Alles neu in der Stadtbücherei: Leiterin Birgitt Kukla (M.), mit einer Tonie-Abspielbox, freut sich über die Unterstützung der Stadt. Ihre Ansprechpartner sind Rathausmitarbeiterin Marion Biewer (hier mit einem der neuen tiptoi-Bücher), Bürgermeister Heinz Grundner und Kulturreferent Ludwig Rudolf (v. l.).
+
Alles neu in der Stadtbücherei: Leiterin Birgitt Kukla (M.), mit einer Tonie-Abspielbox, freut sich über die Unterstützung der Stadt. Ihre Ansprechpartner sind Rathausmitarbeiterin Marion Biewer (hier mit einem der neuen tiptoi-Bücher), Bürgermeister Heinz Grundner und Kulturreferent Ludwig Rudolf (v. l.).

Wiedereröffnung

Dorfens neue Lesewelt: Neustart in der Stadtbücherei

  • vonTimo Aichele
    schließen

Die Stadtbücherei öffnet wieder mit neuer Leiterin und neuen Medien. Am Montag geht es mit Click & Collect los. Die Onleihe soll am 23. April starten.

Dorfen – Eine moderne und zeitgemäße Stadtbücherei – auf dem Weg zu diesem Ziel ist Dorfen einen großen Schritt weiter. Seit Anfang des Jahres hat die Einrichtung neben der Kindertagesstätte „Unterm Regenbogen“ die erste hauptamtliche Leiterin. Nach 44 Jahren unter ehrenamtlicher Führung von Maria Becker übernimmt nun Birgitt Kukla als Angestellte der Stadt. Unterstützt vom bewährten Ehrenamtlichen-Team hat sie den Medien-Bestand aussortiert und modernisiert.

„Ab Montag bieten wir Click & Collect an“, kündigt die neue Leiterin bei einem Pressetermin am Donnerstag an. Nach Terminvereinbarung können Leser die von ihnen bestellten Bücher kontaktlos abholen. Noch sind die Modernisierungsarbeiten nicht abgeschlossen. „Wir haben noch nicht an jedem Buchrücken einen Barcode, bis Ostern wollen wir soweit sein“, berichtet Kukla. Deswegen wird auch die vollständige Öffnung, die nach den Infektionsschutzmaßnahmen schon am Montag möglich wäre, voraussichtlich erst am 22. März sein.

Seit Donnerstagmorgen ist immerhin schon der Online-Katalog mit allen Medien im Internet aufrufbar. Außerdem wurde die Ausleihe von einem antiquierten Kartensystem auf digitale Erfassung mit Leseausweis in Scheckkartenformat umgestellt.

„Wir haben nur eine Anmeldegebühr von fünf Euro. In Zeiten von Corona wollten wir keine Jahresgebühren erheben“, sagt Kukla über die vorläufige Preispolitik. Die 1200 aktiven Leser des vergangenen Jahres, die Hälfte davon Kinder, wird das besonders freuen. Ein wichtiges Datum wird auch der Welttag des Buches am 23. April sein. „Da werden wir bei der Onleihe einsteigen“, kündigt Kukla an. Beim Onleihe-Verbund Leo-Süd sind dann über 70 000 E-Medien verfügbar.

Das ist ein Vielfaches des stationären Bestands. 11 000 Medien wurden übernommen und bereits etwa 2000 angeschafft. Das Ziel ist ein Gesamtbestand von 15 000 Medien Ende des Jahres. Heuer stellt die Stadt 15 000 Euro für Medien zur Verfügung, außerdem 10 000 Euro für weiteres Material.

Gekauft wurden unter anderem 150 Gesellschaftsspiele und zehn Tonie-Abspielboxen, mit denen Kinder Geschichten anhören können. „Das ist ein ideales Medium für eine Bücherei, weil die Boxen und die Hörspiele relativ teuer sind“, sagt Kukla.

Ihr nächstes Ziel: „Das soll ein Treffpunkt für Dorfen werden.“ Ein Maltisch für Kinder steht schon da, ein paar bequeme Sitzmöbel für Erwachsene stehen auf der Einkaufsliste. Bürgermeister Heinz Grundner ist begeistert vom „Facelift für die Bücherei“. Sein Stellvertreter und Kulturreferent Ludwig Rudolf erklärt: „Das ist ein besonders wichtiges Zeichen, dass die Kultur in Dorfen einen hohen Stellenwert hat.“

„Ganz ganz wichtig ist, den Kontakt zu Kindergärten und Schulen zu knüpfen“, sagt die neue Leiterin. So könne man die Kinder erreichen, die nicht von ihren Eltern in die Bücherei begleitet werden. Aber auch ein Lesefuchs-Pass liegt schon bereit, mit dem besonders bücherhungrige Mädchen und Buben Stempel sammeln können.

Etwa 6000 Medien vom alten Bestand wurden aussortiert – zum Beispiel, wenn Kinderbücher nicht der neuen Rechtschreibung entsprachen, die Bände schon sehr abgegriffen oder umgekehrt seit Jahren nicht mehr ausgeliehen worden waren. Wichtig sei gewesen, die Bücher nicht einfach wegzuschmeißen. Ein großer Teil sei vom Gymnasium Dorfen übernommen worden, ging an Kindergärten oder wird in der Bücherkiste am Bauernmarkt gegen eine Spende abgegeben. Weitere Werke gingen in die Höhenberger Werkstätten und an eine Hilfsorganisation für Afrika.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare