Segelflugzeug abgestürzt: Fahrgäste sitzen in Maschine fest - Retter greifen zu Motorsägen

Segelflugzeug abgestürzt: Fahrgäste sitzen in Maschine fest - Retter greifen zu Motorsägen

Mehr Ladesäulen

Dorfen als Vorreiter der Elektromobilität

  • schließen

Die Elektromobilität in Dorfen wird weiter ausgebaut. Jetzt soll auch in der Innenstadt eine Ladesäule für Elektroautos installiert werden.

Dorfen – Der Umwelt-, Natur- und Klimaausschusses soll dafür in der Sitzung heute Abend den Weg frei machen.Bereits im März 2017 hat der Ausschuss im Zuge eines Konzepts die Errichtung einer Schnellladestation in der Innenstadt, entweder am Unteren Markt oder an der Rosenaustraße, festgelegt. Aufgrund der Förderkriterien des damals gültigen zweiten Förderaufrufs des Bundes wurde kein Förderantrag gestellt, da die Mindestleistung (150 kW Ladeleistung pro Ladepunkt) als unverhältnismäßig erschien. Jetzt aber ergibt sich aufgrund eines Förderantrags der Stadtwerke Dorfen für den Bereich Marienplatz die Möglichkeit, eine Ladegelegenheit zu errichten.

Bislang gibt es bereits Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge an der Ludwig-Mertl-Straße (Kramerei am Kreisel), der Haager Straße (Stadtwerke Dorfen), im Bereich der Verbrauchermärkte (Technikwerker Der Heuschneider) und am Bahnhofsparkplatz am Radweg. Das Landratsamt Erding wird ab März an den weiterführenden Schulen, so auch am Gymnasium Dorfen, eine Ladesäule installieren lassen. Und mit der Eröffnung der Tankstelle am Kreisel beim Gewerbegebiet Dorfen Süd sollen zwei Ladestationen mit je zwei Ladepunkten mit einer maximalen Ladeleistung von 22 kW/Landepunkt entstehen. In der Innenstadt sollen weitere Ladestationen errichtet werden, wenn die geplante am Marienplatz entsprechend genutzt wird.

Fakt ist, die E-Mobilität tut sich noch schwer. In Dorfen sind derzeit laut Landratsamtssprecherin Claudia Fiebrandt-Kirmeyer 21 Fahrzeuge mit E-Kennzeichen zugelassen. Landkreisweit sind es 203. In Dorfen aber ist in den Monaten Dezember 2018 bis Februar 2019 die Anzahl der Ladevorgänge signifikant gestiegen. Im Schnitt wurden monatlich 70,6 Betankungen durchgeführt, berichtet Klaus Steiner, Geschäftsführer der Stadtwerke Dorfen. Dem gegenüber liegt die Anzahl der durchschnittlichen Ladevorgänge für die davor liegenden acht Monate bei 35,2.

Interessant ist auch die Anzahl der Ladevorgänge nach der Startzeit des Ladevorganges im Betrachtungszeitraum. Mit 63 begonnenen Ladevorgängen ist 12 Uhr mittags die am meisten frequentierte Uhrzeit an den Ladesäulen, gefolgt von 19 Uhr (50 Ladestarts) und 8 Uhr (45 Ladestarts). Aktuell tanken die Elektromobilisten in Dorfen noch kostenlos.

Der Ausbau der E-Ladesäulen ist auch Teil des von der SPD-Stadtratsfraktion beantragten Mobilitätskonzepts für Dorfen. Damit sollen die sanfte Mobilität gefördert und Klima- und Umweltziele stärker berücksichtig werden. Hierfür sind Elektroautos, E-Roller und E-Bikes genau die richtige Wahl. Gedacht ist dabei auch an den Einsatz von Lastenrädern für Lieferdienste oder öffentliche Fahrradmietstationen und gegebenenfalls auch ein Ausbau des Stadtbusangebots.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdinger Bauernhausmuseum - Ein Zeuge der guten alten Zeit
Das Erdinger Bauernhausmuseum wird 30 Jahre alt. Das wurde mit einer großen Feierstunde begangen. Am Sonntag, 20. Oktober, finden Kirta-Fest und Kreisvolksmusiktag statt.
Erdinger Bauernhausmuseum - Ein Zeuge der guten alten Zeit
Regisseur Rosenmüller kann auch Poesie: Lyrik über erotische Streichwurstbrote
Mit ihrer musikalischen Dichterlesung mit dem Titel „Wenn nicht wer Du“ haben Marcus H. Rosenmüller und Gerd Baumann das Publikum im Isener Klementsaal überrascht. Es …
Regisseur Rosenmüller kann auch Poesie: Lyrik über erotische Streichwurstbrote
CSU Wartenberg: 20 Kandidaten, aber nur zwei Frauen 
Wartenberg - Mehr Bewerber als Listenplätze: Diesen Luxus hatte die CSU Wartenberg bei der Aufstellung ihrer Gemeinderatskandidaten für 2020. Frauen fanden sich aber nur …
CSU Wartenberg: 20 Kandidaten, aber nur zwei Frauen 
Florian Fink, der Neuchinger Scherzbold
Bereits zum zweiten Mal nimmt Florian Fink aus Niederneuching an der oberbayerischen Witzemeisterschaft teil.
Florian Fink, der Neuchinger Scherzbold

Kommentare