+
Viel bewegt hat Klaus Steiner in der kurzen Zeit, seit er Geschäftsführer der Stadtwerke Dorfen ist.

Stadtwerke Dorfen

Erfolg mit neuer Unternehmensphilosophie

  • schließen

Vom Versorger zum Umsorger. So skizziert Geschäftsführer Klaus Steiner die Zukunft der Stadtwerke Dorfen. Am Mittwoch legt der 52-Jährige seine erste, selbstverantwortete Jahresrechnung vor.

Dorfen – Das neue Leitbild des Unternehmens heißt „Energie – Innovation – Engagement“. „Damit machen wir unseren Anspruch an die Qualität unserer Arbeit sichtbar. Denn wir sind nicht nur regionaler Versorger, sondern auch serviceorientierter Dienstleister rund um Energie, Wärme, Wasser, Installation und Kommunikation“, umschreibt Steiner die neue Firmenphilosophie. Der Lindauer hat die Leitung der Stadtwerke erst Ende 2016 übernommen. In dieser kurzen Zeit hat Steiner vor allem Maßnahmen ergriffen, die Kunden in den Mittelpunkt zu stellen. So wurde ein neues Kundenzentrum geschaffen, dass die persönliche Beratung deutlich verbessert hat. Mit neuem Logo und Design haben die Stadtwerke jetzt einen einheitlichen Außenauftritt. Und die neue Internet-Präsenz ist nicht nur modern, sondern auch kundenfreundlich: Was online zu erledigen ist, kann online gemacht werden.


„Transparenz ist bei uns im Unternehmen oberstes Gebot.
Das ist eine Maßnahme, die das Wir-Gefühl stärkt.“

Klaus Steiner, Geschäftsführer

Unter Steiner hat sich auch der Teamgeist im Unternehmen wieder eingestellt. Transparenz ist für den Geschäftsführer „oberstes Gebot“, wie er sagt. Über alle unternehmerischen Entscheidungen werden alle Mitarbeiter informiert. „Das ist eine Maßnahme, die das Wir-Gefühl im Unternehmen stärkt.“ Und die Mitarbeiter wurden und werden zu selbstverantwortlichem Arbeiten ermuntert. Durch die Implementierung eines neuen IT-Systems im kaufmännischen Bereich etwa wurden Betriebsabläufe intensiviert und verbessert.

Die Stadtwerke haben ihr Geschäftsfeld auch um den Bereich Mieterstrom erweitert. Dazu wurde eine Kooperation mit der Thüga-Gruppe, einer Beteiligungs- und Fachberatungsgesellschaft mit kommunaler Verankerung, eingegangen. Der vor Ort etwa auf dem Dach eines Gebäudes oder auch in Kombination mit einem Blockheizkraftwerk erzeugte Strom wird direkt im Objekt an die Kunden/Mieter vermarktet.

In der Sparte Telekommunikation wurde mit der Vermarktung der sogenannten weißen Flecken begonnen. Bis Ende 2020 soll im gesamten Gemeindegebiet ein Glasfasernetz vorhanden sein. Im kommenden Jahr soll im gesamten Innenstadtbereich ein kostenloses WLAN-System eingerichtet werden. Das soll zur aktiven Kundenbindung in Dorfen beitragen.

Auch im Geschäftsmodell Wärme- und Quartierstromversorgung sind die Stadtwerke sehr aktiv. Durch innovative Kraft-Wärme-Kopplung wird in Neubaugebieten und Gewerbegebieten eine ökologische Strom- und Wärmeversorgung sichergestellt. Im Innenstadtbereich wird das bestehende Netz verdichtet.

Schließlich wurde mit der Inbetriebnahme von drei öffentlichen Ladesäulen wollen die Stadtwerke ein Beitrag zu einer klimafreundlichen Mobilität geleistet. Dieser Bereich soll weiter ausgebaut werden.

Gewaltig investiert wurde von den Stadtwerken auch in die Sicherheit der Stromversorgung. Nach einem Unwetterschaden 2017 wurde eine komplett neue Schaltanlage für alle Leitungen der Stadtwerke Dorfen und auch für die Anbindung an das Netz der Kraftwerke Haag gebaut. Das Leitstellensystem der Stadtwerke Dorfen ist jetzt modernisiert und auf dem neuesten Stand.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blind-Date am Flughafen: Gehörlose verpassen sich, doch Polizei sorgt für Happy End
Beinahe wäre die Liebesgeschichte zweier gehörloser Menschen am Flughafen traurig ausgegangen. Dass es ein Happy End gab, haben die beiden der Polizei zu verdanken.
Blind-Date am Flughafen: Gehörlose verpassen sich, doch Polizei sorgt für Happy End
Feuerwehrleute als Cowboys
Einen solchen Einsatz gibt es nicht alle Tage. Feuerwehrler aus Inning und Taufkirchen mussten mächtige Stiere befreien, bewachen und wieder verladen.
Feuerwehrleute als Cowboys
Der ewige Brückenbau
„Eine unendliche Geschichte“, stöhnte Gemeinderat Andreas Steiner (SPD) nach der jüngsten Langenpreisinger Gemeinderatssitzung. In der Tat: Wenn es ganz dumm läuft, kann …
Der ewige Brückenbau
Sportstätten-Verlagerung: SPD will Neustart
Zurück auf Null. Das will die Dorfener SPD bei der geplanten Auslagerung der Sport-, Freizeit- und Erholungsflächen. Die Stadt soll alternative Standorte zu Rutzmoos …
Sportstätten-Verlagerung: SPD will Neustart

Kommentare