Dicke Rauchschaden drangen aus dem Gebäude: Die Feuerwehr bekam den Brand aber schnell unter Kontrolle.
1 von 24
Dicke Rauchschaden drangen aus dem Gebäude: Die Feuerwehr bekam den Brand aber schnell unter Kontrolle.
2 von 24
Glimpflich ist am Freitagnachmittag ein Kellerbrand im Ruheheim der Armen Schulschwestern in Dorfen ausgegangen.
3 von 24
Glimpflich ist am Freitagnachmittag ein Kellerbrand im Ruheheim der Armen Schulschwestern in Dorfen ausgegangen.
4 von 24
Glimpflich ist am Freitagnachmittag ein Kellerbrand im Ruheheim der Armen Schulschwestern in Dorfen ausgegangen.
5 von 24
Glimpflich ist am Freitagnachmittag ein Kellerbrand im Ruheheim der Armen Schulschwestern in Dorfen ausgegangen.
6 von 24
Glimpflich ist am Freitagnachmittag ein Kellerbrand im Ruheheim der Armen Schulschwestern in Dorfen ausgegangen.
7 von 24
Glimpflich ist am Freitagnachmittag ein Kellerbrand im Ruheheim der Armen Schulschwestern in Dorfen ausgegangen.
8 von 24
Glimpflich ist am Freitagnachmittag ein Kellerbrand im Ruheheim der Armen Schulschwestern in Dorfen ausgegangen.

Brand im Ruheheim

Feuer im Keller schnell gelöscht

Glimpflich ist am Freitagnachmittag ein Kellerbrand im Ruheheim der Armen Schulschwestern in Dorfen ausgegangen.

Dorfen – Nach einer automatischen Alarmierung durch die Brandmeldeanlage im Gebäude hatte die Integrierte Leitstelle Erding kurz nach 15 Uhr einen „B5“-Einsatz (sehr hohe Stufe) – „Brand im Alten- und Pflegeheim“ ausgelöst. Unter anderem waren alle zehn Feuerwehren der Stadt Dorfen und des gesamt Umkreises, sowie BRK-Einsatzkräfte und der Katastrophenschutz zur Einsatzstelle am Ruprechtsberg ausgerückt.

In dem weitläufigen, mehrstöckigen Alten- und Pflegeheim, gleich neben der Pfarrkirche, finden Ordensfrauen der Armen Schulwestern seit über hundert Jahren eine Heimat für ihren Lebensabend. Derzeit ist das Haus mit 66 Ordensfrauen voll belegt.

Die Ursache für die Rauchentwicklung war schnell lokalisiert, erklärt der Einsatzleiter, Dorfens Kommandant Stefan Beham. Im Keller sei es wohl aufgrund „eines technischen Defekts, vermutlich an einem stationären Luftentfeuchtergerät, zum Brand und in Folge zur Rauchentwicklung im Keller und auch im Flur des Erdgeschosses gekommen“.

Das Feuer sei schnell gelöscht gewesen. Zudem sei eine Entrauchung der Räume eingeleitet und alle Zimmer des Gebäudes kontrolliert worden. Die Schwestern hätten teilweise den verrauchten Bereich bereits verlassen gehabt. Der vorbeugende Bandschutz habe gut funktioniert. „Alles ist gut gelaufen und Gott sei Dank niemand zu Schaden gekommen“, berichtet Beham.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Erding
Der Pfarrer tanzt wie der Teufel
Die Jury hätte OB Max Gotz den Vorzug gegeben. Beim Let’s Dance in der Stadthalle kürte das Publikum aber Stadtpfarrer Martin Garmaier zum Sieger. Der Landrat und die …
Der Pfarrer tanzt wie der Teufel
Such-Einsatz: Taufkirchner (53) sorgt für zwölf Stunden Bangen
Für eine groß angelegte Vermisstensuche hat ein 53 Jahre alter Mann aus Taufkirchen gesorgt. Erst über zwölf Stunden später sollte sie gut ausgehen.
Such-Einsatz: Taufkirchner (53) sorgt für zwölf Stunden Bangen
Forstern
Mit Eicher-Traktoren im Himalaya
Egon Eicher ist etwas gelungen, was vor ihm niemand gemacht hat: Der Vorsitzende der Eicherfreunde Forstern ist über den Khardung La im Nordwesten Indiens gefahren, der …
Mit Eicher-Traktoren im Himalaya
Autotransporter kippt auf die Seite: Chaos auf der A92
Ein schwerer Unfall mit einem Lastwagen hat sich am Freitagmorgen kurz vor 9 Uhr auf der A 92 in Fahrtrichtung Deggendorf ereignet.
Autotransporter kippt auf die Seite: Chaos auf der A92

Kommentare