Ein erster Entwurf von Etex zur Bebauung des Meindl-Areals.

Bebauung Meindl-Areal

Kasernenartige Wohnsilos

  • schließen

Die Bürgerinitiative Bahnausbau lehnt den vom Etex-Konzern vorgelegten Entwurf zur Bebauung des Meindl-Areals ab. Damit würden erreichte Ziele in Frage gestellt.

Dorfen – Die Dimension des Vorhabens ist riesig: Auf dem Areal der stillgelegten Dachziegelfabrik Meindl sollen laut Vorstellungen des Eigentümers, der belgischen Etex Holding, 800 Wohnungen und 60 Häuser für über 1800 Bewohner entstehen. In Dorfen würde damit ein neuer, 23 Hektar großer Stadtteil entstehen. Dass der Stadtrat den Planentwurf zustimmend zur Kenntnis genommen hat, darauf hat der Sprecher der Bürgerinitiative „Für einen Bahnausbau ohne Mauern und Schranken“, Georg Brandhuber, mit „völligem Unverständnis“ reagiert. „Warum wurde bei Beplanung des Wohnbaugebietes eine keilförmige Bebauung an der Grenze zur Bahn gewählt? Wir gehen davon aus, dass bei Tieferlegung der Gleise – wie in der Planung Viereck/Rössler ausgeführt – keine weiteren Schallschutzmaßnahmen erforderlich sein werden“, kommentiert Brandhuber. Es sei einfach nicht vorstellbar, „dass in der jetzigen Planungsphase mit einem derartigen Planungsvorschlag die erreichten Ziele wieder in Frage gestellt werden“. Die äußerst massive Wohnbebauung des Geländes mit Mietwohnungsbau in Wohnblöcken mit vier und fünf Stockwerken sei zudem mit städtebaulichen Ansichten sicher schwer in Einklang zu bringen. Brandhuber: „Die Folge wären kasernenmäßige Baukörper.“

Rein aus Interesse der wirtschaftlichen Nutzung würden Baukörper mit einer Gebäudehöhe von 12 bis 15 Metern geschaffen. Brandhuber: „Auch eine Zeit des Wohnungsmangels, die schon in früheren Jahren wiederholt vorgekommen ist, sollte nicht zu überstürzten und unansehnlichen Entscheidungen führen, die gerade bei Bauvorhaben kaum mehr zu beheben sind.“

Brandhuber kündigte an, die Bürgerinitiative werde den während der Stadtratssitzung von einzelnen Stadträten geäußerten Wunsch nach mehreren Vorentwürfen unterstützen.

Die Dimension des Baugebietes schockt nicht nur die BI Bahnausbau. Im Internet melden sich immer mehr User zu Wort, die das riesige Baugebiet ablehnen. „Muss Dorfen wirklich größer werden? Es kommen doch eh nur Auswärtige zum Zug bei neuen Häusern und Wohnungen. Und Zuagroasde hamma scho gnua“, ist etwa ein Kommentar dazu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinde investiert 190.000 Euro in Naherholung
Die Gemeinde steckt 190 000 Euro in den Bau einer neuen Sanitäranlage sowie in die Sanierung des Kiosks am Wörther Weiher.  
Gemeinde investiert 190.000 Euro in Naherholung
Basteln am Bauwagen
Bis der Forsterner Bauwagen zum hoffentlich beliebten Jugendzentrum wird, ist noch einiges zu tun.
Basteln am Bauwagen
153 Schüler laufen 5816 Runden für den Fendsbacher Hof
Immense 5816 Runden liefen die 153 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Pastetten, die zum Spendenlauf des Lions Clubs angetreten waren. 
153 Schüler laufen 5816 Runden für den Fendsbacher Hof
Der Bürgermeister und seine Privatsekretärin
Jahrzehntelang war Herbert Knur eine der prägenden Figuren der Lokalpolitik im Landkreis Erding. Stets an seiner Seite: Ehefrau Edeltraud. Jetzt hat das Paar aus …
Der Bürgermeister und seine Privatsekretärin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.