Dorfener angezeigt

Jagd auf Wasserdieb

Der Wasserzweckverband Erding-Ost hat einen dreisten Wasserdieb verfolgt und ihn schließlich in Dorfen ertappt. Der Mann hatte über Monate 270 000 Liter Trinkwasser illegal entnommen – immer nachts. Der Verband hat Strafanzeige wegen Diebstahls gestellt.

Dorfen – Wassermeister Rudolf Gandl vom Zweckverband hatte schon im Sommer 2017 in unregelmäßigen Abständen, immer abends zur gleichen Zeit, einen erhöhten Wasserverbrauch registriert. Die Experten des Verbands hatte bald sämtliche Möglichkeiten einer unkontrollierten Entnahme ausgeschlossen – Wasserrohrbruch oder Hydrantenschaden. Wegen eines Umbaus am Hochbehälter Eibach war eine Klärung zunächst nicht möglich. Im Herbst 2017, als die Wasserstränge wieder kontrolliert werden konnten, wurde festgestellt, dass ein Bürger im Versorgungsbereich der Stadt Dorfen wohl der illegale Entnehmer war. Zwar gab es kurzfristig keine Entnahme mehr, doch im Frühsommer 2018 machte Gandl dann erneut Unregelmäßigkeiten beim Nacht-Verbrauch aus.

Als durch Zu- und Umschaltungen das „Leck“ geortet war, fuhren der Wassermeister und zwei seiner Kollegen in der Nacht des 8. Juli 2018 zum betreffenden Anwesen. Als sie gegen 2 Uhr eintrafen, war das Gelände von Hunden bewacht, doch niemand sonst war zu sehen. Dafür registrierten die Männer des Zweckverbands oberirdisch verlaufende Schlauchleitungen, und aus einer stillgelegten Güllegrube trat reines Wasser aus. Ein weiterer Schlauch war vom Gebäude über die benachbarte Straße in einen Graben verlegt – auch hier trat Wasser aus und floss ungenutzt ins Erdreich.

Noch in der gleichen Nacht informierte der Wassermeister den Verbandsvorsitzenden Georg Mesner. Dieser ordnete an, das Gelände nicht zu betreten, den Wasserzulauf zu sperren und die Polizei zu rufen. Kurz darauf kamen Beamte der Inspektion Dorfen und inspizierten das Gelände. Zu einem Treffen mit Vertretern von Wasserzweckverband, Landrats- und Wasserwirtschaftsamts kam der Besitzer am nächsten Tag erst nach mehrmaliger Aufforderung.

„Interessant an dem Fall ist, dass in den vergangenen zwei Jahren laut eingebautem und geeichtem Wasserzähler im Gebäude kein Wasser verbraucht wurde. Offensichtlich entnahm der Besitzer das Wasser vorbei an jeglicher Kontrolle“, erläutert Mesner. Was den Vorsitzenden am meisten ärgert, „ist nicht so sehr der materielle Schaden. Vielmehr ist der Frevel mit unserem wertvollen Gut sauberes Trinkwasser anzuklagen. Es wurde völlig unverfroren verplempert – und dazu noch in Nächten, wo wir schon tagsüber sehr viel Wasser gebraucht haben“.

Die Anzeige liegt derzeit bei der Polizeiinspektion Dorfen. Allerdings ist der bisher damit betraute Beamte noch länger krank. Der Wasserzweckverband hofft, dass ein anderer Polizist den Fall bald weiter bearbeitet. „Dann“, so Dienststellenleiter Harald Kratzel, „wird sicher eine ordentlich ausgearbeitete Strafanzeige wegen Wasser-Diebstahls folgen und an die Staatsanwaltschaft Landshut übergeben“.

Friedbert Holz

Rubriklistenbild: © dpa / Lukas Schulze

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mathilda Victoria aus St. Wolfgang
Eine gestrickte, gelbe Blume schmückt hier die kleine Mathilda Victoria aus Sankt Wolfgang, die fest zu schlafen scheint. Das dritte Kind der Familie Margarethe und …
Mathilda Victoria aus St. Wolfgang
Vier beliebte Stände werden auf dem Erdinger Christkindlmarkt fehlen - das ist der bittere Hintergrund
Der Erdinger Christkindlmarkt, der am Freitag, 23. November, startet, wird heuer anders aussehen als in den Vorjahren. Die Besucher werden vier traditionelle, …
Vier beliebte Stände werden auf dem Erdinger Christkindlmarkt fehlen - das ist der bittere Hintergrund
Blitze, Nasenbluten und viel zu essen
Amelie Zachenhuber gehört zu den größten Schwimmtalenten, nicht nur in der Region, sondern in ganz Deutschland. Zahlreiche bayerische und deutsche Altersklassenrekorde …
Blitze, Nasenbluten und viel zu essen
Seit Jahrzehnten bei Wind und Wetter im Einsatz
„Ohne euch kämen die Berichte nicht zu den Abonnenten“, sagte Heinz Brennauer zur Begrüßung von 22 langjährigen Zustellern aus den Kreisen Erding, Freising und Ebersberg.
Seit Jahrzehnten bei Wind und Wetter im Einsatz

Kommentare