Grosseinsatz der Polizei

Streit in Asylunterkunft

  • schließen

Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 

Dorfen - „Verletzt“ und „Blut“. Diese beiden Wörter in einem Notruf sorgten am Montagmittag zu einem größeren Polizeieinsatz in Schwindkirchen. In der dortigen Asylunterkunft waren Polizeiangaben zufolge ein Somalier (29) und ein Pakistani (26) aneinander geraten. Drei Streifen waren rasch vor Ort und trennten die Streithähne. Der Pakistani hatte sich an einer Scherbe am Fuß verletzt. Dorfens Polizeichef Ulrich Milius teilt mit, dass das Landratsamt erwäge, die beiden Bewohner zu trennen. Warum es zu dem Streit kam, muss noch gekläret werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ich lebe meinen Traum!“
Farbe, Licht und nackte Füße – das zeichnet das Bühnenbild der Musikerin Ama Pola bei ihrem CD-Release aus. Vor 200 Leuten stellte die Berglernerin ihre eigene Musik vor.
„Ich lebe meinen Traum!“
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Die Digitalisierung stellt unsere Welt auf den Kopf. Neue Jobs, neue Geschäftsmodelle, neue Hobbys, Hoffnungen und Ängste – der Wandel ist überall spürbar. Wie verändert …
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Asyl: Der Gang der Geschichte gibt dem Landrat Recht
Markus Söder steuert beim Thema Asyl nach. Er verfolgt eine Politik, die in Erding die Handschrift von Landrat Martin Bayerstorfer trägt, meint Redaktionsleiter Hans …
Asyl: Der Gang der Geschichte gibt dem Landrat Recht
Zäune und Gartenhäusl: Stadt kapituliert
Anarchie in Altenerding Süd: In der Siedlung, in der die Straßen die Namen bayerischer Berge tragen, schert sich das Gros bei Zäunen, Einfriedungen und Gartenhäuschen …
Zäune und Gartenhäusl: Stadt kapituliert

Kommentare