Hier war es noch Vorfreude: KiJu-Haus-Leiterin Therese Englmeier (hinten, 2.v.l.) Kinder und Mitarbeiterinnen im Oktober 2019, als bekannt wurde, dass das Dorfener Bündnis in der Endausscheidung ist.
+
Hier war es noch Vorfreude: KiJu-Haus-Leiterin Therese Englmeier (hinten, 2.v.l.) Kinder und Mitarbeiterinnen im Oktober 2019, als bekannt wurde, dass das Dorfener Bündnis in der Endausscheidung ist.

Großer Erfolg

Zweiter Platz beim Deutschen Kita-Preis für Dorfen

  • vonTimo Aichele
    schließen

10 000 Euro und eine große Anerkennung der pädagogischen Arbeit -  das bedeutet der zweite Platz beim Deutschen Kita-Preis. Bei einem Video-Livestream wurde der Erfolg für ein Bündnis von Dorfener Kinder- und Jugendbetreuungseinrichtungen bekanntgegeben.

Dorfen – Jubel in Dorfen: Ein Bündnis rund um das Dorfener Kinder- und Jugendhaus hat beim Deutschen Kita-Preis 2020 einen mit 10 000 Euro dotierten zweiten Platz belegt. Schon seit ein paar Monaten war klar: Der Dorfener Verbund Kinder- und Jugendbetreuungseinrichtungen gehört zu den Gewinnern des Kita-Preises. Denn aus über 1500 Bewerbungen wurden in dieser Kategorie zehn Finalisten ausgewählt, nur zwei davon aus Bayern.

Umso begeisterter waren die Vertreter der beteiligten Einrichtungen, dass es jetzt auch noch zu einem der vier zweiten Plätze gereicht hat. Seit Anfang des Jahres stehen zehn Kitas und zehn Initiativen aus ganz Deutschland im Finale des Deutschen Kita-Preises. Sie wurden aus über 1500 Bewerbungen ausgewählt und mussten sich dieses Jahr etwas länger gedulden: Denn die Preisverleihung im Mai konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Deshalb warten die diesjährigen Finalisten besonders gespannt auf das Urteil der Jury, das das Bundesfamilienministerium und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinsam mit weiteren Partnern in einem digitalen Livestream bekanntgaben. In Dorfen erlebten die Verantwortlichen den spannenden Moment in der Aula der Zentralschule.

Die „Kita des Jahres 2020“ steht im niedersächsischen Aurich. Der mit 25 000 Euro dotierte erste Platz in dieser Kategorie geht an die dortige Pinguin Kindertagesstätte. In der Kategorie „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ hat die Bamberger Initiative „Aus der Gereuth für die Gereuth“ den ersten Platz und 25 000 Euro gewonnen. Unter den vier zweiten Plätzen ist das Kinder- und Jugendhaus in Dorfen.

„Wir sehen gerade jetzt, wie wichtig gute Kitas sind. Sie sorgen dafür, dass Medizinerinnen, Supermarktverkäuferinnen, Pflegerinnen und Pfleger, Polizistinnen den Laden am Laufen halten können. Sie sorgen dafür, dass unsere Jüngsten gut behütet aufwachsen und individuell gefördert werden. In den Kitas werden die ersten Kapitel der Erfolgsgeschichten unseres Landes geschrieben. Die Arbeit, die dort überall im Land geleistet wird, ist niemals eine Selbstverständlichkeit. Denn wir brauchen gute Kitas. Und gute Kitas brauchen uns und unseren Rückenwind“, erklärte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey in ihrer Video-Grußbotschaft.

Trotz der besonderen Umstände wird die Übergabe der Trophäen auch in diesem Jahr ein ganz besonderer Moment: Die Bundesfamilienministerin lädt alle Preisträger in ihr Ministerium nach Berlin ein, wo sie am 1. Oktober ihre Trophäen persönlich erhalten werden.

(Bericht folgt)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abgespeckter Ferienspaß für Dorfener Kinder: Nur Online-Anmeldung möglich
Trotz Corona gibt es in Dorfen die „Aktion Ferienspaß“. Vom 24. Juli bis 4. September sind 30 Veranstaltungen geplant. Anmeldungsbeginn ist heute, 10. Juli. 
Abgespeckter Ferienspaß für Dorfener Kinder: Nur Online-Anmeldung möglich
„Morgen sind wir tot“
„Morgen sind wir tot“ ist ein neuer, regional produzierter Kinofilm, an dem auch der Erdinger Tobias Marschall mitgearbeitet hat. Jetzt ist er auch ins Erdinger Kino …
„Morgen sind wir tot“
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Der Flughafen München musste seine schwärzeste Bilanz seit seiner Gründung veröffentlichen. Grund ist die Corona-Krise. Seit Juli gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen
Macht heute Corona den Wirten und Kneipenbesitzern schwer zu schaffen, war es vor zehn Jahren noch der Glimmstängel. Am 4. Juli 2010 entschieden sich die Bayern – und …
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen

Kommentare