+
Das Feuer versengte einen Teil der Baustellenverkleidung. Die Feuerwehren konnten Schlimmeres verhindern.

Zeugen machen besorgniserregende Feststellung

Feuerschein aus Kirche - Großalarm in Dorfen

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Zu einem Großeinsatz rückten in der Nacht auf Montag über 100 Feuerwehrleute aus dem gesamten Landkreis nach Dorfen aus. Feuerschein in der Kirche am Unteren Marktplatz - mehr wussten die Einsatzkräfte anfangs nicht.

Dorfen - Es war am Montag kurz nach 4 Uhr, als Zeugen eine besorgniserregende Entdeckung in der Dorfener Altstadt machten. Aus der Marktkirche am Unteren Markt sahen sie einen Feuerschein. Sofort ging bei der Integrierten Leitstelle  in Erding ein Notruf ein. Die zog gemäß Alarmstichwort B4 (Großbrand) zahlreiche Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis, vor allem aus dem östlichen, zusammen, dazu Polizei und Rettungsdienst. Auch der Katastrophenschutz des Landkreises rückte aus.

Das Gotteshaus wird gerade renoviert

Das Gotteshaus wird seit einigen Wochen renoviert und ist deshalb mit einem Gerüst versehen, das von Planen abgedeckt ist. Die als Erstes eingetroffene Feuerwehr Dorfen stellte fest, dass aus Einrichtungen der Baustelle dichter Qualm und Flammen schlugen. Um was es sich genau handelte, muss die Polizei noch ermitteln. Es dürfte sich um zwei Behälter gehandelt haben. Die Flammen hatten bereits ein Teil der Baustellenverkleidung versengt. 

Die gute Nachricht: Das Innere der Kirche dürfte verschont geblieben sein, vor allem wegen des aufmerksamen Zeugen und dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr.  Die Kripo Erding hat die Ermittlungen übernommen.

Erinnerungen an frühere Einsätze in Kirchen im Erdinger Land

Der nächtliche Einsatz weckt Erinnerungen an den jüngsten größeren Kirchenbrand im Erdinger Land. Ostern 2016 war in St. Peter in Wörth nach einem technischen Defekt ein verheerendes Feuer ausgebrochen, dass  unter anderem im Altarbereich einen verheerenden Schaden angerichtet hatte. Mehrere Jahre musste das Gotteshaus saniert werden.

Und im Juni vergangenen Jahres versprühten vier Jugendliche in der Wartenberger Kirche den Inhalt eines Pulverlöschers. Hier entstand ein Schaden in sechsstelliger Höhe. Das Gotteshaus musste aufwändig gereinigt werden. ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare