+
Popup-Biergarten: Mit Palettenmöbeln, vielen Pflanzen und anderen Gimmicks will das Tonwerk eine ganz eigene Atmosphäre in die geplanten Freischankflächen auf dem Meindl-Areal zaubern. 

Tonwerk plant wegen Corona um

Popup-Biergarten und Autokino

  • Anton Renner
    vonAnton Renner
    schließen

Biergarten und Filme statt Musikfestival. Im Tonwerk Dorfen auf dem Meindl-Areal gibt in diesem Jahr vor allem das Corona-Virus die Programmgestaltung vor. Ab nächster Woche soll auf dem Gelände schrittweise wieder Leben einkehren. Zunächst mit einem Biergarten, später auch mit einem Autokino und weiterer Freiluft-Gastronomie.

Dorfen – Wenn die Behörden mitspielen, wollen die Geschäftsführer Tobias Maier und Andi Wagner auch eine Besonderheit in Dorfen anbieten: ein Autokino. Das soll auf dem Parkplatz-Areal an der Einfahrt zum Tonwerk direkt neben der Bahnlinie entstehen. „Wir stehen auf Standby, wir können innerhalb von wenigen Wochen loslegen, wenn die Behörden uns grünes Licht geben.“ Der Ton soll über das Autoradio zu empfangen sein. Ob der angedachte Verkauf von Essen und Getränken realisiert werden kann, hänge auch von Auflagen und Hygienevorschriften ab, so Maier.

Näher ist aber schon die Eröffnung eines Biergartens am Vatertag, Donnerstag, 21. Mai. Sollte das Wetter mitspielen, wird um 12 Uhr angezapft. Der Biergarten wird sich aber von der in Bayern gewohnten Atmosphäre deutlich unterscheiden. Tobi Maier spricht von einem „Popup-Biergarten“. Das sei eine Freischankfläche, bei der viel improvisiert werde. So soll die Bestuhlung vorwiegend mit Palettenmöbeln gemacht werden. Viele Pflanzen und dazwischen Liegestühle sollen ein ganz eigenes Flair zaubern.

Hygiene- und Sicherheitsvorschriften

Priorität haben laut Maier die behördlichen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften. So wird es im Biergarten nur Zweier- und Viererplätze geben. Geöffnet wird der Biergarten immer freitags/samstags von 16 bis 20 Uhr sowie sonntags und an Feiertagen von 12 bis 20 Uhr geöffnet sein. An den Samstagen und Sonntagen wird es auch ein wenig Volksfeststimmung geben. Denn von 18 bis 20 Uhr (samstags) und 12 bis 20 Uhr (sonntags) wird der vom Volksfest bekannte Steckerlfisch-Schorsch alias Schorsch Pelkermüller in seiner Fischhütte seine Spezialitäten zubereiten. Zudem wird er seine Steckerlfische auch jeden ersten Freitag im Monat von 11 bis 18 Uhr anbieten.

Im Laufe des Jahres soll übrigens der Tonwerk-Biergarten sukzessive größer werden. Denn auch andere Gastronomen, die in den vergangenen Monaten Gebäudeteile auf dem Areal in Lokale umbauten, wollen dann auch Freischankflächen anbieten. Das sind ein Pub, die Pavillon-Bar und die ehemalige Firmenkantine, die zum Speiselokal umgestaltet wurde.

Machen, was möglich ist

Die Corona-Pandemie hat alle Vorhaben des Tonwerks in diesem Jahr „über den Haufen geworfen“. Nicht nur zahlreiche Open-Air-Events waren geplant, auch die offizielle Eröffnung des gesamten Tonwerk-Areals sollte stattfinden. Die Veranstaltungen sind jetzt auf 2021 verschoben. „Jetzt müssen wir halt improvisieren und schauen, was möglich ist“, sagt Maier. Das Tonwerk steht jedenfalls Gewehr bei Fuß: „Sollten Freiluft-Konzerte im Laufe des Jahres doch wieder möglich sein, dann können wir spontan reagieren.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Der ÖDP-Kreisverband hat sich an der Spitze neu formiert. Apotheker Dr. Wolfgang Reiter ist in der Kreisversammlung in Riedersheim zum Nachfolger von Stephan Treffler …
Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Musiker Andi Starek hat seinen Song gegen Rassismus präsentiert. Mit dabei war auch Schirmherr Kabarettist Christian Springer.
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Für die Bürgerbefragung zum kommunalen Mobilitätskonzept wurden  2400  Taufkirchener angeschrieben. Aus 565 Antworten  leiten die Planer einige Probleme und …
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig
Seit zweieinhalb Wochen gibt es die Corona-Warn-App. Dem Erdinger Gesundheitsamt sind bislang keine Fälle bekannt, die auf diese Weise bekannt wurden. 
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig

Kommentare