+
Mitten in Schwindkirchen musste die Feuerwehr am Sonntagnachmittag einen brennenden E-Scooter in der Asylbewerberunterkunft löschen.

Großeinsatz in Schwindkirchen – Rehe aus Kanal gerettet

Brand in Asylheim: Zwei Menschen verletzt

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Ein Brand in der Asylbewerberunterkunft in Schwindkirchen (Dorfen) und die Rettung zweier Rehe aus dem Mittleren Isarkanal bei Reisen (Eitting) haben am späten Sonntagnachmittag zahlreiche Einsatzkräfte auf Trab gehalten.

Schwindkirchen/Reisen – Gegen 16.15 Uhr ging der Feueralarm bei der Leitstelle Erding ein. Im Waschraum der Asylbewerberunterkunft im Haus des früheren Edeka-Marktes mitten im Ort war ein Motorroller in Flammen aufgegangen, berichtet eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord unserer Zeitung. Einer der Bewohner, ein 35-Jähriger, versuchte, den Roller zu löschen. Dabei zog er sich mittelschwere Verletzungen zu. Der DRF-Rettungshubschrauber Christoph München flog ihn in eine Münchner Klinik. Ein zweiter Bewohner erlitt laut Polizei leichte Verletzungen. Der 28-Jährige sprang aus dem Fenster. Alle anderen Bewohner konnten die Unterkunft verlassen.

Alarmiert wurden die Feuerwehren aus Schwindkirchen, Dorfen, Taufkirchen, Schiltern, Hausmehring, Wasentegernbach und Hausmehring sowie die Kreisbrandinspektion und zur Einsatzleitung die Feuerwehr Altenerding. Die Unterkunft wurde nach den Löscharbeiten mittels Hochdruckgebläse entraucht.

Fotos

Polizei vermutet technischen Defekt - Kripo ermittelt

„Derzeit ist von einem technischen Defekt am Roller auszugehen, sagte die Sprecherin. Die Brandfahnder der Kripo Erding haben die Ermittlungen übernommen. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest. 

Nahezu zeitgleich rückten die Feuerwehren Erding und Eitting sowie die Wasserwacht Erding aus, nachdem Zeugen im Bereich der FTO-Brücke bei Reisen zwei Rehe im Wasser hatten treiben sehen. Den Ehrenamtlichen gelang es, die Tiere zu sichten. Einsatzleiter Robert Müller berichtet: „Eines konnten wir mit dem Boot zur Kanalwand lotsen, sodass es selbst an Land kam. Das zweite Reh hat die Feuerwehr rausgeholt.“ Der Einsatz dauerte zweienhalb Stunden.  ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare