+
Die Dorfener Grün-alternative Liste wurde im November aufgestellt. Im Januar muss die Aufstellung wiederholt werden.

„Da haben wir uns blamiert“

Dorfen: GAL und LDW müssen Aufstellungsversammlungen wiederholen

Alles zurück auf Anfang heißt es für Dorfens GAL und die LDW. Beide Gruppierungen müssen ihre Aufstellungsversammlung für die Stadtratsliste wiederholen.

Dorfen – Alles zurück auf Anfang heißt es für Dorfens Grün-Alternative Liste (GAL) und die Landliste Dorfen-West (LDW). Beide Gruppierungen müssen ihre Aufstellungsversammlung für die Stadtratsliste wiederholen.

„Da haben wir uns ganz schön blamiert“, gibt Hanna Ermann (GAL) zu. Sei’s drum: „Fehler passieren, und so lange die Aufstellung wiederholt werden kann, ärgern wir uns nicht.“ Persönlich brachte Ermann die Ladung für die erneute Aufstellungsversammlung der GAL am 9. Januar in die Redaktion der Heimatzeitung. „Damit dieses Mal ja nichts schief geht“, meinte sie. Denn die Einladung für die Aufstellungsversammlung im vergangenen November war einen Tag zu spät in den Medien veröffentlicht worden. Ermann: „Mindestens drei Tage vor der Aufstellung muss der Termin in der Zeitung bekannt gegeben werden.“

Einladung zur Aufstellungsversammlung: Falscher Briefkopf

Doch damit nicht genug: Bei der Einladung zur Nominierungsversammlung für die Kommunalwahl 2020 hatte die GAL überdies den falschen Briefkopf gewählt. Oben auf dem Schreiben war im Namen des Ortsverbands der Grünen eingeladen worden. Korrekterweise hätte dort Grün-Alternative Liste GAL stehen müssen. Denn die GAL ist eine offene Wahlliste, auf der auch parteilose Dorfener kandidieren dürfen, die in der Nominierungsversammlung auch abstimmungsberechtigt sind.

Die Fehler fand Anita Feckl, Fachbereichsleiterin im Dorfener Rathaus. Sie kontrolliert das Prozedere aller Aufstellungen in Dorfen ganz genau und moniert alle Mängel sofort. „Es muss dabei mit rechten Dingen zu gehen, und jeder muss die Möglichkeit einer demokratischen Wahl haben“, stellte sie fest. Allerdings darf laut kommunalem Wahlrecht jeder Dorfener nur ein Mal und nur bei einer einzigen Aufstellungsversammlung einen Kandidaten wählen. Stimmberechtigt ist dabei jeder Dorfener mit deutscher Staatsangehörigkeit über 18 Jahre. „Das gleichen wir alles per EDV ab“, sagt Feckl.

Kommunalwahl 2020: Zeit bis zum 23. Januar

Auch die LDW musste nochmals eine Aufstellungsversammlung abhalten. Sie fand gestern Abend statt. „Wir haben per Handzeichen abgestimmt“, bekennt Spitzenkandidat Martin Heilmeier. Vorgeschrieben ist eine geheime Abstimmung. „An unserer Liste wird sich nichts ändern – wir stimmen halt noch mal ab, dieses Mal jedoch schriftlich“, meint Heilmeier. Und Ermann ergänzt: „Die Aufstellung ist dennoch keine Farce. Wir werden uns jetzt exakt an die vorgeschrieben Statuten halten.“

Bis zum 23. Januar muss jede Gruppierung ihre Kandidaten im Rathaus nennen. Die meisten haben ihre Liste mittlerweile aufgestellt. Je später eine Versammlung ist, desto schlimmer sind Fehler: „Die Zeit läuft davon“, weiß Feckl. „Wer nicht ordentlich und demokratisch bei einer Aufstellung gewählt wurde, darf nicht auf die Stadtratsliste.“ 

Michaele Heske

Alle Nachrichten rund um die Kommunalwahl 2020 im Landkreis finden Sie auf unserer Themenseite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Für große Überraschung sorgt in Pastetten und Buch die angekündigte Schließung der Geschäftsstellen der VR-Bank Erding. In Pastetten wird es immerhin noch …
Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Die Notfall-Corona-Klinik im Fliegerhorst ist so gut wie fertig. Doch ob sie auch gebraucht wird, weiß heute niemand. Die Zahl der Covid-19-Patienten ist am Mittwochvon …
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Am 4. März wurde der erste Coronafall im Landkreis registriert. 28 Tage später gibt es 327 Infizierte. Die Kurve flacht ab. Allerdings noch nicht schnell genug.
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“
Der 4. April ist Weltminentag. Mit vorne dran im Kampf gegen diese hinterhältigen Waffen ist ein Langenpreisinger Verein: „One Step further – EOD for Peace e.V.“ lautet …
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“

Kommentare