Tradition und Brauchtum: Der Dorfener Schützenzug ist der jährliche Höhepunkt beim Dorfener Volksfest. 

Zuschussantrag

Landkreis soll für Schützenzug mitzahlen

  • schließen

Der Schützenzug durch die Stadt gilt als Höhepunkt beim Dorfener Volksfest. Weit über 10 000 Euro gibt die Stadt dafür jährlich aus. Künftig soll sich der Landkreis an den Kosten beteiligen. Das will zumindest die CSU-Stadtratsfraktion.

Dorfen – Was beim Münchner Oktoberfest der Trachten- und Schützenumzug ist, ist für Dorfen der Schützenzug beim Volksfest. An die 1500 Teilnehmer aus den 40 im Schützengau Dorfen aktiven Vereinen ziehen immer am zweiten Volksfestsonntag in einem farbenprächtigen Festzug durch die Stadt.

Zusammen mit Musikkapellen und Pferdegespannen ist der von Gauschützenmeister Georg Schatz organisierte Dorfener Schützenzug ein herrausragendes Beispiel für Tradition und Brauchtum. Die Kosten dafür übernimmt die Stadt. Neben Gagen für die Musikkapellen und die Pferdekutschen fallen auch Verpflegungskosten an. Erhält doch jeder Teilnehmer am Umzug eine Maß Freibier, die Schützenmeister und Organisatoren darüber hinaus auch noch ein halbes Hendl. Weit über 10 000 Euro wendet die Stadt dafür jährlich auf, wie die städtische Volksfestorganisatorin Anita Feckl auf Nachfrage informiert.

Die CSU-Fraktion im Dorfener Stadtrat sowie die beiden Vereinsreferenten des Stadtrates, Anton Stimmer und Christian Holbl, haben jetzt an Landrat Martin Bayerstorfer einen Antrag gestellt, dass der Landkreis künftig den Umzug bezuschussen soll. Die Antragsteller berufen sich dabei auf die Richtlinien für die finanzielle Förderung kultureller Aktivitäten im Landkreis. Darin sei festgelegt, dass kulturelle Aktivitäten von erheblicher, überörtlicher Bedeutung gefördert werden könnten.

„Somit sind sämtliche Aktivitäten aus allen kulturellen Bereichen, wie der darstellenden und bildenden Kunst, der Volksmusik und Brauchtumspflege förderfähig. Sicherlich gehört der Schützenumzug in Dorfen mit seinen zahlreichen Teilnehmern aus dem Landkreis und weit darüber hinaus zu den Aktivitäten, die erhebliche überörtliche Bedeutung in diesem Zusammenhang haben“, heißt es in der Begründung. Der Landrat wird gebeten, den Dorfener Schützenzug auf Förderfähigkeit zu prüfen und gegebenenfalls einen entsprechenden Zuschuss auf den Weg zu bringen.

Den Dorfener Schützenzug gibt es seit 1959. Mit diesem Festzug will der Schützengau Dorfen jedes Jahr ein farbenprächtiges Bild der Einheit und Geschlossenheit demonstrieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

40-Jähriger ist Führerschein los
Die Dorfener Polizei hat am Samstag einen 40-jährigen Dorfener erwischt, der stark alkoholisiert mit dem Auto gefahren ist.
40-Jähriger ist Führerschein los
Illegales Straßenrennen auf der B15
Ein verbotenes Straßenrennen geliefert haben sich zwei junge Burschen am Freitagabend auf der B 15 zwischen St. Wolfgang und Armstorf.
Illegales Straßenrennen auf der B15
Heimspiel für Flötist Manfred Ludwig
Der Erdinger Flötist Manfred Ludwig kommt für ein Gastspiel in seine Heimat. Wir sprachen mit dem 33-Jährigen über seinen Werdegang, die Musik des Querflötenensembles …
Heimspiel für Flötist Manfred Ludwig
Eifersüchteleien bei Disco-Besuch enden mit Schlägerei und Alkoholvergiftung
Völlig betrunken waren drei Besucher einer Erdinger Disco. Der Abend sollte für sie nicht gut ausgehen.
Eifersüchteleien bei Disco-Besuch enden mit Schlägerei und Alkoholvergiftung

Kommentare