Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst
50 Jahre verheiratet sind Heidemarie und Ewald Kosmann. Dazu gratulierten die Enkelinnen Sophie und Hannah und (hinten, v  l.) Bürgermeister Heinz Grundner, Schwiegersohn Tobias, Tochter Gabriele und Landrat Martin Bayerstorfer. Foto: prä

Goldene Hochzeit Kosmann

Mit der Eisenbahn in den Hafen der Ehe

Dorfen – Seit einem halben Jahrhundert sind Heidemarie und Ewald Kosmann aus Dorfen nun schon glücklich miteinander verheiratet. Die Goldhochzeit wurde gebührend gefeiert – in gemütlicher Runde mit Familie und Freunden.

Beste Glückwünsche für die „junge Braut“ und ihren Mann überbrachten auch Landrat Martin Bayerstorfer und Bürgermeister Heinz Grundner. Am meisten freute die Jubilare aber wohl das herzlich vorgetragene Glückwunschgedicht ihrer beiden Enkelinnen Sophie und Hannah. Oma und Opa Kosmann waren zu Tränen gerührt von den netten, selbst gedichteten Versen.

Ewald Kosmann hat bei der Deutschen Bahn (DB) gearbeitet und Karriere gemacht. Der Zufall war es, dass sich die Goldhochzeiter auch im Zug kennenlernten. Die Beiden erinnern sich noch genau. 1964 war der Jubilar als Schaffner dienstlich auf der Fahrt von Hannover nach Augsburg. Da fiel ihm eine Mitreisende besonders ins Auge, seine spätere Frau Heidemarie. „Damals hat’s gefunkt.“ Nicht mit dem Schiff, sondern mit der Eisenbahn sind sie sozusagen in den Hafen der Ehe eingelaufen.

Das Paar heiratete 1966 und hat sich in der Dorfener Sebastianskapelle ewige Treue versprochen. Keine leeren Worte, denn bis heute sind sie gemeinsam durchs Leben gegangen und glücklich miteinander. 1966 haben die Jubilare auch ihr Eigenheim in Dorfen bezogen. Die beiden haben eine Tochter (Gabriele Linsmayer) großgezogen. Sehr zur Freude der Großeltern gehören inzwischen auch zwei liebe Enkelkinder zur Familie.

Ewald Kosmann ist 1943 in Oberschlesien geboren. Wie viele damals musste auch seine Mutter 1945 mit ihren vier Kindern fliehen und kam nach Taufkirchen und wohnte dann in Lengdorf (1947 – 1953). Nach Dorfen kam er 1954 und begann als Jungwerker 1957 bei der DB. Die Bahn war und ist dem Jubilar eine Herzensangelegenheit. Vom einfachen bis in den gehobenen Dienst hat sich der Eisenbahner an über zwölf verschiedenen Dienststellen in allen Bereichen der DB hocharbeitet. Und zuletzt war er von 2004 bis zur Pension 2007 Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates der Deutschen Bahn AG.

Der Jubilar ist ein begeisterter Skifahrer und Gründungsmitglied des Skiclub Dorfen. Diese Leidenschaft konnte er seiner Tochter als ihr Trainer vermitteln, die einige Jahre für den ESV München bei internationalen FIS-Rennen startete. Die Jubilarin war stets dabei, als Fan und Betreuerin.

Heidemarie Kosmann wurde 1947 in Marktredwitz geboren und ist mit den Eltern 1950 von Augsburg nach Rochester/New York in die USA ausgewandert. 1956 wurde sie eingebürgert und absolvierte 1965 die Eastrige High School. In dem Jahr ging’s über den Atlantik mit der „Hanseatic“ wieder Heim. Es folgte der Besuch der Haushaltungsschule in Innsbruck, ehe sie die Liebe nach Dorfen führte. Heute blicken beide zufrieden zurück und sagen: „Uns geht’s gut“.  prä

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

30 000 Besucher zur Premiere
Mit den ersten Erdinger Gewerbetagen hoch zufrieden ist Dirk Urland. Der Vorsitzende des Gewerbevereins sprach von einer „sehr gelungenen Premiere, die schon heute Lust …
30 000 Besucher zur Premiere
Das Rost-Tor gehört jetzt den Erdingern
Das Kunstwerk mit dem Titel „Tor 3“ wurde nun offiziell eingeweiht. Es „wird sicherlich für viel Gesprächsstoff sorgen“, sagt Sponsor Georg Scharl voraus.
Das Rost-Tor gehört jetzt den Erdingern
Nicht aufgeben, wenn man ein Ziel hat
Kickboxweltmeister Marko Rajkovic, Biathletin Verena Bentele, Künstlerin Ariane Kipp: Die Liste der bekannten Persönlichkeiten, die bereits mit der Klasse 9P1 der …
Nicht aufgeben, wenn man ein Ziel hat
Eigener Sohn traut Frauenarzt die Tat zu
Paukenschlag am elften Verhandlungstag im Totschlagsprozess gegen den ehemaligen Erdinger Frauenarzt Prof. Michael B.: Sein eigener Sohn (29) traut ihm die Tat zu.
Eigener Sohn traut Frauenarzt die Tat zu

Kommentare