Viereggs Vision: Eine tiefergelegte Bahntrasse im Dorfener Stadtgebiet.
+
Viereggs Vision: Eine tiefergelegte Bahntrasse im Dorfener Stadtgebiet.

Bahnausbau kontra Schulpläne

„Ein unglückliches Signal“: Vieregg fühlt sich falsch zitiert

  • vonTimo Aichele
    schließen

Die BI Bahnausbau und die GAL-Fraktion im Stadtrat sind in Sorge: Die Pläne, neben dem Tonwerk eine Beamtenakademie zu errichten, stehen einer guten Lösung beim Bahnausbau im Weg. Nun meldet sich Verkehrsplaner Martin Vieregg zu Wort.

Dorfen– Die Aufregung um die Beamtenakademie auf dem Meindl-Areal ist nicht verraucht. Bahnplaner Martin Vieregg erklärt nun, er sei im Dorfener Stadtrat falsch zitiert worden. Vieregg habe „Entwarnung“ gegeben, hatte Bauamtsleiter Franz Wandinger den Stadträten berichtet. Der Verkehrsplaner widerspricht: Er habe der Stadtverwaltung nur mitgeteilt, dass er ausschließlich bezüglich des vereinbarten Sonderkündigungsrechts beruhigt sei. Aber: „Ich halte den Standort der Container-Berufsschule zum jetzigen Zeitpunkt für kontraproduktiv.“

Diese Sätze finden sich in einer unserer Zeitung vorliegenden E-Mail, die der Verkehrsplaner nach der Sitzung an Wandinger geschrieben hat. Der Hintergrund ist der Plan von Unternehmer Robert Decker, auf dem Gelände des ehemaligen Ziegelwerks Schulhäuser und Unterkünfte für zunächst 40 Studierende des Bildungszentrums Sozialverwaltung zu errichten. Die Unterrichtsgebäude würden südlich der Bahn nah an den Gleisen entstehen – in Holzmodulbauweise, sodass sie Decker bei Bedarf versetzen kann.

Der Bauausschuss hatte dieses Vorhaben Ende April einstimmig gebilligt. In der Sitzung wurde beschlossen, das Areal östlich vom Tonwerk als Sondergebiet Schule auszuweisen. Außerdem gibt es einen städtebaulichen Vertrag mit Decker, der eine auf maximal acht Jahre befristete Schulnutzung und ein Sonderkündigungsrecht festschreibt. „Das Baurecht als Sondergebiet erlischt bei vorherigem Eintreten des geplanten Ausbaus der ABS 38“, heißt es im Bebauungsplan.

Und hier liegt für die Kritiker des Schulvorhabens das Problem: Die Unterrichtsgebäude stehen so nah an den Schienen, dass sie im Weg wären, wenn der zweigleisige Ausbau entsprechend der „Dorfener Präferenzlösung“ geschieht. Diese Planung hatte Vieregg im Auftrag der BI Bahnausbau für die Stadt ausgearbeitet. Um mehrere Meter hohe Lärmschutzwände in Stadtnähe zu vermeiden, sollen die Gleise tiefer- und etwas nach Süden gelegt werden – ins „Sondergebiet Schule“ hinein.

Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) und die Stadtverwaltung sehen das wegen der zeitlichen Befristung und des Sonderkündigungsrechts als unproblematisch an. Die GAL-Fraktion nicht: Sie hatte beantragt, die Planung in dieser Form zu stoppen. Die Stadtratsmehrheit folgte dem nicht – wohl auch, wegen der Darstellung, dass sogar Vieregg kein Problem darin sehe.

„Diesen Ablauf verstehe ich nicht als sorgsamen Umgang mit der Bedrohung Dorfens durch hohe und mehrere Kilometer lange Schall- und Sichtschutzmauern und darüber führende Brücken“, kritisiert nun Ernst Rausch von der BI Bahnausbau. Denn die von Vieregg ausgearbeitete „Vorzugsvariante“ soll am 1. September im Bundesverkehrsministerium präsentiert werden.

Nun herrscht die Befürchtung, dass die Beamtenakademie als Argument dagegen gewertet wird. Nach Überzeugung von Vieregg könnte die Umsetzung seiner Planung bereits in drei Jahren beginnen – „wenn wir das hinbekommen, dass keiner dagegen klagt“, sagt er auf Nachfrage. Schließlich führe die Stadt bereits Gespräche mit Grundeignern, berichtet er. Daher sei der Plan für die Schulgebäude an dieser Stelle „ein unglückliches Signal“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall auf der B20: Vier junge Männer sterben beim Versuch nachts zu Überholen - Details zu den Opfern
In der Nacht auf Montag ereignet sich in Ascha (Landkreis Straubing-Bogen) ein schrecklicher Verkehrsunfall, der vier Leben kostet. Schuld ist ein missglückter …
Horror-Unfall auf der B20: Vier junge Männer sterben beim Versuch nachts zu Überholen - Details zu den Opfern
Notzinger Weiher: Unterdruck im Klohäusl
Notzinger Weiher: Unterdruck im Klohäusl
Thenner See: Badesteg ist wieder frei
Die Badegäste am Thenner See freuen sich: Der Steg ist nach Arbeiten am Mittwoch wieder freigegeben. Doch es gibt eine neue Gefahrenquelle.
Thenner See: Badesteg ist wieder frei
Damit die Bucher nicht mehr im Dunkeln tappen
Mit Solarlampen will die Gemeinde Buch am Sportgelände und an der Kirche für hellere Verhältnisse sorgen. Bis Ende Oktober sollen die Laternen stehen.
Damit die Bucher nicht mehr im Dunkeln tappen

Kommentare