Redakteur Anton Renner

(BE)MERKENSWERTES DER WOCHE

Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden

  • schließen

Die Parkplatznot am Dorfener Bahnhof eskaliert. Die Stadt soll weitere Parkplätze bauen, fordert beispielsweise die ÜWG. Zusätzliche Stellplätze dürfen aber nicht mehr kostenlos sein, meint Anton Renner in seinem Wochenkommentar.

Das Thema birgt Sprengstoff: Mehr als 450 Parkplätze stellt die Stadt Dorfen Bahn-Pendlern kostenlos zur Verfügung. Die reichen jetzt schon wieder nicht aus. Die Forderungen mehren sich, die Stadt müsse weitere Parkplätze bauen. 

Aber ist es wirklich die Aufgabe der Kommune, Bahn-Pendlern unbegrenzt kostenfreie Parkplätze zur Verfügung zu stellen? Grundsätzlich ist es ein Skandal, dass die Deutsche Bahn nicht verpflichtet ist, für ihre Kunden Parkmöglichkeiten zu schaffen. Der Gesetzgeber wälzt das auf die Kommunen ab. 

Dorfen hat schon über eine Millionen Euro in kostenlose Pendler-Parkplätze investiert. Geld, dass die Steuerzahler aufbringen müssen. Damit muss jetzt Schluss sein. Wenn die Stadt weitere Parkplätze etwa in Form eines Parkdecks zur Verfügung stellt, dann dürfen diese nicht mehr kostenfrei sein. 

Jeder, der in der Innenstadt parkt, muss bezahlen. Jeder Anwohner muss für seinen Parkausweis blechen. Ab einem gewissen Punkt müssen auch Pendler zur Kasse gebeten werden. Zumal viele in Dorfen parkenden Pendler aus dem Umland stammen. Warum soll Dorfen das fördern?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dorfen wird zur Surf-City
Dorfen rüstet zum großen Hotspot auf: Ab 2019 soll es im gesamten Innenstadtbereich ein kostenloses WLAN-Netz geben. Und das mindestens mit LTE-Geschwindigkeit. …
Dorfen wird zur Surf-City
Fehlbach-Brücke halbseitig gesperrt
Kaum ist die eine Brücke wieder befahrbar, gibt es Engpässe an der anderen.
Fehlbach-Brücke halbseitig gesperrt
Bewährung für schlagkräftige Köchin
Ihre Jobs in der Gastronomie waren ihr Verhängnis. Eine Erdinger Köchin (26) wurde alkoholabhängig – und im Suff aggressiv. Mittlerweile ist sie abstinent. Damit blieben …
Bewährung für schlagkräftige Köchin
Seit 30 Jahren im Familienbetrieb Faltlhauser
Roswitha Steiger-Stein arbeitet seit 1988 im Familienbetrieb Faltlhauser.
Seit 30 Jahren im Familienbetrieb Faltlhauser

Kommentare