+
Wird dem Erdboden gleichgemacht: Das verlassene Ziegelwerk – hier die Lehm-Förderanlagen – muss einem Wohnbaugebiet weichen.

Meindl-Areal

Ein Stück Dorfener Industriegeschichte stirbt

Sichtbar zu Ende geht nun ein Stück Dorfener Industriegeschichte.

Dorfen Mit schwerem Gerät und Schweißbrennern rücken Monteure den technischen Betriebsanlagen der ehemaligen Ziegelei Meindl (jetzt Creaton) zu Leibe. Die riesigen, stählernen Lehm-Förderanlagen im Süden der Stadt waren weithin sichtbar und früher auch ein Wahrzeichen für eine florierende Dachziegel-Industrie in Dorfen. Beschickt wurden sie auf dem Höhenrücken an der Staatsstraße 2086, wo der Lehm für die Dachziegel über die hunderte Meter langen Förderbänder zu den Brennöfen transportiert wurde.

Jetzt werden die Anlagen abmontiert: „Vorsicht Lebensgefahr – Betreten verboten“, warnt daher ein Schild an der Betriebseinfahrt an der ED 2086. Das rund 20 Hektar große Areal soll ein Wohnbaugebiet werden.

Die Ursprünge der Ziegelei Meindl reichen bis 1895 zurück. Damals hatte Josef Meindl auf seinem Bauernhof in Reit bei Armstorf ein Ziegelwerk gegründet. 1902 erwarb er in Isen eine Ziegelei und begann 1904, in Orlfing am Dorfener Bahnhof ein Dachziegelwerk zu errichten. Meindl starb 1950 als Kommerzienrat und Ehrenbürger der Stadt.

Zuletzt führte Andreas Huber, Sohn des Meindl-Schwiegersohns Paul Huber, die Ziegelei. 2005 wurde die Josef Meindl GmbH durch die belgische Etex-Group übernommen und die Produkte über Creaton vertrieben. In den Jahren nach 2010 verließen über 20 Millionen Dachziegel jährlich das Werk. 2015 kam das Aus, und 90 Mitarbeiter verloren ihren Arbeitsplatz.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kaufland evakuiert
„Brand Kaufhaus“ lautete der Alarm am Montagmorgen für zahlreiche Einsatzkräfte in Erding.
Kaufland evakuiert
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Zu einem schweren Unfall mit einem Range Rover werden die Feuerwehren Pastetten und Reithofen alarmiert. Doch vor Ort angekommen stellt sich heraus, dass es kein …
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Handballzentrum eine „Fake-Nummer“?
Zweifel an der Realisierung des Handball-Leistungszentrums in Altenerding kamen beim CSU-Frühschoppen auf. Abwarten, was der Investor liefert, riet Janine Krzizok, …
Handballzentrum eine „Fake-Nummer“?
Waldbad soll Lehrschwimmbecken erhalten
Die Gemeinde Taufkirchen will im Waldbad ein Lehrschwimmbecken errichten. Das Projekt wird morgen Abend im Gemeinderat vorgestellt (19 Uhr, Großer Sitzungssaal Rathaus).
Waldbad soll Lehrschwimmbecken erhalten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.