Am Dorfener Bahnhof

Doppelstöckige  Fahrradradständer?

  • schließen

Die geplante Erweiterung der Fahrrad-Abstellplätze am Dorfener Bahnhof ist zurückgestellt worden. Der Bauausschuss des Dorfener Stadtrates will andere Lösugnsmöglichkeiten prüfen.

Dorfen – Bislang war geplant, die auf 170 000 Euro geschätzte Erweiterung östlich von den jetzigen Fahrradabstellplätzen direkt am Bahhof durchzuführen. Dadurch würden allerdings Parkplätze für Autos wegfallen. Als Alternativstandort für Fahrrad-Abstellplätze war der Bereich an der Einmündung zum Isen-Vilstal-Radweg im Gespräch. Allerdings wäre dieser Platz bei der im Zuge des Bahnausbaus geplanten Verlagerung des Bahnhofes zuweit von diesem entfernt. Da die Fahrradständer betoniert werden, sind diese nicht demonatierbar.

Der Ausschuss beschloss daher, die Erweiterung erst einmal zurückzustellen. Geprüft werden soll jetzt, inwieweit sich eine platzsparende doppelstöckige Fahrrad-Abstellanlage verwirklichen und finanzieren lässt. Solche Anlagen sind bereits in Großstädten im Einsatz. Sie funktionieren wie eine Schublade. Ist die Vorrichtung ganz herausgezogen, lässt sie sich leicht nach unten klappen. Das Fahrrad wird in die Halterung geschoben. Durch eine Hydraulik kann die Vorrichtung dann ohne größere Kraftanstrengung wieder nach oben bewegt werden. Wenn die Vorrichtung in waagerechter Position ist, kann das Rad ganz einfach in die Anlage hineingeschoben werden.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Junge Eittinger Feuerwehrler bestehen Löschwasser-Prüfung
Die Eittinger Feuerwehr wächst: Zwölf junge Ehrenamtliche haben die Löschwasser-Prüfung bestanden.
Junge Eittinger Feuerwehrler bestehen Löschwasser-Prüfung
Bürger verärgert: Eine Stunde im Schulbus für 7,5 Kilometer
Die Schulbusse aus Taufkirchen brauchen offenbar eine Stunde für eine 7,5 Kilometer lange Strecke. Dafür haben die Bürger kein Verständnis und die Verantwortlichen keine …
Bürger verärgert: Eine Stunde im Schulbus für 7,5 Kilometer
Trotz massiver Kritik: An der A 94 bleibt wohl alles, wie es ist
Besserer Lärmschutz, Tempolimits und zumindest mal Lärmmessungen – das sind drei zentrale Forderungen von Bürgern und Politikern entlang des neuen Abschnitts der A 94. …
Trotz massiver Kritik: An der A 94 bleibt wohl alles, wie es ist
Konzeptlos beim Kratzerwirt?
Was wird mit dem Kratzerwirt geschehen? Die Gemeinde möchte das Gebäude zum Bürgerhaus umbauen. Mit dieser Idee können sich aber nicht alle Bürger anfreunden.
Konzeptlos beim Kratzerwirt?

Kommentare