BI-Sprecher Georg Brandhuber: Die CSU fordert seinen Rücktritt.

Bürgerinitiative Bahnausbau

CSU fordert Brandhubers Rücktritt

  • schließen

Dorfen - Die CSU-Stadtratsfraktion fordert den Rücktritt von BI-Sprecher Georg Brandhuber. Seine Kritik an Bürgermeister Heinz Grundner wird als „ehrenrührig“ gesehen.

Brandhuber, der Sprecher der Bürgerinitiative „Für einen Bahnausbau ohne Mauern und Schranken“, hat nach der Stadtratssitzung vergangene Woche gegen Bürgermeister Heinz Grundner beim Landratsamt Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht (wir berichteten). Brandhuber wirft dem Stadtchef einen Verstoß gegen die Gemeindeordnung vor. Für den BI-Gründer und -Sprecher steht fest, dass Grundner durch „jahrelange Fehleinschätzungen“ die Ziele der Bürgerinitiative, durch die Tieferlegung der Gleise in einen Trog Dorfen vor der Verschandelung mit Schallschutzwänden, Brücken und Straßenkreuzungen zu bewahren, konterkariere.

Die CSU-Stadtratsfraktion hat die Vorwürfe Brandhubers als „schlicht weg falsch und ehrenrührig“ zurückgewiesen und sich demonstrativ hinter Grundner „und seinem professionellem Umgang mit der DB“ gestellt. Fraktionssprecher Michael Oberhofer: „Der Bürgermeister verfällt weder in ,Bahn-Demut‘, noch gibt es ,jahrelange Fehleinschätzungen‘, wie BI-Sprecher Brandhuber unwahr behauptet. Vielmehr setzt sich Grundner vehement für die Bürger in Dorfen und Wasentegernbach ein, formuliert die Forderung einer Tieferlegung der Gleise gegenüber der Bahn klar und unmissverständlich und verfolgt dieses Ziel konsequent.“ Dabei setze der Stadtchef auf „Sachlichkeit, Gründlichkeit und auf eine harte, aber faire Diskussion“. Grundner verzichte er aber auf Polemik, Populismus und unrealistische Zahlenspiele. Oberhofer: „Dafür steht jedoch der Sprecher der Bürgerinitiative, nicht aber die BI an sich.“

Die CSU-Fraktion unterstütze das berechtigte Anliegen der Bürgerinitiative für eine bestmögliche Gestaltung der Bahnübergänge für Dorfen und Wasentegernbach weiterhin. „Wir sind jedoch überzeugt, dass mit der Art und Weise, mit der Herr Brandhuber auftritt, er der Bürgerinitiative und somit auch allen Betroffenen schadet und so die Suche nach konstruktiven Lösungen mit der Bahn massiv behindert.“

Brandhuber, der bereits einmal als BI-Sprecher zurückgetreten ist, aber dies rückgängig gemacht hat, wird von der CSU aufgefordert, „die Konsequenzen aus seinem Verhalten zu ziehen und den Weg für einen neuen BI-Sprecher frei zu machen“. Nur dann könnten sich wieder „alle Miteinander für die berechtigten Anliegen aussichtsreich einsetzen“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starke Stimme für Kriminalitätsopfer
Raub, Überfall, sexueller Missbrauch, Mord: Verbrechen gibt es auch im Landkreis. Im Fokus stehen meist die Täter. Um die Opfer kümmert sich der Weiße Ring – nicht nur …
Starke Stimme für Kriminalitätsopfer
„Bedenkenlos genießen“
„In Erding ist die Versorgung mit hochwertigem Trinkwasser langfristig gesichert. Man kann es bedenkenlos genießen.“ Dies versichert Christopher Ruthner, Geschäftsführer …
„Bedenkenlos genießen“
Sportlerwahl: Über 3500 Leserhaben abgestimmt
Das Wahljahr 2017 beginnt mit der allerschönsten Abstimmung: Unsere Leserinnen und Leser haben die Sportlerin und den Sportler sowie die Mannschaft des Jahres gekürt.
Sportlerwahl: Über 3500 Leserhaben abgestimmt
So viele Mitglieder wie noch nie
Besonders stolz auf die Jugendarbeit ist die Feuerwehr Moosinning. Diese will auch der neue Vorsitzende Robert Scharlach, der das Amt bei der Jahreshauptversammlung von …
So viele Mitglieder wie noch nie

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare