+
Mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert wurde der schwerverletzte Rollerfahrer am Freitag in Dorfen.

Feuerwehr leuchtet Hubschrauber-Landeplatz aus – Raser in Erding

Rollerfahrer knallt gegen Gartenmauer - schwer verletzt

  • schließen

Schwere Verletzungen erlitten hat ein 48 Jahre alter Rollerfahrer bei einem Unfall am späten Freitagabend auf der Bahnhofstraße in Dorfen.

Erding/Dorfen - Der Mann stürzte alleinbeteiligt. Dabei prallte er gegen die gemauerte Einfassung eines Gartenzauns. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Deckplatte der Säule abgerissen.

Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Fahrer nach Alkohol roch. Seine Verletzungen erwiesen sich als so schwer, dass der Rettungshubschrauber Christoph München angefordert werden musste. Die Feuerwehren Dorfen und Hausmehring rückten aus, um den Landeplatz auszuleuchten. Beim Opfer wurde ein Bluttest veranlasst. Er muss mit einem Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr rechnen.

Einen Unfall verhindern konnte die Polizei am gleichen Abend in Erding. Ein Opel war mit hohem Tempo durch die Innenstadt gerast. Einer Kontrolle wollte sich der 18-Jährige durch Flucht entziehen. Doch den Beamten gelang es, den Verkehrsrowdy zu stoppen. Er war zwar nicht betrunken, dennoch erhält die Führerscheinstelle einen Hinweis zu dem Fahranfänger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Chef Paschke ist zurückgetreten
Der CSU-Ortsverband Finsing hat einen neuen Chef. Frank Paschke ist zurückgetreten.
CSU-Chef Paschke ist zurückgetreten
Walzertanzen in der Apotheke
Klingt komisch, ist es aber nicht: In der Parkapotheke in Dorfen kann man Walzer tanzen. Apotheker Jens Krautscheid setzt auf den Apotheken-Walzer als Mittel zur Wahrung …
Walzertanzen in der Apotheke
Karotten weisen den Weg zum Klimaschutz
Das Bild ist anschaulich: Man hält einem Esel eine Karotte vor die Nase. Dadurch wird er motiviert, sich zu bewegen. Neudeutsch nennt man das „Carrotmob“ – ein solcher …
Karotten weisen den Weg zum Klimaschutz
Viele Jäger wollen Nachtsichtgeräte
Nach den Fällen von Afrikanischer Schweinepest in Belgien breitet sich auch im Landkreis die Angst vor der Tierseuche weiter aus. Während der Kreisjagdverband auf …
Viele Jäger wollen Nachtsichtgeräte

Kommentare