Sein Lieblingsplatz war am Klavier: Kirchenmusiker Benno Meindl ist mit 91 Jahren verstorben.
+
Sein Lieblingsplatz war am Klavier: Kirchenmusiker Benno Meindl ist mit 91 Jahren verstorben.

Nachruf

Er brachte Dorfen zum Klingen: Kirchenmusiker Benno Meindl verstorben

  • vonCIF.H. Weingartner
    schließen

Benno Meindl hat in Dorfen als Kirchenmusiker, als Orgel- und Klavierlehrer und überhaupt für die Musik Großes geleistet.

Dorfen – Rüstig und aktiv bis zur Todesstunde widmete sich Benno Meindl seiner großen Leidenschaft: der Musik. Wenn er auf der Orgel spielte, erbebte nicht selten das Gotteshaus. Große Trauer herrscht nun bei vielen Menschen in Dorfen und weit darüber hinaus: Am Freitag ist der beliebte und begabte Kirchenmusiker im Alter von 91 Jahren zuhause verstorben. In über 60 Jahren musikalischen Wirkens hat er unvergängliche Akzente im kulturellen Leben der Stadt gesetzt.

„Nach einem erfüllten, ereignisreichen Leben ist er in seinem Reich, seinem Refugium, seinem Musikzimmer, friedlich auf der Couch eingeschlafen“, sagt sein Sohn Guido Meindl. „Ein Abschied aus dem Leben, wie er eigentlich schöner nicht sein kann.“

Alle, die ihn kannten, und das sind sehr, sehr viele – Freunde, Wegbegleiter, ehemalige Schüler, Chormitglieder, Musikerkollegen und Bewunderer eines außergewöhnlichen Musikers – erlebten Benno Meindl als einen höchst angenehmen, sehr sympathischen Menschen.

Er war kein Mann der großen, lauten Worte. Trotz seiner großen Verdienste um die Kirchenmusik und Musik ganz allgemein hatte er seine Person nie in den Mittelpunkt gestellt. Meindl war ein bodenständiger und stets bescheidener Mensch geblieben.

Er hinterlässt nicht nur eine große Lücke in Dorfens Kirchenmusik, sondern auch ein beeindruckendes Lebenswerk. Das musikalische Erbe sei ein „riesiger Fundus, ein Irrsinn, was mein Vater alles nicht nur in den Köpfen und Herzen der Dorfener hinterlassen hat“, erklärt sein Sohn. Ganz praktisch hatte er etwa viele Kirchenlieder für die Besetzungen arrangiert, die zur Verfügung standen.

Dem musikalischen Weitblick Meindls hat Dorfen einen weiteren herausragenden Musiker und Komponisten zu verdanken: Ernst Bartmann, den Meindl als seinen Nachfolger als Organist und Kirchenchorleiter auserkoren und gefördert hat. „Unvorstellbar“, was Meindl in seinem Leben geschaffen habe, schwärmt Bartmann. Er sei beeindruckt, „welch Wahnsinnsfundus an Noten und eigenen Arrangements der Benno geschaffen hat“.

In seinem langen Leben wirkte Meindl mit seinem Orgel- und Klavierspiel bei unzähligen kirchlichen Anlässen in Dorfen und darüber hinaus mit und gestaltete unter anderem auch viele große Konzerte.

Er engagierte sich bei lokalen Chören und gründete 1982 die „Dorfener Bläserbuben“. Diese engagierte Gruppe junger Musiker entwickelte sein Sohn Guido ab 1986 weiter zum Dorfener Blechbläser-Ensemble. Benno Meindl war auch Mitbegründer des Dorfener Männerchors und hatte früher eine eigene Musikschule und Generationen Schülern das Klavier- und Orgelspiel beigebracht. 1994 verabschiedete er sich in den Ruhestand, blieb aber bis zuletzt aktiv als Kirchen- und Konzertmusiker in der Pfarrei Maria Dorfen und darüber hinaus.

Bereits 1989 wurden die herausragenden Leistungen des Kirchenmusikers mit dem Kulturpreis des Landkreises gewürdigt. Die Stadt Dorfen verlieh Benno Meindl 2016 die Bürgermedaille.

Im Februar 1929 hatte er als Sohn eines Kleinbauern in Kistlmühle bei Armstorf das Licht der Welt erblickt. Zur Schule ging’s nach Schwindkirchen. Seine Begeisterung für die Musik nahm 1939 im Bereich der Kirchenmusik im Kloster der Franziskanerinnen und in der Filialkirche Armstorf erste Anfänge. Als junger Mann begann er zunächst eine kaufmännische Ausbildung bei der Dorfener Ziegelei Meindl. 1945 folgte ein privates Klavierstudium in München und von 1957 bis 1962 studierte er Kirchenmusik und Musikpädagogik an der Musikhochschule München mit abgeschlossenem Staatsexamen.

In Maria Dorfen begann Benno Meindl 1957 seinen Dienst als Organist und Chorregent in der Nachfolge von Georg Ratzinger, dem späteren Leiter der Regensburger Domspatzen und Bruder von Papst Benedikt. Meindl übernahm vielfältige Aufgaben, unter anderem ab 1980 die des Dekanatschorleiters. Weil man früher als Kirchenmusiker nicht so viel verdiente, hatte er bis 1969 im Nebenberuf als Tanzmusiker gespielt, unter anderem bei der legendären Dorfener Charly Seewald-Band.

In der Musik fand Benno Meindl auch die Liebe des Lebens. 1966 heiratete er die Sopranistin Ottilie Gruber aus Huldsessen. Aus der Ehe ging Sohn Guido hervor. Der Bund fürs Leben fand jedoch viel zu früh ein trauriges Ende, denn seine geliebte Frau verstarb bereits 1984.

Zigtausende Menschen hatte Benno Meindl zeitlebens mit seinem Orgelspiel erfreut und Dorfen musikalisch geprägt wie kaum kein anderer vor ihm. In der Traueranzeige verabschieden sich sein Sohn und seine Familie mit den Worten: „Dein Leben war voller Musik, doch jetzt der letzte Schlussakkord verklungen ist.“

Trauergottesdienst:

Am morgigen Freitag wird der Verstorbene nach einem Trauergottesdienst (14 Uhr) im Dorfener Friedhof beerdigt. Sein Stolz war das Blechbläser-Ensemble, das ihm die letzte musikalische Ehre erweisen wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare