Freuen sich über die gelungene Aktion (stehend, v. l.): Zimmerer Martin Strobl aus Grub bei Lengdorf, Daniela Helm (Palliativteam), Zimmerer Markus Schuhmacher aus Wattendorf, Conny Vogel (Palliativteam), Zimmerer Markus Bauer aus Niederham bei Dorfen und Simon Krickl aus Mögling bei Taufkirchen, Spender Johannes Schonfeld, die stolze Spargel-Besitzer Alexandra und Konrad Wendl, Florian Schöberl, Bernhard Kronimus und Josef Manhardt (alle Firma Wendl) sowie (sitzend, v. l.) Josef und Georg Wendl mit dem Scheck.
+
Freuen sich über die gelungene Aktion (stehend, v. l.): Zimmerer Martin Strobl aus Grub bei Lengdorf, Daniela Helm (Palliativteam), Zimmerer Markus Schuhmacher aus Wattendorf, Conny Vogel (Palliativteam), Zimmerer Markus Bauer aus Niederham bei Dorfen und Simon Krickl aus Mögling bei Taufkirchen, Spender Johannes Schonfeld, die stolze Spargel-Besitzer Alexandra und Konrad Wendl, Florian Schöberl, Bernhard Kronimus und Josef Manhardt (alle Firma Wendl) sowie (sitzend, v. l.) Josef und Georg Wendl mit dem Scheck.

Nacht-und-Nebel-Aktion von vier Zimmerern bringt 12 100 Euro für Kinderhospiz in Landshut

Der Dorfener Spenden-Spargel

  • vonCIF.H. Weingartner
    schließen

Erst wurde darüber gerätselt und gelacht – jetzt steht der Dorfener Holzspargel für eine kreative und erfolgreiche Spendenaktion. 12 100 Euro konnten nun an ein Palliativteam übergeben werden.

Dorfen – Erst wurde darüber gerätselt und gelacht – jetzt steht der Dorfener Holzspargel für eine kreative und erfolgreiche Spendenaktion. 12 100 Euro konnten nun an das Team der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung für Kinder und Jugendliche (SAPV KJ) in Niederbayern übergeben werden. Die Holzskulptur war am Vatertag über Nacht auf dem Dorfener Marienplatz aufgetaucht. Sie wurde deutlich zweideutig beurteilt – Spargel oder Phallus –, und die Holzkünstler gaben sich zunächst nicht zu erkennen.

Kurz darauf war klar, wer dahinter steckt: die Zimmerer Markus Bauer, Martin Strobl, Simon Krickl und Markus Schumacher. Sie hatten den von Sägewerkbetreiber Hans Pregler aus Karbaum bei Hohenpolding gestifteten Baumstamm in Spargelform gebracht. Mit einer eigenen Spende von insgesamt 1500 Euro gingen sie dann in Vorleistung und starteten eine Ebay-Auktion. Die Firma Wendl aus Kirnham bei Dorfen war hier erfolgreich und ersteigerte das drei Meter hohe Spargel-Kunstwerk für 1010 Euro. Dank weiterer großzügiger Spenden kam so eine Summe von 12 100 Euro zusammen.

Man kennt sich unter Handwerkern. Und so war das Team der Firma Wendl Erd- und Abbrucharbeiten auf die Aktion der Zimmerer aufmerksam geworden. „Bei knapp unter 1000 Euro ist der Preis hängen geblieben, da sind wir dann eingestiegen“, erzählten Alexandra und Konrad Wendl unserer Zeitung am Mittwoch bei der Spargel- und Spendenübergabe. Einige „schware Dorfener“ hätten eifrig mitgeboten, „aber da mischten mia mit“, berichtete Firmenchef Wendl. Weil’s ja für einen guten Zweck war, sei das ganze Wendl-Team sofort dabei gewesen. Und nun steht das Prachtstück auf der Ochsenweide am Bauernhof der Wendls.

Man habe im Internet die Idee des Holzkünstlers Marcus Scholz aus dem sächsischen Torgau aufgegriffen, um für etwas Gaudi und Gesprächsstoff in Dorfen zu sorgen und damit noch etwas zu Gutes tun, berichtete das Zimmerer-Quartett. Mit diesem Erlös ist das mehr als gelungen. Möglich sei der große Erfolg nur gewesen, weil viele Spender sofort mitgemacht haben.

Weil sich der Torgauer Künstler auf Nachfrage der Heimatzeitung negativ geäußert hatte, setzten die Zimmerleute nun eine Retourkutsche: „Der is wahrscheinlich bloß neidisch, weil mia Bayern den längeren Spargel ham.“

Über die „gewaltige Spende“ freuten sich die Kinderkrankenschwestern Daniela Helm und Conny Vogel, die stellvertretend für das SAPV KJ in Landshut das Geld entgegennahmen. Für die Arbeit des Palliativteams sei man auf Spenden angewiesen. Betreut und begleitet werden Kinder und Jugendliche auch aus den Landkreisen Erding, Freising und Mühldorf. Die Einrichtung stehe für die schwer erkrankten Kinder, deren Eltern und Angehörige rund um die Uhr zur Verfügung. Die palliative Betreuung erfolge auch zuhause, um Krankenhausaufenthalte möglichst lange zu vermeiden. Weitere Infos zur Arbeit des SAPV KJ gibt es auf der Homepage.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare