Timo Aichele, stellv. Redaktionsleiter
+
Timo Aichele, stellv. Redaktionsleiter

Kommentar: Die Dorfener Leidenschaft für Kultur und Geschichte

  • VonTimo Aichele
    schließen

Großes Engagement prägen das Kulturleben und die Beschäftigung mit der Heimathistorie in Dorfen. Kommentar.

Dorfen - Kunst, Kultur und vor allem (Heimat-)Geschichte werden in Dorfen groß geschrieben. Kreativität, Interesse und bürgerschaftliches Engagement sind in diesen Bereichen bemerkenswert.

Die Stadt leistet sich mit dem Jakobmayer das Kulturzentrum im Landkreis. Neben vielen nationalen und internationalen Top-Bühnenkünstlern ist diese Bühne auch die Heimat der Opera Incognita. Diese Truppe wird heuer mit dem Dorfener Faust ein Ausrufezeichen setzen. Die Zweifel an der Eignung dieses vermeintlich hochkulturell-trockenen Stoffs werden sich im Sommer sicher im lauten Applaus von hunderten von Zuschauern in Luft auflösen.

Organisiert in zwei Vereinen, schürfen zudem Unermüdliche in der Vergangenheit der Isenstadt. Der Historische Kreis und die Geschichtswerkstatt Dorfen tun das – insbesondere bei der Betrachtung und Bewertung der Nazi-Zeit – in einem fruchtbaren (Wett-)Streit der Ideen. Das Ergebnis ist eine gute Kenntnis und ein tiefes Bewusstsein für die Vergangenheit.

Aus dieser Haltung heraus steuern auch zwei kirchlich geprägte Fördervereine in Dorfen auf große Erfolge zu. Der Cäcilienverein sammelt für eine neue Orgel in der Marktkirche. Die Pfeifenpatenschaften gehen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. In wenigen Monaten wurden bereits beachtliche 145 000 Euro eingesammelt (Bericht folgt).

Gerade erst wurde auch der Förderverein für die Pestkapelle aus der Taufe gehoben. Und schon jetzt sind 10 000 Euro für die Sanierung dieses Kleinods beisammen.

„Wer geschichtslos wird, wird gesichtslos“, so hatte Staatsministerin Ulrike Scharf auf dem Dorfener Neujahrsempfang den verstorbenen Kultusminister Hans Zehetmair zitiert. In Dorfen besteht diese Gefahr wahrlich nicht. All diese Aktivitäten beweisen Leidenschaft für Kultur und Geschichte.

Mehr zum Thema

Kommentare