HAUPT- UND FINANZAUSSCHSS

Dorfen will nicht an Steuerschraube drehen

Trotz hoher Investitionen wird es in diesem Jahr keine Steuererhöhungen geben. Das hat die Leiterin der Finanzverwaltung, Maria Bauer, im Finanzausschuss versichert.

Von Hermann Weingartner


Dorfen – Der Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrats hat den Finanzhaushalt und Investitionsplan 2017 vorberaten. Die Teile des Haushalts werden seit einigen Jahren in den zuständigen Ausschüssen des Stadtrates vorberaten. Jetzt wurde die Finanzwirtschaft diskutiert, die alle Budget-Bereiche mit finanziellen Mitteln ausstattet. Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) stellte nach dem Bericht von Finanzchefin Bauer fest: „Die Stadt steht finanziell auf stabilen Verhältnissen“.

Die Grundsteuer A (unbebaute Fluren) und B (bebauter Grund) sind seit Jahren stabil. Im Ansatz und Ergebnis liegen sie 2016 bei rund 1,5 Millionen Euro (A 220 000 Euro, B 1,27 Millionen), berichtete Bauer. Die gleichen Beträge werden auch für 2017 angesetzt. Die Hebesätze müssen „nicht erhöht“ werden, empfahl die Stadtkämmerin.

Sehr erfreulich seien die Gewerbesteuereinnahmen, die im Ergebnis 2016 mit 4,44 Millionen Euro (2015 3,14 Millionen) den Ansatz um 1,2 Millionen Euro übertrafen. Das Plus sei für Dorfen „relativ gut“. Die Bevölkerungszunahme macht sich beim Einkommensteueranteil der Stadt bemerkbar, der seit Jahren steigt. Das Ergebnis 2016 lag bei 8,9 Millionen Euro (2015 8,5 Millionen) und wird heuer auf 9,2 Millionen Euro angesetzt. Beim Umsatzsteueranteil erwartet Bauer 490 000 Euro, 100 000 Euro mehr als 2016. Als Schlüsselzuweisungen vom Freistaat werden 3,17 Millionen Euro erwartet. Die Dorfener sind auch konstant tierlieb. Die Hundesteuer beträgt in Ansatz und Ergebnis seit Jahren rund 26 000 Euro. Das bedeutet, es gibt fast 900 Zamperl im Stadtbereich.

Den Einnahmen stehen auch millionenschwere Ausgaben gegenüber. Der größte Posten ist die Kreisumlage, die heuer auf 6,01 Millionen Euro festgesetzt wird. Bauer kündigte zudem an, es stehe einiges bei Personalplanung, Verwaltung und Kindergärten an. Ihr Fazit: „Die Grundbedingungen für den Haushalt 2017 sind relativ positiv“.

Stadtchef Grundner sagte, auch Dorfen profitiere von der boomenden Wirtschaftsregion. Die Finanzentwicklung der Stadt ermöglichten, künftig weiter die kommunalen Pflichtaufgaben zu erfüllen und freiwillige Leistungen zu gewähren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lindenallee zum Sterben verurteilt
Der Landkreis besitzt entlang der geschützten Lindenallee nur einen schmalen Grünstreifen. Zu schmal für einen dauerhaften Erhalt, sagen die Experten vom Staatlichen …
Lindenallee zum Sterben verurteilt
Bekenntnisse einer Rabenmutter
Martina Schwarzmann stellte in einer Vorpremiere dem Dorfener Publikum ihr neues Programm „genau Richtig“! vor. Für die Geschichten aus ihrem Alltag erntete sie viel …
Bekenntnisse einer Rabenmutter
Schlangenlinien nach Oktoberfest
Trotz der zum Oktoberfest angekündigten verstärkten Alkoholkontrollen sind am Mittwoch drei alkoholisierte Oktoberfestbesucher betrunken nach Hause gefahren.
Schlangenlinien nach Oktoberfest
Neue Chefin fürs Finanzamt Erding
Die rund 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erdinger Finanzamts bekommen eine neue Chefin. Dr. Sabine Mock (44) folgt auf Leitenden Regierungsdirektor Josef …
Neue Chefin fürs Finanzamt Erding

Kommentare