Dank und Ehrungen für langjährige Aktive (v.l.): Der Dorfener Kreisbrandmeister Rudi Hohenadl, 2. Kommandant Wimmer Matthias, 2. Vereinsvorsitzender Michael Weinberger, 1. Kommandant Franz Lohmayer, Gregor Sternegger (geehrt für 40 Jahre), Kassierer Robert Lohmayer, Sebastian Sternegger (geht mit 63 Jahren in Feuerwehrrente), Schriftführer Lorenz Westenthanner (25 Jahre), 1. Vorsitzender Hans Jürgen Drobilitsch, Feuerwehrreferent Josef Wagenlechner und Vizebürgermeister Günther Drobilitsch. Foto: Weingartner

Feuerwehr Schwindkirchen

Engagiert und bestens motiviert

Schwindkirchen - Mit 68 Aktiven zählt die Feuerwehr Schwindkirchen neben Dorfen zu den größten Einsatzteams der zehn Ortswehren im Stadtgebiet. Davon sind zwei Frauen und sechs Aktive noch unter 18 Jahren, berichtete Kommandant Franz Lohmayer in der Jahreshauptversammlung.

Mit dem Personal schaut die Zukunft der Wehr auch gut aus. Der Kommandant konnte bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Neuwirt sogar sieben Neuzugänge aufnehmen. Dies sind Sebastian Ernst, Christian Hölzl, Stefan Mühlhuber, Christian Rückerl, Dominik Schreiner, Josef Stadler und Mario Viertel.

In seinem Jahresrückblick erinnerte Schriftführer Lorenz Westenthanner an die Einsätze 2015. Insgesamt zu dreizehn Einsätze wurde über Sirene alarmiert. Bei fünf Bränden, drei Verkehrsunfällen und fünf technische Hilfeleistungen waren die Aktiven 124 Stunden im Einsatz. Weiter standen Einsätze bei Verkehrsregelungen zu Buche und auch bei Anlässen wie der Fronleichnamsprozession, dem St. Martins-Fest oder am Volkstrauertag waren Aktive mit insgesamt 39 Stunden dabei.

Zufrieden mit seiner Wehr und dem Übungseifer ist Kommandant Lohmayer. Zwölf Übungen wurden absolviert. Eine Schulung zu Einsätzen bei Erdgas-Austritt, Schaumeinsatz und der Aufbau einer langen Schlauchleitung in Rumberg zusammen mit den Wehren Schiltern und Wasentegernbach wurde geübt. Auch an einer Großübung in der Nachbargemeinde im Schloss Schwindegg nahm die Wehr teil. Dabei hatten die Aktiven in der Freizeit insgesamt 324 Stunden in die Notfallausbildung investiert. Zum Digitalfunk wurde ein Schulungsabend abgehalten und zehn Funkübungen absolviert.

Für die Jugend hatten Michael und Julia Weinberger elf Übungen durchgeführt, an denen sieben Leute pro Übung teilnahmen. Bei einer Leistungsabzeichen-Prüfung der Stufe 1 hatten alle Teilnehmer bestanden. Die Schwindkirchener Feuerwehr ist sehr engagiert, bestens gerüstet und gut ausgebildet für Notfälle, wie die Berichte aufzeigten. Für den ehrenamtlichen Einsatz gab es Lob und Anerkennung von Vizebürgermeister Günther Drobilitsch und Feuerwehrreferent Josef Wagenlechner.

Auch Vereinsvorstand Hans Jürgen Drobilitsch äußerte sich zufrieden mit der Beteiligung am Vereinsleben. Für langjährige Treue und aktiven Einsatz bei der Wehr wurden Lorenz Westenthanner (25 Jahre), Gregor Sternegger (40) und Sebastian Sternegger mit Urkunden und Geschenken geehrt. Letzterer beendet mit dem Erreichen der Altersgrenze von 63 Jahren den aktiven Dienst.  

Hermann Weingartner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mädchen  von Auto angefahren
Ein zwölf Jahre altes Mädchen ist am Dienstagmorgen auf dem Fußgängerüberweg auf der Haager Straße von einem Auto erfasst und verletzt worden.
Mädchen  von Auto angefahren
Flughafen feiert Geburtstag - die Gegner nicht
Der Flughafen feiert sich selbst: Vor 25 Jahren, am 17. Mai 1992, zog der komplette Airport von München-Riem ins Erdinger Moos. Dazu gibt es viel Party. Aber die Gegner …
Flughafen feiert Geburtstag - die Gegner nicht
25 Jahre im Erdinger Moos: Der Flughafen feiert
Zum Geburtstag hat sich der Flughafen München mit der Jahresbilanz selbst einen Rekordgeschenk beschert: Mehr Fluggäste, mehr Flugbewegungen und mehr Gewinn. Doch nicht …
25 Jahre im Erdinger Moos: Der Flughafen feiert
Besucherparkplatz bald vorgeschrieben?
Nach dem Entwurf einer neuen Satzung müssen Bauherren in Berglern künftig noch mehr Stellplätze nachweisen.
Besucherparkplatz bald vorgeschrieben?

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare