Edi Haas †

Nachruf Edi Haas

Im Kopf Weltenbummler, im Herzen Dorfener

Seine Heimat war Dorfen, gelebt hat er in Kanada: Nach langem Leiden ist der gebürtige Dorfener Edi Haas in Vancouver verstorben.

Dorfen/Vencouver – Haas wurde 1939 im Haus gleich neben der Etzkapelle als fünftes von sechs Kindern geboren. Nach der Schulzeit absolvierte er eine Lehre als Maschinenschlosser bei der damaligen Zieglei Meindl. Schon bald reifte in ihm der Gedanke, sich in der weiten Welt umzusehen. Zusammen mit seinem Klassenkameraden Hans Zingl (Installateur bei der Firma Steinbeißer) und den in Dorfen bekannten Fußballer Sepp Eschker wanderte er nach Australien aus. Dort hatten sie sich für drei Jahre verpflichtet und lebten in Melbourne und später in Sydney. 1964 reiste er mit Zingl zurück nach Deutschland. Allerdings schauten sie sich dabei die Welt an, denn ihre Rückreise führte über Tokio, Jokohama, Hiroshima, Vietnam, Singapur und Sri Lanka. Doch Haas zog es alsbald wieder in die Ferne. Er wanderte nach Kanada aus. In Toronto fand er Arbeit bei einem deutschen Autozulieferer. Doch nach einiger Zeit ging er wieder auf Reisen. Mit dem Grayhound-Bus ging es quer durch die USA bis er schließlich nach dem Besuch bei zwei seiner Schwestern über Los Angeles und Seatle nach Vancouver kam. Auch dort fand Haas gleich eine Anstellung und heiratete 1967 Violet aus Trinidad. Dem Ehepaar wurden drei Töchter geboren. Sie kauften sich ein Haus in Richmond bei Vancouver und freuten sich später über drei Enkel.

Seine Heimat vergaß der Weltenbummler nie ganz, er freute sich über jeden Besuch aus Deutschland. Und er kam auch regelmäßig nach Dorfen. In den vergangenen Jahren klagte er schon über gesundheitliche Probleme, wenn seine Freunde aus Dorfen mit ihm telefonierten. Am 28. März ist er seinem schweren Leiden erlegen. Seine weitverstreuten Verwandten und seine Freunde in Dorfen trauern um Edi Haas, der weit in der Welt herum kam, seine Heimat aber nie vergaß.  br/fs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heiße Rennen unter sengender Sonne
Ein erfolgreiches Comeback hat gestern das beliebte Pferdrennen beim Dorfener Volksfest nach vierjähriger Pause gefeiert. Fast 1500 begeisterte Zuschauer verfolgten …
Heiße Rennen unter sengender Sonne
Erst Kiesgrube, dann Deponie
Im Steinkirchener Ortsteil Riemading soll eine große Kiesgrube neu erschlossen werden. Nach erfolgter Ausbeutung soll sie abschnittweise auch als Deponie genutzt werden. …
Erst Kiesgrube, dann Deponie
Gemeinde muss nachbessern
Neben dem Ortsteil Ramperting (wir berichteten) hatte die Gemeinde Hohenpolding in der Gemeinderatssitzung im März auch für den Ortsteil Reinting eine …
Gemeinde muss nachbessern
Gottesdienst am Brunnen
Schöner hätte das Wetter nicht sein können, als die Pfarrgemeinde Isen am Dienstag ihren Festgottesdienst zu Mariä Himmelfahrt feierte.
Gottesdienst am Brunnen

Kommentare