+
Dieses Hilfsteam reist nach Nepal (v. l.): Wolfgang Bauer, Dorothea Friedrich (München), Martin Heilmeier, Theresa Hofer und Jörg Hofer (Dorfen), Christian Wasenegger (Salzburg), Elisabeth und Sepp Strobl (Velden) und Alexander Mattera (nicht im Bild). 

Erdbeben-Hilfe

Ehrenamtliche arbeiten an Schulaufbau in Nepal mit

  • schließen

Dorfen – Die nach dem schweren Erdbeben im Himalaya des vergangenen Jahres ins Leben gerufen private Hilfsaktion „1 zu1 für Nepal“ des Buchbachers Wolfgang Bauer startet heute den zweiten Einsatz in Nepal.

Deun ehrenamtliche Helfer, darunter der Dorfener Stadtrat Martin Heilmeier, reisen ins Erdbebengebiet um dort beim Wiederaufbau der Schule in Khamjim mit anzupacken. Ziel ist, die Schule wieder in einen sicheren und die Toiletten in einen menschenwürdigen Zustand zu versetzen.

Bauers Hilfsaktion hat mittlerweile über 60 000 Euro€ an Spenden sammeln können. „Mit einer derartigen Spendenbereitschaft habe ich nie gerechnet. Jetzt können Projekte unterstützt werden, an die ich vorher nie gedacht habe“, freut sich Bauer. Bereits im November vergangenen Jahres war Bauer zusammen mit seinem Freund Jörg Hofer im Erdbebengebiet unterwegs um sich ein Bild von der Lage zu machen und erste Hilfsmaßnahmen in die Wege zu leiten. So konnten unter anderem abgelegene Bergdörfer des Langtang-Tales mit Baumaterialien versorgt werden. Ein weiteres Projekt, das den beiden sehr am Herzen lag, war die Versorgung einer Schule mit Betten. Nachdem die Schule und die Unterkunft der Schüler beim Beben völlig zerstört wurden, sind die Kinder nun in einer provisorischen Wellblechbaracke untergebracht, in der sie zum Großteil auf dem Boden schlafen mussten. „Dort war sehr schnelle Hilfe dringend notwendig. Wir haben 75 Stockbetten anfertigen lassen und konnten somit dafür sorgen, dass jetzt alle Kinder zumindest ein eigenes Bett haben“, so Bauer.

Zur Verwirklichung des größten Projekts, das durch die Hilfsaktion gefördert werden soll, wurde bereits Vorort eine eigens dafür verantwortliche Vereinigung ins Leben gerufen: Die „Old Syaphru Bensi Reconstruction Committee“. Ziel dieses Projekts ist der Wiederaufbau des völlig zerstörten Ortes Old Syaphru Bensi. Dieser Ort bestand vormals aus 20 Häusern, die alle völlig dem Erdboden gleichgemacht wurden. Nun sollen diese sehr kleinen und einfachen Häuser in einer möglichst erdbebensicheren Art wieder aufgebaut werden. Hierfür wurden bereits 20 000 Euro von „1zu1 für Nepal“ zur Verfügung gestellt. Insgesamt ist das Projekt mit etwa. 80 000 Euro angesetzt.

Die Reise nach Nepal zahlen die Helfer übrigens aus eigener Tasche, dafür wird kein Cent der Spendengelder verwendet. 

Weitere Informationen zur Hilfsaktion gibt es im Internet unter www.1zu1nepal.wordpress.com.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Packende Passion
Ein fein abgestimmtes Orchester, ein hoch präsenter Kirchenchor und souveräne Gesangssolisten gestalteten eine ergreifende Johannes-Passion in der Pfarrkirche Maria …
Packende Passion
VdK auf Erfolgskurs
27 neue Mitglieder kamen im vergangenen Jahr hinzu und heuer haben sich weitere acht Personen entschlossen, dem Ortsverband beizutreten.
VdK auf Erfolgskurs
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“
Nach dem Wechsel in der Geschäftsführung der Dorfener Stadtwerke geht es dort mit einem neuen Leitungsteam weiter. Der Energieversorger bleibt dabei auf Kurs: ökologisch …
Gräben zugeschüttet: „Wir sind ein Team“
Stets engagiert, aber nicht immer bequem
Eineinhalb Jahre lang hat Georg Maurer aus Reithofen gegen den Krebs gekämpft. Nun hat der 69-Jährige, der für die SPD im Pastettener Gemeinderat saß, diesen Kampf …
Stets engagiert, aber nicht immer bequem

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare