+
Freude über die Zertifizierung (v. l.): Technischer Betriebsleiter Wilhelm Haunolder, Mitarbeiter Geschäftsführung Sebastian Heiß, Bereichsleiter Alois Huber, der scheidende Geschäftsführer Karl-Heinz Figl, DVGW-Geschäftsführer Jörn-Hegele Möller Wassermeister Johann Schleibinger und Geschäftsführer Klaus Steiner. 

Stadtwerke Dorfen

Es läuft in der Sparte Wasser

Dorfen – Die Stadtwerke Dorfen GmbH haben sich erfolgreich einer freiwilligen, externen Überprüfung ihrer Leistungsfähigkeit in der Sparte Wasser unterzogen.

Das hundertprozentige Unternehmen der Stadt Dorfen wurde mit der TSM-Zertifizierung (Technisches- Sicherheits-Management TSM W 1000) ausgezeichnet. Der Geschäftsführer des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfachs (DVGW), Jörn-Hegele Möller, überreichte der Geschäfts- und Betriebsleitung der Stadtwerke das TSM-Zertifikat.

Der nach seiner Kündigung zum Jahreswechsel ausscheidende Stadtwerke-Geschäftsführer Karl-Heinz Figl hatte die Zertifizierung noch eingeleitet. Das sei ein „weiterer Schritt zur Qualitätssicherung“ des kommunalen Versorgungsunternehmens, meinte er. Gerade im Bereich Wasser als Lebensmittel sei das wichtig, das in Dorfen „Mineralwasserqualität“ habe – und das bei einem Preis von 1,04 Euro für 1000 Liter.

Möller gratulierte den Stadtwerken zur erfolgreichen Zertifizierung. Nach umfangreichen Überprüfungen vor Ort der Sparte Wasser in allen damit verbundenen Bereichen werde den Stadtwerken bestätigt, „über eine qualifizierte personelle und technische Ausstattung sowie eine professionelle Organisation zu verfügen“. Damit könne das Unternehmen eine „sichere, zuverlässige und wirtschaftliche Versorgung ihrer Kunden gewährleisten“. Das TSM-Zertifikat bedeute zudem für die Kunden einen externen Nachweis, dass bei der Wasserversorgung „keinerlei Risiko“ bestehe.

Die kommunale Wasserversorgung hatte die Stadt 1987 an ihre Stadtwerke übergeben. Seitdem wurden enorme Investitionen für die Brunnen- und Aufbereitungsanlage sowie den Hochbehälter am Fürmetz-Hölzl getätigt. Die Stadtwerke fördern das Trinkwasser aus rund 150 Metern Tiefe. Der Tiefbrunnen befindet sich am östlichen Stadtrand in der Nähe des Einkaufsmarkts in Kloster Moosen-Siedlung. Die Versorgung erfolgt über ein 105 Kilometer langes Wasserleitungsnetz. Für den Notfall gibt es sogar einen Notverbund mit der Wasserversorgung Erding-Ost.

Über den Erfolg freute sich auch der neue Stadtwerke-Geschäftsführer Klaus Steiner. Er erinnerte daran, dass auch die Sparte Gas bei den Stadtwerken bereits zertifiziert sei. Es sei geplant, dass sich auch noch das Kerngeschäft des städtischen Energieversorgers, die Sparte Strom, einer TSM-Zertifizierung unterziehen werden.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Flüchtlinge fördern und fordern“
„Integration ist die alles entscheidende Frage der nächsten Jahre“, stellte Kerstin Schreyer fest. Bayerns Integrationsbeauftragte war auf Einladung der Frauen Union …
„Flüchtlinge fördern und fordern“
Fahranfänger mit Alkohol am Steuer
Die Dorfener Polizei hat am Sonntagmorgen einen 18-jährigen Dorfener mit Alkohol am Steuer erwischt. 
Fahranfänger mit Alkohol am Steuer
Holztransporter demoliert Bahnbrücke
Einen Greifarm nicht ganz eingefahren - und schon kracht‘s. Das musste der Fahrer eines Rückezugs erleben. Den Schaden an einer Bahnbrücke hat vorerst die Feuerwehr …
Holztransporter demoliert Bahnbrücke
Auto angefahren und geflüchtet
Nach einer Unfallflucht am Dorfener Friedhofsparkplatz sucht die Polizei Zeugen.
Auto angefahren und geflüchtet

Kommentare