Entsetzlicher Unfall bei Dorfen

Kutsche verunglückt: Frau hunderte Meter mitgeschleift

  • schließen

Schwerste Verletzungen erlitten hat eine Kutscherin bei einem schrecklichen Unfall am Montagabend nahe Watzling bei Dorfen.

Watzling bei Dorfen - Polizeiangaben zufolge steuerte eine 47-Jährige aus der Gemeinde Isen eine Kutsche auf einem Feldweg. Plötzlich geriet das rechte Vorderrad in eine tiefe Ackerfurche. Die Frau fiel vom Bock zwischen Kutsche und das durchgehende Pferd. Sie verfing sich und wurde mehrere hundert Meter mitgeschleift.

Zeugen, die das Unglück mit ansehen mussten, eilten herbei und leisteten Erste Hilfe. Wenig später kamen Notarzt und Sanitäter hinzu. Die Verletzungen der Isenerin erwiesen sich als so schwer, dass ein Rettungshubschrauber angefordert wurde. Er flog die Kutscherin in eine Münchner Klinik.

Die Polizei stellte das Gefährt sicher. Sie versucht, den Hergang zu ermitteln. Das leicht verletzte Pferd kam auf einem Hof unter. Um Angehörige. Zeugen und Ersthelfer kümmerte sich das Kriseninterventionsteam.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Konrektorin kommt aus Landshut
Amtswechsel an der Realschule Taufkirchen: Judith Heugel ist zur Konrektorin ernannt worden.
Neue Konrektorin kommt aus Landshut
Abistreich war nicht nur eine Gaudi
Viel einfallen lassen hatten sich die Dorfener Gymnasiasten für ihren Abistreich. Einige Aktionen kamen nicht so gut an. Es soll sogar zu Verletzungen gekommen sein.
Abistreich war nicht nur eine Gaudi
Vielseitig engagiert und hoch geschätzt
„Ich bin froh und zufrieden, dass ich gesund bin und noch arbeiten kann“, erzählte Maria Becker bei ihrer Geburtstagsfeier. Die bekannte und ehrenamtlich sehr engagierte …
Vielseitig engagiert und hoch geschätzt
Viel Holz und saurer Hammel
Der längste Tag des Jahres ist ein Grund zu feiern – auch in Moosen. Dort wird seit 1977 ein Sonnwendfeuer entzündet. Hunderte Bürger lassen sich das nicht entgehen.
Viel Holz und saurer Hammel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.