+
Mit Hochdruck gearbeitet wurde bis Montagabend an der Hauptwasserleitung im Dorfener Freibad. Es öffnet am heutigen Mittwoch seine Pforten. 

Abschluss der Reparaturen 

Heute beginnt die Freibad-Saison

Dorfen – Auf Hochtouren liefen die Reparaturarbeiten, jetzt sind sie beendet – und das Wasser hat die richtige Temperatur. Es kann also losgehen: Heute beginnt in Dorfen die Freibad-Saison.

Wie berichtet, musste die ursprünglich für vergangenen Samstag geplante Eröffnung wegen eines Risses in der Schweißnaht der Hauptwasserleitung zwischen Technikgebäude und Mehrbereichsschwimmerbecken verschoben werden. Der Schaden hatte erst am Montag behoben werden können, weil nicht alle Ersatzteile gleichzeitig geliefert wurden – und sich die Anlieferung noch dazu von Freitag auf Montag verzögerte.

Mit den Arbeiten war die Fachfirma Wimmer Bau aus Wurmsham beauftragt. Sie und die Mitarbeiter der Stadt Dorfen arbeiteten am Montag bis spät am Abend, um den Schaden zu beheben – was auch gelang. Der gestrige Dienstag wurde dann dazu genutzt, um mit Unterstützung der Heizung des ESC Dorfen das Wasser von ursprünglichen 14,6 auf 19 Grad zu erwärmen. Dies war nicht früher möglich, da die Heizrohre durch das kaputte Hauptrohr führen. Danach wurde die sichere Funktion der PE-Leitung mit 35 Zentimeter Durchmesser geprüft.

Bereits seit November liefen in Dorfen die Lecksuch-, Reparatur- und Ausbesserungsarbeiten für die Badesaison 2018. Allein bis Ende April wurden dabei fünf Wasserrohrbrüche, 50 Flickstellen in der Folie des Schwimmbeckens sowie eine Undichtigkeit in der Einspeiseleitung (DN 140) beim Sprungbereich behoben, informiert die Stadt in einer Pressemitteilung.

Nachdem diese Arbeiten abgeschlossen waren, wurde Wasser in die Becken eingelassen. Bei einem Kontrollgang wurde dann der Schaden entdeckt und nach intensiver Suche lokalisiert.  prä

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr zieht Pferd „Rio“ aus Sumpf
Bei diesem Einsatz der Feuerwehr war am Sonntag richtig viel Muskelkraft gefordert. Sie mussten ein Pferd im Oberföhringer Moos nahe Ismaning aus einem Sumpf ziehen. 
Feuerwehr zieht Pferd „Rio“ aus Sumpf
Brand im TuS-Sportheim: 40.000 Euro Sachschaden
Die Oberdinger Sportler haben sofort mit dem Löschen begonnen. Dennoch wurde die komplette Inneneinrichtung des TuS-Sportheims beschädigt.
Brand im TuS-Sportheim: 40.000 Euro Sachschaden
Beim Hochwasserschutz läuft das Fass über
Die Jahrhundertflut vom Juni 2013 hat sich bei den Pesenlernern ins Gedächtnis gebrannt. „Das war heftig“, sagt Wartenbergs Bürgermeister Manfred Ranft (FWG). Er …
Beim Hochwasserschutz läuft das Fass über
Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Eigentlich freute man sich auf die gute Nachricht, dass die geförderte Dorferneuerung starten kann, stattdessen wartet unter dem Boden das teure Grauen.
Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen

Kommentare