+
Der Panoramablick zeigt es: Das neue Dorfener Rathaus dominiert die Fassaden am Rathausplatz – auch trotz oder wegen der schlichten Farbe.

Schön oder nicht schön?

Gespaltene Ansichten zum neuen Rathaus

  • schließen

Freie Sicht auf das neue Dorfener Rathaus: Am Dienstag wurde das Baugerüst abgebaut. Jetzt zeigt sich der Neubau unverhüllt. Die ersten Reaktionen auf die neue Dorfener „Regierungszentrale“ sind sehr gespalten.

Dorfen – In der Dorfen-Gruppe auf Facebook wird der Neubau heftig diskutiert. „Schee is was anderes“, „In de 30er war des in Mode. Zum schama“, „Hätte man bestimmt auch in schön hinbekommen“, kommentieren User. Andere wiederum finden den Neubau durchaus gelungen. „Mir gefällt es sehr gut. Ich denke sie haben Altes und Modernes sehr gut in Kombination gebracht“ oder „Von der Form her schmiegt es sich doch an die alte Silhouette an. Nicht alles Neue ist schlecht, gebt auch der Neuzeit ihre Chance. Mir gefällt es. Auch Dorfen muss im 21. Jahrhundert ankommen, Schritt für Schritt . . . “, lauten positive Stimmen. Aber auch sarkastisch wird kommentiert: „Ja, es ist besser wie der Berliner Flughafen. Und schöner wie deren Weihnachtsmarkt. Man kann stolz sein, die banalsten Dinge zu schaffen.“

Kritisiert wird vor allem, dass dem Gebäude „Farbtupfer“ fehlen und die Fassade so eintönig ist. Doch das ist durchaus so gewollt. Der Bauausschuss des Stadtrates hat explizit festgelegt, dass das Rathaus farblich „nicht dominieren soll“. Daher wurde beschlossen, dem Gebäude einen hellen Sandton zu geben. Deshalb sind auch Fenster und Fensterbleche in diesem Ton gehalten.

Ende Februar/Anfang März soll das neue Rathaus bezogen werden. Mit knapp acht Millionen Euro Gesamtkosten hat die Stadt beim Neubau „eine Punktlandung hingelegt“, wie Maria Bauer, die Leiterin der Finanzverwaltung, das bezeichnet.

Im Erdgeschoss des Rathauses befinden sich Foyer, Einwohnermeldeamt und Bürgerbüro. Das Foyer mit dem über alle Stockwerke reichenden Lichthof sorgt für die Helligkeit im Gebäude. Im ersten Obergeschoss befinden sich EDV- und Server-Raum, das Büro des Bürgermeisters sowie Vorzimmer und ein Besprechungszimmer. Im zweiten Obergeschoss sind Personal- und die Finanzverwaltung sowie das Archiv untergebracht. Im dritten Obergeschoss ist der große Sitzungssaal – das Prunkstück des Rathauses. Es gibt einen abtrennbaren Trauungs- und Festsaal sowie eine Dachterrasse.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuchinger Löwen für ehemalige Gemeinderäte
Vier ehemalige Neuchinger Gemeinderäte wurden jetzt verabschiedet. Für sie gab es den Dank von Amtsinhaber und Altbürgermeister - und Neuchinger Löwen aus Porzellan.
Neuchinger Löwen für ehemalige Gemeinderäte
Ganz oder gar nicht: Therme Erding bleibt noch geschlossen
Eine reine Öffnung der Außenanlagen ohne Duschen und Umkleidekabinen - das ist für die Therme Erding keine Option. Nach einem  Bescheid des Landratsamts wäre das bereits …
Ganz oder gar nicht: Therme Erding bleibt noch geschlossen
Erneut keine Neu-Infektion
Zu den bestätigten Covid-19-Fällen im Landkreis Erding ist seit Donnerstag kein weiterer Fall hinzugekommen. Damit gelten derzeit noch 15 Personen als infiziert. 
Erneut keine Neu-Infektion
Klinikum Erding: Neues CT-Gerät für Infekt-Notaufnahme
In der Infekt-Notaufnahme im Klinikum Erding steht nun ein CT-Gerät. Damit kann ein möglicher Kontakt zwischen Covid-19-Kranken und Gesunden weiter erschwert werden.
Klinikum Erding: Neues CT-Gerät für Infekt-Notaufnahme

Kommentare