Seit 50 Jahren ein glückliches Paar: Erika und Thomas Duschl (vorne), mit Tochter Angelika (hinten, M.) sowie Bürgermeister Heinz Grundner (l.) und Landrat Martin Bayerstorfer.F.: prä

Goldene Hochzeit Duschl

Auf dem Fußballplatz die große Liebe getroffen

Dorfen – Ein halbes Jahrhundert gehen Erika und Thomas Duschl schon gemeinsam durchs Leben. 50 Jahre ist das Dorfener Ehepaar nun glücklich verheiratet. Ein Anlass, die Goldene Hochzeit gebührend zu feiern.

Zum runden Jubiläum gratulierten herzlich auch Landrat Martin Bayerstorfer und Bürgermeister Heinz Grundner.

Beim „Duschl“ ist das Zuhause von Thomas Duschl. Die Jubilarin, eine geborene Huber, ist auf dem elterlichen Bauernhof in Pfaffing in der früheren Gemeinde Watzling aufgewachsen. Das Duschl-Anwesen an der B15-Kurve kennt zumindest jeder etwas ältere Dorfener. Dort war mitten in der Stadt bis vergangenes Jahr immer noch eine große, landwirtschaftlich genutzte Wiese, auf der gerade eine große Wohnanlage entsteht. 1995 hatte das Paar das alte Anwesen abgerissen und ein neues Haus gebaut. Dort wurde auch ihre Tochter Angelika groß.

In der gemütlichen Geburtstagsrunde erzählte der Jubilar, dass er bei der Gründung des Dorfener Entsorgungsunternehmens Wilm die ersten Jahre mit dabei war. Er hatte Platz, und so wurden die ersten Wilm-Müllwagen auf seinem Anwesen geparkt. Später fand der Rentner seine Berufung im Busfahren. Zuerst war er für das Dorfener Reisebusunternehmen Weber tätig: „I bin Reisebus und Linie g’fahren“. Dann wechselte er 1979 nach München und war am früheren Flughafen in Riem als Busfahrer unterwegs. „Da hab i die Leut’ vom Flieger abg’holt und auch oft die Besatzungen ins Hotel g’fahren“. Und auch in der Rente ließ ihn das Busfahren nicht los, denn der Jubilar saß weitere sechs Jahre für Weber am Steuer. Da scherzte seine Frau: „Oft hob i glaubt, er war mehr mit’m Weber verheirat’, als mit mir“. Insgesamt steuerte Duschl 46 Jahre lang Busse sicher durchs Dorfener Gäu und Europa.

Bei der Dorfener Feuerwehr war der Jubilar 30 Jahre aktiv dabei. Als Kraftfahrer konnte er damals auch das Einsatzfahrzeug mit der Leiter fahren. Da gab’s auch ungewöhnliche Einsätze, erinnerte sich der Jubilar. Da sei man schon mal beim örtlichen Krankenhaus vorgefahren zum Dachrinnen sauber machen. Stolz ist Duschl auch auf eine besondere Auszeichnung, die er in 38 Jahren für insgesamt 76 Mal Blutspenden bekommen hatte.

Die Jubilarin verriet beim Ratsch in der Runde, dass sich das Paar beim Dorfener Volksfest kennengelernt hatte. Das war damals nicht am Volksfestplatz, sondern auf dem alten TSV-Fußballplatz am Isen-Flutkanal.

Zur Schule war Erika Duschl in Oberdorfen gegangen. Danach arbeite sie in Taufkirchen beim Polstermöbelhersteller Hierl (Himolla). Nach einem Jahr konnte sie in Dorfen bei Loden Frey Arbeit finden. Insgesamt 15 Jahre war sie in dem Dorfener Zweigwerk des Modeherstellers beschäftigt. Mit der Geburt der Tochter kümmerte sie sich dann mehr um den Haushalt. Und dann war ja der Garten, ein Hobby, das die Jubilarin mit ihrem „grünen Daumen“ heute noch gerne macht.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz</center>

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz
<center>Trachten-Charivari Strassherz (Damen)</center>

Trachten-Charivari Strassherz (Damen)

Trachten-Charivari Strassherz (Damen)
<center>Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO</center>

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Meistgelesene Artikel

Als Flüchtling getarnt: Soldat lebte in Erding
Der Oberleutnant der Bundeswehr, der sich als Flüchtling getarnt hat und im Verdacht steht, einen Anschlag vorbereitet zu haben, war über ein Jahr in Erding gemeldet. …
Als Flüchtling getarnt: Soldat lebte in Erding
Soldat mit Doppelleben:  Unerträglicher Schlendrian
Ein hessischer Soldat kann monatelang ein Doppelleben als syrischer Flüchtling führen und einen Anschlag planen, ohne dass davon einer Notiz nimmt. Geht gar nicht, meint …
Soldat mit Doppelleben:  Unerträglicher Schlendrian
„Werdet massakriert!“: Dorfener Flüchtlingshelfer werden bedroht
Die Drohungen gegen die Dorfener Flüchtlingshilfe nehmen unfassbare Dimensionen an. Wegen einer Bitte um Radl-Spenden werden nun Hass-Mails geschickt. Der Vorsitzende …
„Werdet massakriert!“: Dorfener Flüchtlingshelfer werden bedroht
Bürger im Baumfieber
Nach zehn Jahren gibt es in Kopfsburg wieder einen Maibaum. Klar, dass im Ort derzeit (fast) alle Bewohner im Maibaumfieber sind.
Bürger im Baumfieber

Kommentare