+
Glückliche Pferderetterin: Katharina Moser aus Dorfen mit Wallach Jack, der dank ihres Einsatzes jetzt am Bodensee seinen Lebensabend genießen kann.

Lebensabend auf Gnadenhof am Bodensee 

Junge Tierschützer retten Pferd vor dem Schlachter

  • schließen

Mit vereinten Kräften und großartiger Unterstützung von Bürgern hat die Tierschutzjugend Erding ein Pferd vor dem Schlachter retten können. Wallach Jack, schon 20 Jahre alt, kann jetzt seinen Lebensabend auf einem Gnadenhof am Bodensee verbringen.

Erding/Dorfen – Das hat er Katharina Moser aus Dorfen und ihrer Freundin Noemi Sailer zu verdanken. Die beiden 14-jährigen Mädchen hatten sich bei der Tierschutzjugend Erding gemeldet und den Verein um Hilfe für den braunen Wallach gebeten. Jack, ein ehemaliges Rennpferd, war auf einem Online-Portal zum Verkauf angeboten worden. „Da sich niemand auf diese Anzeige meldete, sollte er geschlachtet werden. Als Termin dafür war bereits der darauffolgende Montag vereinbart worden“, erzählt Tanja Glasl, Leiterin der Tierschutzjugend.

Der Verein setzte sofort alle Hebel in Bewegung, um Jack vor diesem Schicksal zu bewahren. Die Tierschützer waren bestürzt, als sie Jack das erste Mal sahen. Die Vernachlässigung der vergangenen Monate hatte erhebliche Spuren hinterlassen. „Jack war viel zu dünn, wirkte apathisch und ohne Lebensfreude“, sagt Glasl. Wie sich herausstellte, war er schon oft in seinem Leben weitergereicht worden, immer wieder wechselten die Ställe und die Bezugspersonen.

Viele Jahre verbrachte Jack als Rennpferd auf der Trabrennbahn, wo er nur mäßigen Erfolg hatte. Deshalb wurde er irgendwann als Freizeitpferd verkauft. Er landete bei einer jungen Frau, die viel Zeit mit ihm verbrachte. Als sie sich eines Tages nicht mehr um Jack kümmern konnte, gab sie ihn schweren Herzens ab.

Bei seiner neuen Besitzerin bekam Jack bald Probleme mit seinen vorbelasteten Beinen. Ein so genannter Übertritt stellte sich ein, sodass er nicht mehr reitbar war. Er wurde nun unbequem, bald auch zu teuer, und die Entscheidung fiel, ihn an den Schlachter zu verkaufen. Da kam die Tierschutzjugend ins Spiel, die Jack kurzfristig freikaufen konnte.

Da Jack zwar gesund ist, aber nicht mehr geritten werden kann, hat der Verein viele Gnadenhöfe kontaktiert und einen Aufruf zu finanzieller Unterstützung gestartet. Glasl war von der Resonanz begeistert: „Innerhalb weniger Tage konnten wir Tierarztrechnungen, den Hufschmied und Pensionskosten begleichen.“ Auch Katharina Moser freut sich riesig: „Ohne sie alle hätten wir das nie geschafft.“

Mittlerweile ist Jack auf dem Hofgut Braunenberg in der Nähe des Bodensees untergebracht, einem Gnadenhof für misshandelte Esel, Ponys und Pferde. Dort darf der Wallach nun endgültig bleiben und seinen Lebensabend genießen.

Dafür hat die Tierschutzjugend Erding eine Patenschaft für Jack übernommen. Um den Betrag von 150 Euro jeden Monat aufbringen zu können, möchten die Jugendlichen 2018 noch fleißiger sammeln und auf Flohmärkten verkaufen. Sie freuen sich aber auch über finanzielle Unterstützung. „Am tollsten wäre es natürlich, wenn wir Menschen finden, die sich an der Patenschaft beteiligen. Schon mit kleinen, regelmäßigen Beträgen wäre uns geholfen“, sagt Glasl. 

Informationen

zu einer Teilpatenschaft unter Tel. (0 80 82) 2 33 39 22. Gespendet werden kann auf das Konto der Tierschutzjugend Erding bei der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen, Kennwort: Jack. IBAN: DE 28 7016 9566 0101 8285 33.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vom Bierteufel zum „10er“
Festlwirt – Kurvenwirt – Bierteufel – Saltire – das Lokal am Ende der Langen Zeile in Erding hatte schon viele Namen und ein lange Geschichte. Jetzt macht es wieder auf …
Vom Bierteufel zum „10er“
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Er hatte keine Chance. Auf dem Weg in Richtung Taufkirchen rammte ein Transporter seinen Audi. Der Autofahrer musste am Ende ins Klinikum Erding.
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Straßenbauarbeiten, Brückensanierungen, Recyclinghof, Feuerwehrhaus und, und, und: In der Gemeinde Bockhorn gibt es in den Sommerferien viel anzupacken oder zu planen. …
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Wie gut, dass es die Rosi gibt
Volksfest ist für Rosmarie Grübel eigentlich das ganze Jahr. Sie zieht von März bis Oktober von Festzelt zu Festzelt. 20 Jahre lang macht die Rosi, wie sie gerufen wird, …
Wie gut, dass es die Rosi gibt

Kommentare