Nach acht Jahren wurde in Taggrub wieder getanzt. Auch im kommenden Jahr plant das Jugendzentrum Dorfen wieder ein Open Air. Foto: Fischbeck

JZ-Open-AIr

Drei Tage tanzen und diskutieren

Taggrub – Nach acht Jahren haben die Verantwortlichen des Dorfener Jugendzentrums die Tradition ihres Open Air Festivals in Taggrub bei Eibach wieder aufleben lassen.

Insgesamt kamen etwa 400 Besucher zur Veranstaltung, die über drei Tage ging. In Zukunft soll das Festival wieder jährlich eine feste Institution werden.

Die Organisatoren des JZ Dorfen berichteten von einem reibungslosen Ablauf des Festes, lediglich finanziell sei das Open Air nicht optimal gelaufen. Dennoch planen die Jugendlichen schon im kommenden Jahr das nächste Open Air zu veranstalten. Neben dem Festivalgelände war von den Gästen aus dem gesamten Bundesgebiet eine Zeltstadt errichtet worden. So konnten sich die Besucher zwischen dem Tanzen auch im eigenen Zelt wieder ausruhen und sich gezielt auch Lieblingsbands aus dem sehr umfangreichen Programm aussuchen. So spielten am Freitag die „Reisegruppe Hässlich“, „State Zero“, „Susi“, „Lux und Cap Kendricks“, „Antibanda“ sowie „Waxe und Steff“ auf.

Am Samstag traten “Konfusius“, „Konny“, „Saloonfähig“, „Tut das Not“, „Noise Island“, „Demograffics“, „K & K + E“, „Deepsteasy & Ohne Zusätze“ und „Nashas Huk“ auf. Am Sonntag rundete „Bief“ das Festival ab.

Dazwischen konnte man auch an verschiedenen Workshops und Vorträgen wie „Kritik am Schulsystem“ oder „Wer hält die drohenden Kriege auf“ teilnehmen. Auch die Verpflegung der Besucher hatte das Jugendzentrum organisiert.  fis

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hagl ist heiß auf Fernwärme
Große Geschlossenheit und Zufriedenheit herrscht im CSU-Ortsverband Tegernbach. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stettner in Hochstraß wurde der gesamte …
Hagl ist heiß auf Fernwärme
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Der Markt Isen baut seine Jugendarbeit aus. Die neue Sozialpädagogin Michaela Lehner soll sich aber nicht nur um die Schüler kümmern.
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Der Mai ist die Zeit der besonderen Marienverehrung. Gläubige versammeln sich jetzt allerorten in christlicher Tradition zu Maiandachten. Eine ganz besondere Maiandacht …
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz
Erding - Der Streit zwischen Schwenkgrill-Betreiber Sascha Schmid und dem Verschönerungsverein Erding geht in die nächste Runde. Schmid hatte geklagt, weil er mit seinem …
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz

Kommentare