Grosseinsatz der Polizei

Streit in Asylunterkunft

  • schließen

Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 

Dorfen - „Verletzt“ und „Blut“. Diese beiden Wörter in einem Notruf sorgten am Montagmittag zu einem größeren Polizeieinsatz in Schwindkirchen. In der dortigen Asylunterkunft waren Polizeiangaben zufolge ein Somalier (29) und ein Pakistani (26) aneinander geraten. Drei Streifen waren rasch vor Ort und trennten die Streithähne. Der Pakistani hatte sich an einer Scherbe am Fuß verletzt. Dorfens Polizeichef Ulrich Milius teilt mit, dass das Landratsamt erwäge, die beiden Bewohner zu trennen. Warum es zu dem Streit kam, muss noch gekläret werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gebensbach steht vor einer großen Herausforderung
Drei neue Baugebiete soll es für das Dorf Gebensbach geben. Das ist gewaltig. Doch die Einheimischen beschäftigt ein anderes Problem.
Gebensbach steht vor einer großen Herausforderung
Taufkirchner Bürgermeister: Es fehlt bei uns bayerische Küche!
Pizza und Pasta, aber keine Rohrnudeln: Was fehlt in der Gemeinde, ist vor allem bayerische Gastronomie.
Taufkirchner Bürgermeister: Es fehlt bei uns bayerische Küche!
Freizeitangebote werden gut angenommen
Mit einem Anteil von 20 Prozent Kinder und Jugendlicher ist Dorfen eine junge Stadt – auch durch den Zuzug. Jungen Menschen wird einiges geboten. Erste Einrichtungen …
Freizeitangebote werden gut angenommen
Kommentar: „Der Stadtrat hat endlich einmal ein positives Zeichen gesetzt“
In seltener Einstimmigkeit hat sich der Dorfener Stadtrat für ein Großprojekt ausgesprochen. Eine gute Entscheidung, meint Redakteur Anton Renner in seinem …
Kommentar: „Der Stadtrat hat endlich einmal ein positives Zeichen gesetzt“

Kommentare