Das Leben gekostet hat diesem Reh ein Unfall. 

Wildunfälle

Gefahr ist jetzt besonders groß

  • schließen

Der Herbst ist eingezogen und damit Nebel und frühere Dunkelheit. Es ist die Zeit, in der auch die Wildunfallgefahr steigt.

Dorfen – „Schuld daran ist neben anderen Ursachen die frühe Dunkelheit, das Abernten der Maisfelder, wodurch die Rehe ihre bisherige schützende Umgebung verlieren, das Fallobst neben den Straßen und das Zusammentreffen von Berufsverkehr und beginnender Dunkelheit“, schreibt Thomas Schreder vom Kreisjagdverband Erding. Er ruft alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhter Vorsicht auf.

Wenn aber doch überraschend Wild vor dem Auto die Straße überquert, sollte der Fahrer kontrolliert bremsen, das Steuer festhalten und auf keinen Fall versuchen, auszuweichen, so Schreder. Ist es doch zu einem Unfall gekommen, dann sei Sicherheit das erste Gebot. Der Fahrer sollte sich selbst mit einer Warnweste sichern und dann die Unfallstelle mit einem Warndreieck abgesichert werden. Schreder: „Verendetes Wild auf der Straße sollte an den Straßenrand gezogen werden und unverzüglich ist die Polizei zu verständigen. Diese informiert den Jagdpächter, der das Wild entsorgt oder, falls nötig, von seinen Qualen erlöst. Die Polizei stellt auch die notwendigen Papiere aus für die Versicherung, die dann den Schaden begleicht.“

Besser wäre es aber, Wildunfälle möglichst zu vermeiden. Wenn blaue Reflektoren an den Straßenpfosten angebracht sind, dann handelt es sich meist um besonders gefährdete Straßen. Wildunfallschilder weisen auf sehr gefährliche Streckenabschnitte hin. Da sollte unbedingt langsamer gefahren werden. Auch durch den Wald oder entlang von Hecken oder Straßenbäumen ist vermehrt mit Wild zu rechnen. Schreder: „Besonders gefährlich sind die Zeiten der Abend- oder Morgendämmerung, wo das Wild gerne aktiv wird.“  ar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leicht chaotisch, aber „rundummadum lieb“
Ausgiebig und gut gelaunt haben die 36 Neuntklässler der Mittelschule Isen ihren Schulabschluss gefeiert. Nach Reden, Zeugnisübergabe und Ehrung der Besten zeigten die …
Leicht chaotisch, aber „rundummadum lieb“
Hier zählt der Mensch, nicht die Note
Viele emotionale Momente gab es beim Abschlussball der Mittelschule Taufkirchen. Die Absolventen und ihre Lehrer schwelgten in Erinnerungen an eine gute gemeinsame Zeit.
Hier zählt der Mensch, nicht die Note
Wartenbergs weltmeisterlicher Traumjahrgang
Was unsere Fußballer diesmal nicht geworden sind, gab es bei der Entlassfeier der Marie-Pettebeck-Schule reichlich zu sehen: strahlende Weltmeister.
Wartenbergs weltmeisterlicher Traumjahrgang
Für Gott das Leben aufs Spiel gesetzt
Seit 40 Jahren steht Michael Henger im Dienste Gottes und seiner Schäfchen in St. Wolfgang. So lange ist er schon Pfarrer. Sein Weg zum Diener Gottes war nicht immer …
Für Gott das Leben aufs Spiel gesetzt

Kommentare