Land unter am Seebach: In Oberdorfen wurden 250 Bürger evakuiert und in einer Turnhalle gebracht.
+
Land unter am Seebach: In Oberdorfen wurden 250 Bürger evakuiert und in einer Turnhalle gebracht.

Überschwemmungen im Landkreis Erding

Hochwasser: Regierung prüft Entschädigungszahlungen

  • VonTimo Aichele
    schließen

Das Landratsamt Erding und die Stadt Dorfen koordinieren Hilfen für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe von vergangener Woche. Ein erster Schritt sind Schadensmeldungen. Auch ein Spendenkonto wurde eingerichtet.

Erding/Dorfen – Erst kam der Starkregen, dann liefen in der Siedlung am Seebach in Oberdorfen die Keller. Im Landkreis Erding galt am Montag der Katastrophenfall. Seitdem herrscht in der Siedlung Verzweiflung. 24 Familien mussten evakuiert werden. Teilweise leben sie wegen der Schäden an ihren Häusern vorübergehend in Hotels. Von ihren Versicherungen werden die meisten Betroffenen wenig bekommen, sie fordern staatliche Hilfen. Die Regierung von Oberbayern prüft nun mögliche Entschädigungszahlungen.

In dieser Sache ist das Landratsamt Erding aktiv geworden. Um die Betroffenen zu unterstützen, hat die Behörde in den vergangenen Tagen Kontakt mit der Regierung von Oberbayern aufgenommen, um die Möglichkeiten für eine finanzielle Entschädigung auszuloten. „Damit das koordiniert und einheitlich abläuft und nicht jeder Bürger einzeln nachfragen muss, habe ich beschlossen, dass wir das als Landratsamt übernehmen“, erklärt Landrat Martin Bayerstorfer in einer Pressemitteilung.

Die Regierung von Oberbayern hane in einer ersten Rückmeldung nun darüber informiert, dass zunächst ein Schätzwert des Schadens ermittelt werden soll, um eine mögliche Erstattung zu prüfen. Alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger werden daher gebeten, den geschätzten Schaden, der ihnen entstanden ist, an ihre jeweilige Kommune zu übermitteln, die die Zahlen dem Landratsamt weitermelden werden. Bürger der am meisten betroffenen Stadt Dorfen können sich dafür an folgende E-Mail-Adresse wenden: katastrophenschutz@dorfen.de.

Weiterhin hat das Landratsamt Erding für die Betroffenen ein Spendenkonto eingerichtet. Bis zu einem Betrag von 300 Euro gilt der Überweisungsbeleg als Spendennachweis gegenüber dem Finanzamt, bei größeren Beträgen wird ein Spendennachweis ausgestellt.

Zusätzlich wurde der Verschenkmarkt auf der Homepage des Landratsamts um zwei Kategorien erweitert: „Biete Hilfe“ und „Suche Hilfe“. Dort kann sich jeder eintragen, der konkrete Hilfsangebote für die Betroffenen, sowie jeder Betroffene, der ein konkretes Hilfsgesuch hat. Der Direktlink zum Verschenkmarkt lautet: www.landkreis-erding.de/abfallwirtschaft/verschenk-markt.

Das Spendenkonto:

Kontoninhaber: Landkreis Erding, Stichwort: Fluthilfe 2021, IBAN: DE28 7005 1995 0810 0024 02, bei der Kreis- und Stadtsparkasse Erding-Dorfen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare