+
Schlammablagerungen müssen aus der Isen raus: Geologe Severin Schaubeck (vorne) nimmt Sedimentproben. Mit ihm im Boot sitzt Georg Schmid vom Wasserwirtschaftsamt München.

Isen-Wehranlage in Dorfen

Arsen-Schlamm raus aus der Isen

Vor der Isen-Wehranlage in Dorfen hat sich jede Menge Sediment abgesetzt. Dem geht es an den Kragen.

Dorfen Vor der Isen-Wehranlage in der Stadt Dorfen hat sich jede Menge Sediment abgesetzt. Das hat der frühere Stadtrat und langjährige Hochwasserreferent Gisbert Becker bereits vergangenes Jahr moniert (wir berichteten). Das reduziere nämlich die Leistungsfähigkeit der Hochwasserabflussverbesserungen in Dorfen. Jetzt wird dem Schlamm jedoch der Kampf angesagt.

Die Gefahr hatte zwischenzeitlich auch der Behördenleiter des Wasserwirtschaftsamt München (WWA), Leitender Baudirektor Christian Leeb, gegenüber unserer Zeitung eingeräumt: „Wir stehen an einem Punkt, wo wir reagieren müssen, damit wir bei Hochwasser kein Problem bekommen.“

Passiert war lange trotzdem nichts, nun sollen die Bagger aber anrollen und der Schlamm noch heuer beseitigt werden. Eine frühere Entnahme sei aus naturschutz- und fischereifachlichen Gründen nicht möglich gewesen, erklärt das WWA. Vor Ausschreibung der Maßnahme musste zudem eine übliche Prüfung der Beschaffenheit der Ablagerungen durchgeführt werden, berichtet stellvertretender Behördenleiter Stefan Homilius auf Nachfrage unserer Zeitung.

Bei der Analyse des Sediments habe sich gezeigt, dass eine Belastung mit Arsen vorliege, „die ein bisschen zu hoch“ sei. Die sei nicht bedenklich und geologischen Ursprungs. Die Entsorgung der Ablagerungen werde aber aufwändiger, weil für eine Verwertung auf landwirtschaftlichen Flächen das Material den Grenzwert übersteige.

Die Entschlammung erfolgt mit einem Bagger. Wegen beengter Platzverhältnisse im Umfeld des Wehres könnte es erforderlich werden, Bäume zu beschneiden.

Freistaat, Bezirk und die Stadt Dorfen haben mehrere Millionen Euro in die Hochwasserabflussverbesserung in Dorfen investiert. Alleine das neue Isen-Wehr kostete zwei Millionen Euro. 2009 ging es in Betrieb. Die Anlage verringert die Hochwassergefahr in Dorfen deutlich. Aber nur, wenn auch die Abflussverhältnisse nicht beeinträchtigt sind.  

Hermann Weingartner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Moosinning kündigt beim Bund Naturschutz
Die Gemeinde Moosinning hat ihre Mitgliedschaft beim Bund Naturschutz gekündigt. Hintergrund ist der Streit um die Gfällach.
Moosinning kündigt beim Bund Naturschutz
Mann gerät mit Auto in Fluss: Großeinsatz nimmt tragisches Ende
Nur noch tot konnte ein Mann geborgen werden, der mit seinem Auto in die Vils geraten war. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.
Mann gerät mit Auto in Fluss: Großeinsatz nimmt tragisches Ende
Paragrafenreiter, steigt herab von eurem hohen Ross
Datenschutz kontra Nächstenliebe, eine Schulerweiterung mit Hindernissen und ein bizarrer Streit um politisch brisante Äußerungen. Redaktionsleiter Hans Moritz …
Paragrafenreiter, steigt herab von eurem hohen Ross
Dorfener Christbaumkugeln für die Welt
Wie mag es sein, wenn jeden Tag Weihnachten ist? Bei Resl Lenz ist das der Fall. Sie fertigt seit 60 Jahren Weihnachtskugeln aus Glas – und das mit viel Kreativität und …
Dorfener Christbaumkugeln für die Welt

Kommentare