Die Hexe Backa Racka (Julie Böhm) mit ihren Raben Knux und Knax (Anna Bauer, Franziska Cau) vom Fürmetzenwald verzaubern Dorfen im positiven Sinne. Foto: Brennauer

Schülerchor Dorfen

Hexe Backa Racka verzaubert alle

Dorfen - Der Schülerchor Dorfen überzeugt nicht nur musikalisch. Auch schauspielerisch sind die jungen Sängerinnen und Sänger echte Talente.

Beachtliches schauspielerisches Talent zeigten die Kinder vom Schülerchor der Pfarrei Maria Dorfen bei ihren Aufführungen des Musicals „Die Hexe Backa Racka“ von Heinz Lehmann und Texten von Werner Schrader. Unter Leitung von Lydia Ulrich-Riedl glänzten die Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren in allen drei Vorstellungen im Katholischen Pfarrheim.

Mit erstaunlicher Leichtigkeit beherrschten 33 Mädchen und zwei Buben ihre Rollen, die sie gekonnt in Wort und Gesang interpretierten. Trotz der Textfülle bei dem rund einsstündigem Stück gab es schon bei der Premiere am Freitagabend keinen Versprecher bei hellen, astreinem Kindergesang. Vor allem die Protagonistin des Musicals, die 11-jährige Julie Böhm, glänzte in der nicht leichten Rolle als Hexe Backa Racka. Wie überhaupt alle Kinder in Mimik und Gestik überzeugten.

Die Handlung: Im Fürmetz-Hölzl hat sich die Hexe Backa Racka mit ihren beiden Raben Knax und Knux (Franziskau Cau und Anna Bauer) am 17. Baum vom Schwammerl aus niedergelassen. Sogleich setzt sich das Trio mit dem Hexentanz ins Szene und fliegt nach dem lustig kreiertem Zauberspruch auf dem obligaten Besen nach Dorfen. In Hexenmanier, aber nur mit sympathischen Hexereien, versucht das Trio die Bewohner zu verzaubern, was zunächst den Polizisten (Pia Widl) auf dem Plan ruft. Auch der Bürgermeister (Hanna Meier) und seine Räte, der Lehrer (Hannah Schönfelder), der Apotheker (Lisa Karner), der Schornsteinfeger (Philo Blüml), der Metzgermeister (Maria Obermeier) der Friseur (Johanna Schröer) und der Geschäftsmann (Lena Eichner) zeigen sich aufgeregt und ratlos. Schließlich bringt die Hexe in Praxis des Arztes (Theresa Kerscher) und seinen Helferinnen (Eva Jell und Lea Friedrich) mit ihren Zaubertropfen Heilung für die Patienten.

Auf dem Schützenfest in Oberdorfen passieren die merkwürdigsten Dinge. Dem Gemeinderat ist das Ganze nicht mehr geheuer und er beschließt diese Frau, respektive die angebliche Hexe muss weg und sprengt ihr Haus in die Luft. Zusammen mit den Raben wird sie schwerverletzt auf dem Boden liegend gefunden. Sie hat ihr Zauberwort verloren und kann sich nicht mehr helfen. Dank des Arztes, der von einem eigenartigen Gurgelmittel spricht, fällt ihre dass Zauberwort wieder ein. Alles wird gut.

Jetzt will sie beweisen, dass sie eine gute Hexe und zum Wohl der Stadt da ist. Deshalb wird sie Luftpostbriefträgerin und fliegt zusammen mit ihren Raben über Dorfen und verteilt täglich Briefe. Das Publikum im voll besetzten Pfarrsaal, überwiegend Familienangehörige, zeigte sich begeistert von den abwechslungsreichen, kurzweiligen Ablauf des mitunter auch recht lustigen Musicals und spendete bereits bei der Premiere lang anhaltenden Applaus. Ernst Bartmann und Tobias Meindl begleiteten die gekonnten Aufführungen am Klavier und dem Blasinstrument Euphonium. br

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rettungsdienste arbeiten gut zusammen
Im Notfall sind die Retter schnell zur Stelle. Eine Großübung am Betreuungzentrum St. Wolfgang zeigt das gute Zusammenspiel der Feuerwehren und Rettungsdienste.
Rettungsdienste arbeiten gut zusammen
Ersthelfer auf Wiesn niedergeprügelt
Menschen zu retten, ist Wolfgang Bambergs Berufung. Der 49-Jährige ist Vorsitzender der Feuerwehr Altenerding. Jetzt wurde er selbst Opfer. Ein Unbekannter schlug den …
Ersthelfer auf Wiesn niedergeprügelt
Frauenhaus: Viele Fragen offen
Der Streit ums Frauenhaus dominiert die Kreispolitik. Am Montag finden die entscheidenden Sitzungen statt. Jetzt schlägt die Stunde der demokratisch-parlamentarischen …
Frauenhaus: Viele Fragen offen
Stadtpark: Sanierung beginnt
Schweres Gerät in Erdings grüner Lunge: Diese Woche haben die Arbeiten für den zweiten Sanierungsabschnitt des Erdinger Stadtparks begonnen
Stadtpark: Sanierung beginnt

Kommentare