+
Die Welle rollt: Seit eineinhalb Wochen ist die A 94 durchs Isen tal in Betrieb – hier die Lappachtalbrücke mit Dorfen im Hintergrund. Während einige Anlieger seither beträchtlichem Lärm ausgesetzt sind, freuen sich andere über die plötzliche Ruhe durch die neuen Verkehrsströme.

Erste Unterschriftenaktion

Isentalautobahn spaltet – A 94 bringt viel Lärm, aber auch viel Ruhe

  • schließen

Seit einer Woche darf der neue Abschnitt der A 94 befahren werden. Vielen Anwohnern gefällt das nicht. Andere widerum haben endlich ihre Ruhe.

Dorfen – Die Zeit der Stille ist vorbei. Die am Montag vergangener Woche eröffnete A 94-Isentalautobahn trägt Verkehrslärm in die Nachbarschaft. Viele Anwohner sind schockiert, andere hingegen jubeln. In Schwindkirchen und Isen etwa ist der Durchgangsverkehr wesentlich weniger geworden. In Dorfen dagegen deutlich mehr. Und in Lengdorf fordern Bürger bereits ein Lärmgutachten.

In diesen Tagen gibt es in vielen Geschäften, an Stammtischen und im Internet ein großes Thema: die A 94. Denn die vor einer Woche eröffnete Isentalautobahn ist in vielen Bereichen nicht nur für Anwohner zur Belastungsprobe geworden. Denn die Emmissionen, die vom Verkehr auf der Autobahn ausgehen, sind immens.

Anwohner fordern mehr Lärmschutz

„Der Lärm ist wesentlich lauter als vermutet“, sagt Christine Bauer, die Chefin der Bäckerei „Brotwuid“ in Lengdorf. Das Wohnhaus ihrer Familie steht parallel zur A 94-Brücke. Tagsüber sei der Lärm „nicht ganz so schlimm“, nachts aber „extrem“. Vor allem die über de Brücke donnernden Lastwagen seien „brutal laut“. In ihrer Bäckerei hat Bauer Unterschriftenlisten ausliegen – Ziel ist ein Gutachten, und in der Folge zusätzlicher Lärmschutz. Initiiert hat die Aktion die Betreiberin der Lengdorfer Getränkequelle, Roswitha Höhne. Sie wohnt in Außerbittlbach in der Nähe der Großbrücke. „Brutal laut“ sei es, sagt die Geschäftsfrau. Damit habe man nicht gerechnet. Sie will dafür kämpfen. dass zusätzlicher Lärmschutz errichtet wird.

Der Lengdorfer Autor Wolfgang Hofer wohnt im einige Kilometer von der Autobahn entfernt liegenden Niedergeislbach. Sogar dort hört er aber die Autobahn. Hofer trauert der Zeit nach, als man noch das „ruhige Rauschen der Blätter im Wind“ hören konnte, „das wird man leider nie mir so schön wahrnehmen können“.

Isentalautobahn: Fluch und Segen

Auch in Dorfen ist der Lärm der Autobahn teilweise sehr stark zu hören. Vor allem im Bereich Oberhausmehring klagen Anwohner, dass es aufgrund der Dauerbeschallung mit der Nachtruhe vorbei ist. Ronny Bruns hat die ersten Tage nachts zwar schlafen können, sorgt sich aber dennoch: Er ist Schichtarbeiter. „Mal sehen, wie es dann am Tag ist“, sagt er und wird dann sarkastisch: „Ich kann ja zumindest mit Ohropax schlafen...“

Die in Kloster Moosen lebende Birgit Stitteneder dagegen ist froh, dass die Autobahn da ist. Sie wohnt direkt an der Bahnlinie München-Mühldorf und neben dem Vergnügungspark Tonwerk. Die Autobahn hört sie bisher nicht. Stitteneder mag die A 94: „Ich spare mir täglich 45 Minuten Fahrtzeit, die ich nun nicht auf der Straße verbringen muss, sondern bei meiner Familie sein kann.“

Weniger Durchgangsverkehr in Isen

Der in Watzling lebende Dorfener Kabarettist Alfred Mittermaier hingegen ist genervt. „Ich habe unfreiwillig eine etwa zehnminütige Fahrzeitersparnis in Richtung München gegen einen 24-Stunden-Tinnitus getauscht“, postete er seine persönliche Situation auf seiner Facebook-Seite.

In anderen Orten wird dagegen gejubelt. „Durch unsere Ortschaft fahren jetzt weniger Lkw“, freut sich Tanja Liebl aus Schwindkirchen. Das sieht auch Joy Lane so, die ebenfalls dort wohnt: „Dank der Autobahn gibt es weniger Verkehr, und es donnern nicht mehr soviel Lkw durch.“ Über eine deutliche Verbesserung der bisherigen Situation berichtet auch Sebastian Frys. „In Isen ist der Durchgangsverkehr bedeutend weniger geworden.“ Vor der Autobahneröffnung donnerten die 40-Tonner unmittelbar an seinem Haus vorbei. Das bestätigt auch Marion Viechter. Sie sei jetzt eine „sehr, sehr glückliche Anwohnerin“ am Gries. Seit der Autobahneröffnung sei „deutlicher weniger Verkehr“ zu verzeichnen.

B 15-Brückenerneuerung wird ein Problem

In Dorfen hat der Durchgangsverkehr auf der B 15 dagegen spürbar zugenommen. Wer von einem Ende der Stadt zum anderen gelangen will, braucht dafür schon mal fast eine halbe Stunde – weil es überall staut. Und wer von einer Siedlung aus in die B 15 einbiegen will, braucht jetzt noch mehr Geduld als zuvor.

Wenn im kommenden Frühjahr die B 15-Brücke erneuert wird und diese Hauptverkehrsader für mindestens ein halbes Jahr gesperrt wird, droht der Verkehrsinfarkt, befürchten viele Dorfener. Eines scheint sicher: Das Thema B 15-Ortsumfahrung wird schneller wieder auf die Agenda des Dorfener Stadtrates kommen als das den meisten Parteien recht ist.

Aber auch andere Dinge werden beklagt. So etwa, dass die Beschilderung der A 94 schlecht sei. Wer von Dorfen her in die Autobahn einfahren will, sieht zwar groß den Richtungsweiser nach Passau, aber der nach München ist erst zu sehen, wenn man den Kreisverkehr an der dritten Ausfahrt in diese Richtung verlassen hat. Und noch eins sei erwähnt: Im Radio gibt es bereits die ersten Verkehrshinweise, dass bereits in Forstinning Stau in Richtung München auftritt. „Nix mit flott nach München“, kommentiert dies eine Bäuerin. Aber da gibt es auch einige besonders clevere Autofahrer, die von der Autobahn profitieren, obwohl sie sie gar nicht nutzen: Sie fahren einfach auf der Strecke Lengdorf-Walpertskirchen nach Erding – denn die ist jetzt kaum mehr befahren.

Anton Renner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann erschießt zwei Polizisten bei Verhör - zuvor sorgte er am Flughafen München für Aufregung
Alejandro M. hat in Triest zwei Polizisten erschossen. Der 29-Jährige war 2018 am Flughafen München auffällig geworden, als er in den Sicherheitsbereich eindrang.
Mann erschießt zwei Polizisten bei Verhör - zuvor sorgte er am Flughafen München für Aufregung
Altenerding 2 gewinnt umkämpftes Derby beim TSV Taufkirchen
Die Handballerinnen der SpVgg Altenerding 2 gewinnt das Bezirksliga-Derby beim TSV Taufkirchen. Die Damen an der Vils sind mit ihrer Leistung dennoch zufrieden.
Altenerding 2 gewinnt umkämpftes Derby beim TSV Taufkirchen
Neues zum Finsinger Naturkindergarten
In Finsing soll ein Naturkindergarten entstehen. Dazu gab es erste Gespräche mit Kita-Trägern.
Neues zum Finsinger Naturkindergarten
Ruhebankerl und Marterl in Eichenried geweiht
In Eichenried stehen seit kurzem eine Bank und ein Marter an der Greißlstraße/Ecke Fasanenweg.
Ruhebankerl und Marterl in Eichenried geweiht

Kommentare