Ausdrucksstark: Sopranistin Lyriel Benameur war Teil des international besetzten Musikensembles.
+
Ausdrucksstark: Sopranistin Lyriel Benameur war Teil des international besetzten Musikensembles.

20 Jahre Rotary Club Dorfen

Der Rotary Club - ein starker Partner für gute Werke

Mit einer Jubiläumsgala im Jakobmayer-Saal feiert der Rotary Club Dorfen sein 20-jähriges Bestehen. In den zwei Jahrzehnten wurden bereits 480 000 Euro gespendet.

Dorfen – Tue Gutes und rede darüber: Egal ob die jährliche Weihnachtstombola, das Bewerbungstraining für Mittelschüler, aktuelle Corona-Hilfen für Schulen oder ein Beitrag für das Sophienhospiz – das Engagement der Dorfener Rotarier kennt kaum Grenzen. Und auch weltweit, etwa für Schulen und Krankenhäuser in Nepal. Nun feierte der Club im Jakobmayer seinen 20. Geburtstag nach.

Die örtliche Organisation mit aktuell 46 Mitgliedern hat bereits rund 480 000 Euro für soziale Zwecke eingesammelt und verteilt. Die Spenden der Jubiläumsgala gingen an die Nachbarschaftshilfe. Die Summe stehe noch nicht fest, erklärte RC-Präsident Hans Baumgartner: „Einige der Nachbarclubs haben angekündigt ihre Spende auf unser Konto zu überweisen.“

Vor 20 Jahren sei die rotarische Idee noch nicht in Dorfen angekommen gewesen, sagte Jürgen Holz, der damals dennoch 17 Männer und – als echtes Novum in der rotarischen Männerdomäne – auch sechs Frauen fand, die dem Club beitraten. Ernst Bartmann sei damals das jüngste Mitglied gewesen: „Gerade mal 25 Jahre alt“, so der Gründungspräsident. Wen wundert es da, dass Dorfens bekanntester Musiker auch das musikalischen Programm der Spendengala arrangierte. Eine konzertante Meisterleistung, ein Feuerwerk klassischer Musik.

Festlich gestimmt (v. l.): der aktuelle Rotary-Präsident Hans Baumgartner, Jose Kastelic vom slowenischen Partnerclub Grosuplje, Gründungspräsident Jürgen Holz, Rolf Schwaneberg (Präsident bis 30. Juni und Organisator der Feier), Landrat Martin Bayerstorfer, Bürgermeister Heinz Grundner und Musiker Ernst Bartmann.

Die vier Streicher des „viva musica orchester Salzburg“ spielten ein breit gefächertes Repertoire, das von Mozart und Strauss über Brahms bis hin zu Puccini und Elgar reichte. Höhepunkt war Dvoraks vierter Satz „Aus der neuen Welt“. „Ein buntes Programm mit großen Stimmen“, so Bartmann. Und in der Tat, die internationalen Künstler – Sopranistin Lyriel Benameur, Tenor Karo Khachatryan und Bariton Robson Bueno Tavares – sind auf großen Bühnen zuhause und werden auch bei Bartmanns nächster Wagner-Produktion der „Opera Incognita“ mit dabei sein.

„Eine großartige musikalische Umrahmung, ein wirkliches Erlebnis“, würdigte Präsident Hans Baumgartner und verwies auf seinen Vorgänger Rolf Schwaneberg, der für die Organisation der Gala verantwortlich zeichnete, die wegen Corona verschoben worden war.

„In einer Zeit, die von Egoismen und Partikularinteressen geprägt ist“, sei es wichtig, einen starken Partner an der Seite zu haben, der bei Bedarf unkomplizierte Hilfe leiste, würdigte Bürgermeister Heinz Grundner das Engagement der Rotarier, die sich „zu einem festen Bestandteil im gesellschaftlichen Leben“ der Stadt entwickelt hätten.

„Der Rotary Club Dorfen ist eine wertvolle und starke Säule in unserem breit gefächerten Netzwerk von Helfern“, dankte auch Landrat Martin Bayerstorfe. Er interpretierte die 3G-Regel anders: „Geschätzt, wegen hervorragender Projekte, die gekonnt umgesetzt werden und viel Gutes bewirken.“ Peter Lenz vom benachbarten RC Ebersberg-Grafing setzte noch ein viertes G drauf, einen Gutschein über 500 Euro.

Auch rotarische Gäste vom slowenischen Partnerclub Grosuplje waren anwesend. In Slowenien gebe es viele Kinder aus sozialschwachen Familien, sagte Jose Kastelic. „Ich freue mich über die Freundschaft zu den Rotariern aus Dorfen und deren Unterstützung bei einigen unserer Projekte.“ Zwei Jahre hätten sie sich nicht gesehen.

Und natürlich waren auch andere benachbarte Rotary Clubs anwesend, etwa der RC Erding, der „Eltern-Club“ sowie der „Großeltern-Club“ Freising – so beschrieb Jürgen Holz die verwandtschaftlichen Beziehungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare