+
Auf zwei Bühnen gibt es Musik während des Festivals

Der Lenz ist wieder da

Zum zweiten Mal findet aktuell der Lenz statt. Das Dorfener Kultur-Festival erlebte einen gelungen Auftakt 

Dorfen – Der Lenz, das Dorfener Kultur-Festival, bringt wirklich Leben in die Innenstadt, vor allem auf den Unteren Markt. Am Osterwochenende nutzten ihn viele Besucher auch zum österlichen Familienausflug.

Das war ja auch die Absicht, als die Stadtverantwortlichen und der Förderkreis vor ein paar Jahren ans Sinnflut-Team herangetreten waren und um die Organisation ursprünglich eines Wintermarktes im Stadtpark gebeten hatten. Weil dort die Voraussetzungen nicht optimal waren, schlugen die Sinnflut-Macher Peter Feller und Börnie Sparakowski einen Frühlingsmarkt mitten in Dorfen vor. Heuer geht er in die zweite Runde, mit einer zweiten Bühne und jeder Menge neuen Ausstellern.

Schon um 10 Uhr vormittags kamen die ersten Leute zum Schauen und Schnuppern. Um 12 Uhr waren es schon richtig viele Gäste, obwohl am Ostersonntag ja bei den meisten Familien Braten und Ostereiersuchen angesagt sind. Beim Lenz konnten sie durch die Buden schlendern und es sich in einem der beiden Biergärten vor der Gewandhausbühne an der Marktkirche oder vor dem Zebrarium am anderen Ende gemütlich machen.

Zum Essen lockte internationale Küche – von afrikanisch bis bayerisch. Es gab Sonne satt zum Seele baumeln lassen oder zum Ratsch unterm Sonnenschirm mit Bekannten und Freunden.

Interessantes und Neues gibt es auf der Lenz’schen Flaniermeile zu entdecken. Für die Standbetreiber zeichnet Lea Feller verantwortlich. Ihr Augenmerk liege auf einem abwechslungsreichen Frühjahrssortiment, sagt sie. So kann man bei „Der wachsende Kalender“ Samen finden, der in einen von Künstlern gestalteten Kalender eingearbeitet wurden. Jeden Monat eine andere Sorte, passend zur Pflanzzeit, Gemüse oder Blumen mit der jeweiligen Pflanzbeschreibung. Für das kleine Mitbringsel bieten sich Grußkarten oder Karten an, die man mit viel Fingerspitzengefühl selber zusammenpflanzen kann.

Upgecycelte Papierkörbe, Schalen, Schüsseln, Untersetzer oder Bilderrahmen aus Papier von einem Frauenprojekt aus Sri Lanka kommend bietet Ester Offenburg aus München an. „Manufair“ nennt sich das Ganze, das außer in Dorfen r nur auf dem Tollwood-Festival in München angeboten wird. Cudo Stone ist ebenfalls eine Novität. Julian Schneider aus Gars stellt die Kugeln und Anhänger für Hosentaschen oder als Halskette aus einem speziellen Mineralstoffgemisch her, um den Trägern wieder die nötige Energiemenge zuzuführen.

Ein Hingucker ist auch der Stand des Kinder- und Jugendhauses und der Pusteblume Dorfen. Vom selbst gemachten Reinigungsmittel über das Seifentäschlein, Saatkugeln und Weidenkränze gibt es hier alles – zu günstigen Preisen. Holzschuhe aus Kärnten neben Kamel- und Yak-Socken aus der Mongolei, Schmuck aus Platin und Sterling-Silber, Nützliches aus der Strickwerkstatt oder handgewickeltes Farbverlaufsgarn aus Sorayas Schatzkiste sind an weiteren Ständen zu entdecken. Eigentlich heißt Soraya ja Sonja Diso. Sie kommt aus Illertissen und tritt zusammen mit ihrem Mann Daniel täglich beim Lenz auch als „Magic Leinad & Sonja“ auf, um Kinder und Erwachsene mit ihrer interaktiven Zauberschau charmant zu unterhalten.

Ein kostenloses Kinder- und Musikprogramm gibt es ebenfalls wieder. Am Ostersonntag sind es gleich vier Formationen, die unterschiedliche Stilrichtungen und damit Geschmäcker (be)liefern. Gleich zum Einstand ist Wirtshausmusik mit Edelweiß Blos angesagt. Leon Kazander spielt am Nachmittag erdigen Cover Blues. Lovemen, drei Vollblutmusiker mit dem Isener Mane Mildenberger an den Drums, begeistern mit ihrem Synthi-Disco-Good-Feel-Sound, treibenden Beats und Gitarrenriffs. Hier sind Könner am Werk. Ein Genuss sind auch ihre komplett neu arrangierten, alt bekannten Coversongs wie „Eternal Flame“ von den Bangles, den sie mit dem Prince-Hit „Purple Rain“ genial mixen.

Hauptact des Abends sind Dylan on the Rocks, eine Bob-Dylan-Cover-Band. Die alten Haudegen verstehen es, den großen Meister zu interpretieren.

Weitere Highlights

bis zum 28. April sind laut Lea Feller der Circus Imago (25. April, 16 Uhr), die Siebdruck-Aktion (27. April, 15 Uhr), die Bands Heldenfrühstück mit Ska-Rock zum Tanzen (26. April, 18 Uhr) und Doc Golightly mit jazziger Filmmusik (27. April, 21 Uhr) sowie Showtanz am 28. April mit Tanzgruppen aus Dorfen, Oberndorf und Taufkirchen. (Birgit Lang)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nachbarschaftshilfe Fraunberg: Vereinsgründerin zieht sich zurück
Kräftig umgekrempelt wurde der Vorstand der Fraunberger Nachbarschaftshilfe JAa!. An der Spitze steht aber weiterhin Dagmar von Fraunberg. Ihre neue Stellvertreterin ist …
Nachbarschaftshilfe Fraunberg: Vereinsgründerin zieht sich zurück
Wählergruppe Neufinsing will weiter im Gemeinderat mitreden
Im Wirtshaus und in den Sozialen Medien macht die Wählergruppe Neufinsing Wahlkampf.  Herz und Sachverstand wollen Michael Suhre und seine Mitstreiter im Gemeinderat …
Wählergruppe Neufinsing will weiter im Gemeinderat mitreden
„Ihr seid jetzt gefragte Fachkräfte“: 181 Absolventen an der Erdinger Berufsschule
Für 181 junge Leute ist die Berufsschulzeit zu Ende. Sie wurden in 16 Berufen ausgebildet.
„Ihr seid jetzt gefragte Fachkräfte“: 181 Absolventen an der Erdinger Berufsschule
Musik als Mittlerin beim Zwiegespräch mit Gott: Klettham weiht restaurierte Orgel
Zwei Orgeln sorgen jetzt in der Kirche St. Vinzenz für einen beeindruckenden, raumfüllenden Stereo-Effekt. Am Sonntag fand die Weihe der restaurierten Staller-Orgel mit …
Musik als Mittlerin beim Zwiegespräch mit Gott: Klettham weiht restaurierte Orgel

Kommentare