1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Dorfen

Schreinerin oder doch lieber Polizistin? - Berufsmesse in der Mittelschule

Erstellt:

Von: Michaele Heske

Kommentare

Großes Interesse bei den Schülern herrschte an den Ständen bei der Jobmesse in der Mittelschule. Rektor Rainer Sonnleitner und Bürgermeister Heinz Grundner sowie Marienstift-Leiterin Marion Prey (v. l.) waren mit dem Auftakt zufrieden.
Großes Interesse bei den Schülern herrschte an den Ständen bei der Jobmesse in der Mittelschule. Rektor Rainer Sonnleitner und Bürgermeister Heinz Grundner sowie Marienstift-Leiterin Marion Prey (v. l.) waren mit dem Auftakt zufrieden. © Michaele Heske

Viel Andrang gab‘s bei der Berufsmesse in der Mittelschule Dorfen. Den jungen Leuten eröffnen sich viele Stellen in Handwerk, Handel und Verwaltung. Betriebe, die sich um Praktikanten verdient machen, wurden gewürdigt.

Dorfen – Schauen, reden, die eigene Zukunft in den Blick nehmen: Bei der diesjährigen Berufsmesse in der Mittelschule Dorfen konnten die Schüler wieder in persönlichen Kontakt mit vielen Betrieben treten, sich Orientierung holen für ihren späteren Weg nach dem Schulabschluss.

Das Handwerk sei nach wie vor „golden“, sagte Kreishandwerksmeister Rudolf Waxenberger zur Begrüßung. „Der Bedarf an Auszubildenden ist groß, die Karriere im Handwerk ist sicher.“ 130 Handwerksberufe gebe es, so der Maurermeister. Nach wie vor seien Ausbildungsplätze als Schreiner oder Zimmerer beliebt, wusste er zu berichten. „Das Handwerk ist kreativ und vielfältig, es gibt viele Möglichkeiten.“

Stefan Tremmel, Vorsitzender des Förderkreises Dorfen, freute sich über die vielen interessierten Schüler an den Ständen. Vertreten waren neben Handwerk und Handel auch soziale Einrichtungen wie das Dorfener Marienstift oder das Isar-Amper-Klinikum Taufkirchen, ebenso warben Stadt, der Landkreis sowie die Polizei für ihre Branchen. „Wir können den Jugendlichen endlich wieder zurufen: Wir haben interessante Ausbildungsplätze für euch. In vielen Berufszweigen wird Nachwuchs händeringend gesucht“, sagte Tremmel. Im Netz stehen die Seiten www.taufkirchen-bildet-aus.de und www.dorfen-bildet-aus.de, auf der aktuelle Jobangebote zu finden seien, warb der Geschäftsführer des Heuschneider-Marktes.

Bürgermeister Heinz Grundner dankte Schulleiter Rainer Sonnleitner für das Angebot, das die Dorfener Mittelschule alle zwei Jahre den Absolventen ermöglicht. „Auch wenn immer suggeriert wird, alle bräuchten Abitur und der Mensch beginne erst mit dem Staatsexamen, wie es früher hieß – das stimmt einfach nicht.“ Klar gebe es auch die Möglichkeit, nach dem Qualifizierenden Mittelschulabschluss auf eine weiterführende Schule zu gehen, aber ebenso sei es möglich, zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten nach einer Ausbildung auszuschöpfen. „Ihr könnt jetzt auf ein Gleis für eure Zukunft setzen, das ihr euch selbst wählt“, sagte der Rathauschef. Und: „Geht euren Weg und macht das, was euren Neigungen entspricht.“

Grundner würdigte drei Dorfener Partnerbetriebe, die sich in den vergangenen Jahren intensiv um Praktikanten gekümmert hätten, damit die Schüler auch mal in die Praxis hineinschnuppern können. Zu diesen gehören die Kramerei am Kreisel, der Rewe-Markt sowie das Marienstift.

Marion Prey, Leiterin des Seniorenheims, freute sich sehr über diese Auszeichnung. Es sei zwar immer ein Mehraufwand, wenn ein Praktikant im Haus sei. „Aber es ist wichtig, Schülern zu zeigen, dass Jobs in der Altenpflege großen Spaß machen.“ Prey warb dabei gleich um Praktikanten: „Auch wenn ihr später nicht diesen Berufszweig wählt, ihr habt bestimmt auch Oma und Opa.“

Schulleiter Sonnleitner riet: „Nutzt die Chance heute und informiert euch über verschiedene Berufszweige.“

Was sie dann auch machten. Viele davon haben allerdings längst einen Plan, wie sie ihr weiteres Leben nach Schulabschluss gestalten wollen: Jennifer etwa wird mit der Schule weitermachen und auf die Berufsoberschule in Erding gehen. Auch die meisten ihrer Freundinnen wissen, was sie später einmal machen wollen: Leonie hat einen Ausbildungsplatz als Erzieherin, Miriam geht in die Kinderpflege, Klara will erst ein Freiwilliges Jahr bei der Stadt Dorfen in der Verwaltung absolvieren.

Erding-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser Erding-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Erding – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare