Hans Moritz, Redaktionsleiter des Erdinger/Dorfener Anzeiger.

Kommentar zum Bahnübergang Wasentegernbach

Eine politische Lösung muss her

  • schließen

So wird das nichts mit dem Bahnübergang in Wasentegernbach und dem Ausbau der Strecke München-Mühldorf. Die Politik muss der Bahn Beine machen, kommentiert  Redaktionsleiter Hans Moritz.

Wer sich die berechtigten Sorgen der Wasentegernbacher anhört, erinnert sich zwangsläufig an Erding, das im Zuge des Ringschlusses seinen Wunsch-Tunnel bekommt. Das waren harte Verhandlungen und 35 Millionen Euro Erdinger Steuergeld. Beide Fälle sind nur begrenzt vergleichbar: Erding ist eine 39 000-Einwohner-Stadt, in dem Dorfener Ortsteil sind 300 Bürger betroffen. Das macht in der Betroffenheit schon einen Unterschied.

Dennoch haben die Wasentegernbacher die gleichen Rechte wie die Erdinger. Die müssen jetzt politisch durchgesetzt werden. Dass Landrat Martin Bayerstorfer die Bahn zu Verhandlungen auffordert, ist nach dem Veto der erste Schritt. An den gehören auch Abgeordneter Andreas Lenz sowie sein CSU-Parteifreund und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Der Bahn muss klar sein: Gegen den Landkreis als Träger der Straße passiert hier erst mal nichts. Der Bahnausbau ist so wichtig, dass ein Kompromiss drin sein muss. Der Landkreis ist per Beschluss bereit, seinen (finanziellen) Beitrag dazu zu leisten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

40 Prozent der Asylbewerber anerkannt
Fast 40 Prozent der Flüchtlinge in den Unterkünften im Landkreis sind anerkannt. Doch ohne eigene Wohnung bleiben sie als „Fehlbeleger“ in den Einrichtungen.
40 Prozent der Asylbewerber anerkannt
Tote bei Biker-Unfällen: 15-Jähriger von Auto erfasst, Mann gegen Baum geschleudert
Gleich mehrere schwere Motorrad-Unfälle gab es im Freistaat. Zwei Menschen starben. Auch ein Biker aus dem Kreis Erding wurde schwer verletzt. 
Tote bei Biker-Unfällen: 15-Jähriger von Auto erfasst, Mann gegen Baum geschleudert
Schlawindl begeistert Kinder mit bayerischem Rock
Das Trio Schlawindl aus Moosinning hat rund 250 Viert- und Fünftklässler der Grundschulen Inning, Moosen, Schröding und Taufkirchen sowie der Mittelschule Taufkirchen …
Schlawindl begeistert Kinder mit bayerischem Rock
Auch Forstern will die Deutsche Glasfaser
Auch die Gemeinde Forstern möchte vom Glasfaser-Ausbau durch die Firma Deutsche Glasfaser (DG) profitieren.
Auch Forstern will die Deutsche Glasfaser

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.