1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Dorfen

Völkerverständigung auf der Geige

Erstellt:

Von: Michaele Heske

Kommentare

Freuen sich schon auf den Austausch mit ihren portugiesischen Gästen (hinten, v. l.): Hannah und Klara Holzner, Heidi Göß, Isabella Drotleff; (Mitte, v. l.) Emilia Lier, Anton Kistler, Marlene Kirmayr, Fabian Böddeker, Pia Buchschmid sowie (vorne, v. l.) Elisabeth Scheffler, Leopold Bauer, Emil Schäfer und Marjorie Danzer von der Orchesterakademie Dorfen.
Freuen sich schon auf den Austausch mit ihren portugiesischen Gästen (hinten, v. l.): Hannah und Klara Holzner, Heidi Göß, Isabella Drotleff; (Mitte, v. l.) Emilia Lier, Anton Kistler, Marlene Kirmayr, Fabian Böddeker, Pia Buchschmid sowie (vorne, v. l.) Elisabeth Scheffler, Leopold Bauer, Emil Schäfer und Marjorie Danzer von der Orchesterakademie Dorfen. © Heske

Die Orchesterakademie Dorfen plant noch im August eine Probenwoche und ein Gemeinschaftskonzert mit jungen Gästen aus Portugal. Es werden noch Mitspieler gesucht.

Dorfen – „OLA“ heißt „Orquestra Juvenil Luso-Alema“, übersetzt: „deutsch-portugiesisches Jugendorchester“. 30 junge Violinisten, Cellisten und Kontrabassisten aus Dorfen und Penafiel können sich dieses Jahr endlich wieder treffen, eine ganze Woche lang gemeinsam musizieren. Höhepunkt ist ein Abschlusskonzert im Jakobmayer-Saal mit Stücken vom Barock bis in die Moderne. Marjorie Danzer, Initiatorin des Austauschs, sucht noch Streicher, die beim Auftritt am Samstag, 27. August, mitspielen möchten.

Fortissimo und Adagio, das sind universelle Ausdrücke, die versteht jeder Musiker. Ebenso wie Dur und Moll. Wer zusammen musiziert, braucht ohnehin nicht viele Worte. „Da gab es bisher noch nie Sprachprobleme“, sagt Danzer, die dieses Austauschprogramm seit 2016 begleitet. Wenn sich bayerische und portugiesische Streicher treffen, ist freilich nicht nur musikalisch was los. Die Jugendlichen lernen auch Land und Leute kennen.

So schmeckte den jungen Musikern aus Penafiel beim vergangenen Austausch 2019 nicht nur das bayerische Essen mit Schweinsbraten und Knödeln. Vor allem waren die Gäste fasziniert von den Wasentegernbacher Trachtlern und ihren Schuhplattlern.

In diesem Jahr hat Danzer den Volkstrachtenverein Hinterskirchen engagiert, der Brauchtum auf die Bühne des Jakobmayers bringen wird. „Das Konzert wird ganz im Zeichen der Tänze stehen“, sagt die Berufsmusikerin. Auch Ernst Bartmann ist mit von der Partie, er wird eigens für das Finale einen bayerischen Walzer komponieren.

Danzer stammt aus Brasilien, hat dort Geige studiert. Im Alter von 26 Jahren zog sie nach Portugal, spielte im portugiesischen Symphonieorchester sowie in der Staatsoper die Bratsche. Vor über 20 Jahren kam sie gemeinsam mit ihrem Mann, einem waschechten Bajuwaren, nach Dorfen. In München bekam sie ein Engagement beim Bayerischen Rundfunkorchester.

Gleichzeitig gründete sie die Orchesterakademie Dorfen (OAD). Ziel des Ensembles: „Es geht uns um das gemeinsame Spiel, jeder kann bei uns mitmachen. Wir haben nicht den Anspruch, an die Spitze zu kommen.“ Dennoch gilt die OAD als Talentschmiede. Das Streichorchester kann sich durchaus hören lassen, wie die jungen Musiker schon bei zahlreichen Auftritten in Dorfen und der Region gezeigt haben.

Aktuell steht der Austausch an. Und das heißt: proben, proben, proben. Die Streicher freuen sich auf gemeinsame Soli und Symphonien. „Es ist etwas ganz Besonderes, gemeinsam aufzutreten, zu zeigen, was man kann“, sagt Eleve Leopold Bauer. Klavier, das könne man alleine spielen, für einen Streicher aber ist das Orchester existenziell.

Die Orchester Akademie Dorfen erhält übrigens 16 000 Euro aus dem Kulturfonds Bayern. Die Förderung wird im Bereich Internationaler Ideenaustausch gewährt. „Die Dorfener leisten damit einen wundervollen Beitrag zur Verbindung der Kulturen“, sagt Sozialministerin Ulrike Scharf (CSU) in ihrer Funktion als Landtagsabgeordnete. Der Kulturfonds unterstützt Kulturprojekte in ganz Bayern. „Ich freue mich sehr, dass auch unsere Region in diesem Jahr davon profitiert.“ Denn der Austausch inklusive Probewoche ist kein billiges Vergnügen. „Die Jugendlichen leben zehn Tage zusammen, lernen sich kennen – dabei werden natürlich auch Vorurteile abgebaut.“

Junge Streicher gesucht

Das Austausch-Konzert der jungen Musiker und ihrer portugiesischen Gäste findet am Samstag, 27. August, um 19 Uhr im Dorfener Jakobmayer statt. Die Orchesterakademie Dorfen sucht noch junge Mitspieler. Probenbeginn wird am Sonntag, 18. August, sein. Wer dabei sein möchte, kann sich per E-Mail an mdanzer@posteo.de wenden.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Erding-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare