Antrag von Stadtrat Heilmeier

Jedes Jahr 250 000 Euro fürs Radwegenetz

  • schließen

Für den Ausbau des Radwegenetzes in Dorfen soll der Stadtrat jährlich 250 000 Euro bereitstellen. Das will Martin Heilmeier (Landliste Dorfen West) durchbringen. Einen entsprechenden Antrag hat der Fraktionssprecher der Landlisten für die kommenden Haushaltsberatungen gestellt.

Dorfen – Geld zum Ausbau des Radwegenetzes ist für Heilmeier genug da. Das habe die Bewerbung um die Landesgartenschau gezeigt, argumentiert er in seinem Antrag. Durch ein gutes Radwegenetz könne einiges an innerörtlichem Verkehr vermieden werden. Viele Studien zeigten, dass ein gut ausgebautes Radwegenetz sehr viel besser angenommen werde.

Damit Radfahren attraktiver werde, gehört für Heilmeier auch eine gute Beschilderung der Radwege dazu. Gerade für Neubürger und nicht so Ortskundige sei das wichtig, um die Benutzung der Radwege zu erleichtern. Dass die Beschilderung ungenügend ist, veranschaulicht Heilmeier mit eigenen Erlebnissen: „Auch ich bin immer wieder überrascht, wenn ich mit dem Rad in Dorfen bin, welche Möglichkeiten von Abkürzungen sich mit dem Rad ergeben.

Heilmeier beantragt zum einen, jährlich 250 000 Euro zur Verbesserung des Radwegenetzes in den Haushalt einzustellen und zum anderen die Beschilderung der Radwege. Zur Umsetzung der Maßnahmen soll auch die Förderung des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) in Anspruch genommen werden.

Mit einem weiteren Antrag will Heilmeier die Sicherheit für Schulkinder bei Niederham verbessern. Die Situation an der Einfahrt nach Niederham sei für sie problematisch. Heilmeier schreibt: „Momentan stehen die Kinder und Jugendlichen am Straßenrand, beziehungsweise an dem Fleck für den Splittkasten. Die Straße ist dort wegen der Kurve unübersichtlich, und bei Gegenverkehr wird an den Kindern knapp vorbeigefahren. Auch die Straßenlaterne ist an der gegenüberliegenden Seite und leuchtet den Bereich nicht aus, so dass die Wartenden gerade in der dunklen Jahreszeiten erst spät erkannt werden.“ Um hier eine deutliche Verbesserung der Sicherheit zu erreichen, soll die Stadt dort eine Bushaltestelle einrichten.

Mit einem anderen Antrag ist Heilmeier bereits gescheitert. Er hatte beantragt, die Wege im Isenauenpark mit Kiesunterbau und Feinsplitt zu befestigen. Auf Antrag von Andreas Hartl (Grüne) wurde dies im Umwelt-, Natur- und Klimabeirat abgelehnt. Der Ausschuss war mehrheitlich der Auffassung, die Befestigung der Wege im Isenauenpark würde den Naturschutzrichtlinien widersprechen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Gaetan Bally

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Scherbenhaufen mit großem Potenzial
Im Erdinger Stadtrat ist diese Woche ist diese Woche leidlich um mehr Klimaschutz gerungen worden. Es passiert erst mal nichts. Doch dieses Thema verdient mehr …
Ein Scherbenhaufen mit großem Potenzial
Trauer um Klaus Neumaier: Ein unverwechselbares Original 
Wer kannte ihn nicht, den Mann an der Kasse des örtlichen Deltamarkts in Hörlkofen? Klaus Neumaier ist am Mittwoch nach schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren …
Trauer um Klaus Neumaier: Ein unverwechselbares Original 
Viel mehr als eine Stoffverkäuferin
Erding – Bekannt war sie in Erding als Inhaberin des Stoffladens „Restl Kath“ an der Langen Zeile, doch Emanuela Schwankl hatte viele Facetten. Ob als Architektin, …
Viel mehr als eine Stoffverkäuferin
Am Stadion müssen Bäume einem neuen XXL-Kanal weichen
Weil unter der Erde ein neuer Kanal verlegt wird, müssen über der Erde Bäume weichen: Der Bereich Schützenstraße/Am Stadion wird sich in diesem Herbst in eine …
Am Stadion müssen Bäume einem neuen XXL-Kanal weichen

Kommentare