+
Kampf um die Krone: Wiesnmadl Anna-Luisa Stehbec k (l.) und Moderator Jürgen Häusler (r.) wachten über den Wettkampf: Sieger und damit Dorfener Bierkönig 2019 wurde Sigi Maintok (3. v. r.). 

Volksfest-Gaudi

Ein Hampersdorfer ist neuer Dorfener Bierkönig

Einen spannenden Wettkampf haben sich die Protagonisten um die Bierkrone 2019 beim Dorfener Volksfest geliefert. Seit Donnerstagabend darf sich Sigi Maintok aus Hampersdorf neuer Bierkönig der Isenstadt nennen.

Dorfen – Johann Attenhauser, Champion der letzten Jahre, war heuer allerdings nicht am Start. Der dreifache Bierkönig aus Eibach hatte 2018 die sensationelle Bestmarke von 11:16 Minuten aufgestellt. Die Zeiten der diesjährigen Teilnehmer um sieben Minuten lagen da deutlich darunter. Frontsängerin Rebecca Müller aus Armstorf von der Band The Soundscape hatte in der Festhalle schon ordentlich Stimmung gemacht im Publikum und dann die Bühne geräumt für den spezialbayerischen Wettbewerb Maßkrugstemmen. Das Spektakel moderierte wieder Jürgen Häusler. Er stellte insgesamt zehn Bewerber um die Bierkrone vor: Martin Vorsammer, Jonas Bitzer, Hans Maier, Marvin Zahl, Richard und Sebastian Stehbeck, Andreas Marek, Florian Hartl, Simon Dafner und Sigi Maintok.

Sieben Minuten die Maß gehalten

In Reih und Glied präsentierten sich die zehn Wettbewerber auf der Bühne mit einer vollen Maß Bier. Häusler und Wiesnmadl Anna-Luisa Stehbeck wachten streng über die Regeln. Wer etwa pritschelte oder den Arm zu tief hielt, war raus. „Maßkrüge hoch“, gab Häusler das Startsignal – und die Sekunden begannen auf einer großen Stopp-Uhr unbarmherzig zu laufen. Zwar neutral, so drückte das Wiesmadl natürlich die Daumen für ihre beiden Brüder Sebastian und Richard Stehbeck aus Wasentegernbach, die mit um die Bierkrone kämpften. Am ausgestreckten Arm mussten alle die volle Maß Bachmayer-Festbier halten, so lange es eben ging. Bis zwei Minuten waren die Wettkämpfer locker und scherzten noch. Dann wurden die Minen langsam sichtlich verbissener, und bei einigen setzte ein Zittern im Arm ein. Nach knapp vier Minuten waren die Ersten raus, und es zeichnete sich ein Zweikampf Sebastian Stehbeck – Maintok ab. Der Wasentegernbacher musste sich dann bei 6:52 seinem Finalgegner geschlagen geben. Bei 7:06 Minuten war auch für den neuen Bierkönig aus Hampersdorf Schluss.

Das könnte Sie auch interessieren: Zwischen Vollgas und Gemächlichkeit

Für den Sieg gab’s von den Festwirten 50 Liter Freibier. Der 56-jährige Sieger hatte Unterstützung von zwei Tischen Fans und meinte: „Des Bier bring ma scho weida bis Sonntag.“  wei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frontalzusammenstoß auf Flughafen-Tangente: mehrere Verletzte - darunter ein Baby
Auf der Flughafen-Tangente Ost auf Höhe der Anschlussstelle Erding hat sich am Samstag ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Es gibt vier Verletzte, darunter ein Baby.
Frontalzusammenstoß auf Flughafen-Tangente: mehrere Verletzte - darunter ein Baby
Mooseisen Eichenried: Es regnet Medaillen und Pokale
Die Hufler von Mooseisen Eichenried waren bei der deutschen Meisterschaft erfolgreich.
Mooseisen Eichenried: Es regnet Medaillen und Pokale
Zwischen den Stühlen, neben der Spur
Ein Landratskandidat, der seinen Platz noch nicht gefunden hat, und schwere Vorwürfe gegen das Dorfener Gymnasium. Unser Kommentar zur politischen Woche im Landkreis …
Zwischen den Stühlen, neben der Spur
Radio-Moderator überrascht Altenpflegerin
Die Moosinninger Altenpflegerin Martina Scharnagl hat überraschenden Besuch bekommen: Von Antenne-Bayern-Moderator Wolfgang Leikermoser.
Radio-Moderator überrascht Altenpflegerin

Kommentare