+
Tadellos hat‘s brennt: Die Schrebergärtner stoßen auf den Volksaufstand an.

Bierkrieg-Feier

Dem Dorfener Volksaufstand gedacht

  • schließen

Eine Gruppe Dorfener Schrebergärtner hat 107 Jahre nach dem Dorfener Bierkrieg dem legendären Volksaufstand gedacht.

Dorfen - Tadellos hat’s brennt – darüber waren sich Dorfener Schrebergärtner um Günter „Gifti“ Janocha einig, die am Wochenende als Knechte, Mägde, Radaubrüder und Bauersleute an den Dorfener Bierkrieg von anno 1910 erinnert haben. In historischem Gewand wurde dem legendären Dorfener Volksaufstand vor 107 Jahren gedacht.

Damals, am 5. Juni 1910, zündeten aufgebrachte Bürger wegen einer Bierpreiserhöhung von zwei Pfennigen mehrere Wirtshäuser in der Isenstadt an. Das Bier stand auch im Mittelpunkt des Gedenktreffens im Schrebergarten beim Bahnhof. Wie anno dazumal zu Bierkrieg-Zeiten wurde auch bei der Feier Dunkles getrunken, das die Brauerei Bachmayer anlässlich der ersten Bierkrieg-Festspiele 1995 nach Originalrezept gebraut und seitdem im Sortiment hat.

Zum Volksaufstand ist es 107 Jahre nach dem Bierkrieg aber nicht gekommen: Wegen Freibier geht ja bekanntlich niemand auf die Barrikaden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Glatt rasiert liegt nicht im Trend
Heute wird weltweit der Ohne-Bart-Tag gefeiert. Ein Grund, sich mit einem Barber in Erding über das haarige Phanömen zu unterhalten.
Glatt rasiert liegt nicht im Trend
Mehr als 90 000 Euro gesammelt
Sie sind die fleißigsten Sammler in ganz Oberbayern: Die Mitglieder der Krieger- und Soldatenvereine im Landkreis sowie die Soldaten des Fliegerhorsts Erding.
Mehr als 90 000 Euro gesammelt
Fruchtbare Arbeit für die Natur
Auf ein gelungenes Jubiläumsjahr blickte der Fraunberger Gartenbauverein in der Generalversammlung zurück. Nach einem Gedenkgottesdienst trafen sich 70 der 132 …
Fruchtbare Arbeit für die Natur
Die Geburtshelfer der Demokratie
Ohne engagierte Ehrenamtliche würde kein Urnengang funktionieren. Bürgermeister Hans Schreiner hat nun Wahlhelfer geehrt. Die Auszeichnung soll ein Motivationsschub sein.
Die Geburtshelfer der Demokratie

Kommentare