+
Musik und Magie verbinden: Das wollen (v. l.) Edwin Karbaumer (Percussio ns), Claudia Góndola de Hackel (Flöte), Zauberer Fritz Obermeier und Peter Hackel (Gitarre). 

Festival der Kreismusikschule

Fünfmal heißt es „Ohren auf!“

Mal was Neues probieren möchte Peter Hackel, stellvertretender Leiter der Kreismusikschule (KMS), mit dem „Ohren auf!“-Festival im Jakobmayer im Dorfen. Von Samstag, 3. März, bis Sonntag, 11. März, sind dort fünf verschiedene Veranstaltungen geplant.

Dorfen – Los geht es mit der KMS-Musiknacht am Samstag, 3. März. Ab 18 Uhr finden vier Konzerte statt. Es beginnt der KMS-Kinderchor unter der Leitung von Ira Scholz mit dem Musical „Persephone“. Ab 19 Uhr treten Solisten und Ensembles unter dem Motto „Früh übt sich“ auf. Die Schüler sind bis elf Jahre alt. „Con Spirito“ lautet das Motto ab 20.30 Uhr. Fortgeschrittene Schüler musizieren Stücke vom Barock bis in die Moderne. Die „Night Session“ ab 22 Uhr bestreiten vorwiegend ältere Schüler mit Pop-Songs. Das Gäste-Duo Leon Kaiser und Kilian Fischer, beide aus Dorfen, wird hier einen Auftritt haben.

Hackel möchte mit diesem langen Konzert-Abend den Austausch der jungen Musiker untereinander fördern. „Zudem sollen sie merken, dass sie mit ihrer Musik anderen Leuten eine Freude machen können“, sagt der Gitarren-Lehrer und Außenstellenleiter von Dorfen.

Musik und Magie wird bei „Magic Music“ am Sonntag, 4. März, um 17 Uhr verbunden. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Kulturverein Landkreis Erding statt. Die Künstler sind Fritz Obermeier, bekannt als der zaubernde Postbote, die Flötistin Claudia Góndola de Hackel, Gitarrist Peter Hackel und Edwin Karbaumer an den Percussions.

Die Cajon-, Flöten- und Gitarren-AGs, die die KMS seit fünf Jahren in Zusammenarbeit mit der Grundschule am Mühlanger und der Grundschule Dorfen Nord anbietet, gestalten das Begegnungskonzert am Dienstag, 6. März, um 19 Uhr. „Mit diesem Projekt erreichen wir alle Grundschüler“, freut sich Hackel. Die Kinder werden in Gruppen von acht bis zwölf Kindern unterrichtet. Beim Begegnungskonzert präsentieren sie sich.

Am Samstag, 10. März, haben alle Querflötenlehrer ihre Schüler zu einem Flute-Meeting-Day eingeladen. Die Münchner Flötisten Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter werden an diesem Tag unterrichten. Beim Abschlusskonzert um 18 Uhr können die Teilnehmer zeigen, was sie bei diesem Workshop alles gelernt haben.

Zu Ende geht das „Ohren auf!“-Festival am Sonntag, 11. März, um 17 Uhr mit der „Soirée Musicale“. Hier lassen alle KMS-Lehrer mit Gästen Kammermusik erklingen. Auch der älteste Teilnehmer, der ehemalige Kirchenmusiker Benno Meindl, wird wieder dabei sein.

„Wenn alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, wird das Festival alle zwei Jahre stattfinden“, kündigt Hackel an. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, Spenden sind erwünscht.

Alexandra Anderka

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Segen für zweimal 300 PS
Nachdem die Freiwilligen Feuerwehren Kirchasch und Bockhorn je ein neues Löschfahrzeug bekommen haben (wir berichteten), wurden die beiden HLF 20 am Sonntag feierlich …
Segen für zweimal 300 PS
Kommunaler Wohnungsbau in Walpertskirchen: Im März geht‘s los
Kindergarten, kommunaler Geschosswohnungsbau und Bauhof – drei große Bauprojekte werden derzeit in Walpertskirchen auf den Weg gebracht. Darüber berichtete Gemeindechef …
Kommunaler Wohnungsbau in Walpertskirchen: Im März geht‘s los
Wie Passagiere den Flughafen München auf Google bewerten - von kritisch bis kurios
Der Flughafen München ist seit vier Jahren der einzige Five-Star-Airport Europas. Reisende haben ihre eigene Meinung dazu und geben die kuriosesten Bewertungen auf …
Wie Passagiere den Flughafen München auf Google bewerten - von kritisch bis kurios
„Bauern brauchen Bienen und faire Preise“: Milchbauern wollen Konsumenten wachrütteln
„Bauern brauchen Bienen und faire Preise“ – mit diesem griffigen Slogan wirbt ein buntes Transparent in Bauzaungröße auf einem Feld neben der Ampelanlage an der B 388 …
„Bauern brauchen Bienen und faire Preise“: Milchbauern wollen Konsumenten wachrütteln

Kommentare