dorfen übernimmt das Opern-Highlight vom Kulturellen Arbeitskreis. So können sich die Opernfans auf den 26. August freuen.

Dorfen – Der Belcanto-Abend ist ein kultureller Höhepunkt in Dorfen. Franz Erl präsentiert bei der traditionellen Veranstaltung Opernraritäten auf Schellackplatten. Die Zuhörer freuen sich über 28 Jahre hinweg über die Klänge aus dem Grammofon, sitzen am Marktplatz auf Bierbänken und lauschen an lauen Sommerabenden der klassischen Musik. Dazu gibt es Erls Ausführungen zu den Interpreten und Komponisten.

Marktplatzfest, Christkindlmarkt und Belcanto- Abend hatte der Kulturelle Arbeitskreis in Dorfen organisiert, doch nach fast 44 Jahren gingen die Verantwortlichen mit großem Bedauern Ende 2021 in den Ruhestand. Es fehlte an Nachwuchs, und altersbedingt konnten nur noch wenige aktive Mitglieder die Arbeit übernehmen.

Mit der Auflösung des Kulturellen Arbeitskreises stand freilich auch der Belcanto- Abend vor dem Aus. Nun springt die Karnevalsgesellschaft ein und arrangiert am Freitag, 26. August, erstmals das beliebte Event am Unteren Markt. „Wir können den Belcanto-Abend nicht sterben lassen – wir übernehmen“, sagte Luise Kuliga, 2. Schatzmeisterin der KG Dorfen.

Auf ihre Initiative hin, so Martin Pommer, sprach das Präsidium bei Bürgermeister Heinz Grundner vor und bekam sofort den Zuschlag. „Das ist ja auch eine tolle Veranstaltung, die einen schönen Abend bietet und zudem gratis ist“, sagt der Karnevalist.

Wegen der Pandemie fiel der Belcanto-Abend zwei Jahre aus. Doch heuer ist es wieder so weit: Klassikkenner Erl wird wieder in seinem riesigen Archiv nach außergewöhnlichen Aufnahmen durchsuchen und berühmte, aber auch weniger bekannte Arien aussuchen. Etwa „O Terra, Addis“ aus Guiseppe Verdis „Aida“, gesungen von Placido Domingo und Montserrat Caballé aus dem Jahr 1974. Zur Playlist gehört auch die große Maria Callas mit ihrer Aufnahme von 1957: „La Sonnambula: Care Compagne“ von Vincenzo Bellini. Oder der Tenor Enrico Caruso mit „Come un bel dì di maggio“, eine Arie aus Andrea Chénier von Umberto Giordano, die es seit 1916 auf Schellack gibt.

Präsident Pommer zeigt sich beeindruckt von der perfekten Organisation des Kulturellen Arbeitskreises, der jeden einzelnen Schritt dokumentiert hat. „Das ist natürlich ein großer Trumpf bei der nun geplanten Fortsetzung. Außerdem können wir uns jederzeit bei ihnen melden, wenn noch Fragen auftauchen.“

Zudem kann die KG den kompletten Fundus übernehmen, von den Weingläsern bis hin zur Dekoration. Änderungen oder Neuerungen sind im ersten Jahr nicht geplant, so Pommer. „Der Arbeitskreis hat den Abend dermaßen perfektioniert, dass wir froh sind, wenn wir das so hinbringen, wie die Leute es gewohnt sind“. Die Karnevalsgesellschaft wolle erst einmal eine möglichst gute Belcanto-Kopie bieten. „Ob man was besser machen kann, wird man dann später sehen.“

Die Veranstalter rechnen mit etwa 400 Besuchern, das ist der Erfahrungswert der vergangenen Jahre. 50 Biertischgarnituren werden am Marktplatz aufgestellt sowie etliche Stehtische. Auch die kleine Speisekarte wird beibehalten, mit Brot, Frischkäse, Schinken und Griebenschmalz. Und sollte das Wetter am 26. August nicht mitspielen, gibt es am Samstag, 27. August, einen Ausweichtermin. Beginn ist um 20 Uhr.

Im kommenden Jahr soll auch die 5. Jahreszeit wieder ganz normal ablaufen, mit Hemadlenz und Prinzenpaar – das zumindest hofft die Karnevalsgesellschaft Dorfen. Die Tanzgruppen fangen schon an zu trainieren, sagt Präsident Martin Pommer. Beim Frühlingsfest im Tonwerk in Dorfen traten die Tänzerinnen und Tänzer erstmals nach der Pandemie wieder auf. „Das hat richtig gut getan, wieder vor Publikum aufzutreten.“

Perfekt vorbereitet vom Arbeitskreis

400 Besucher werden erwartet

Auch interessant

Kommentare